Verschollen

    Verschollen

    D 2004–2005
    Deutsche Erstausstrahlung: 13.09.2004 RTL

    Verschollen im Paradies: Die Touristen im Flugzeug freuen sich auf ihren bevorstehenden traumhaft exotischen Insel-Club-Urlaub. Doch dann kommt alles ganz anders. Nach einem grauenhaften Flugzeugabsturz herrscht Panik und Todesangst – nur wenige Insassen überleben die Katastrophe: 20 Passagiere werden an den Strand einer unbewohnten Südseeinsel gespült. Der ersten Freude, mit dem Leben davon gekommen zu sein, folgt das blanke Entsetzen, denn vergeblich warten sie auf Rettung und müssen sich schließlich mit der Tatsache abfinden, dass sie ‚verschollen‘ sind … (Text: RTL)

    Verschollen – Kauftipps

    Verschollen – Community

    Tina (geb. 1977) am 16.11.2012: hallo....man kann die serie seit kurzem auf rtlnow.de sehen ....einfach anklicken ..kostet nix ...alle 29 folgen
    petermeter666 (geb. 1985) am 12.11.2012: http://rtl-now.rtl.de/verschollen.php
    Juno (geb. 1992) am 20.10.2012: Wenn es eine möglichkeit gibt die Serie nochmal zu sehen. Auf einer seite mit Stream oder als DvD zum Kaufen dann sagt mal wie und wo man das machen kann. Danke euch =) Mfg. Juno
    Brian (geb. 1988) am 17.06.2012: Hab die Serie mal gesehen vor vielen vielen Jahren ( Erstausstrahlung ). habs aber nicht zuende gesehen und wollte jetzt von euch wissen ob es ne möglichkeit gibt sie nochmal zu sehen. Im Netz gibt es weder Bilder noch Videos von. So als gab es die Serie nicht. Schon klar das es ein abklatsch von Lost.
    bsg4ever (geb. 1989) am 28.02.2011: Zitat: "Das Verschollen ein Abklatsch von Lost ist, ist allerdings schlichtweg falsch, da Verschollen eher als Art Seifenoper ausgelegt war und nicht als Mysterieserie wie Lost, und das Konzept auch schon fertig war vor der Erstausstrahlung von Lost." Es war andersrum (siehe Wikipedia.)

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    29 tlg. dt. Abenteuer-Soap.

    20 Menschen überleben einen Flugzeugabsturz und können sich ans Ufer einer einsamen Südseeinsel retten. Bestimmt werden sie vermisst, doch niemand findet sie. Ohne Hoffnung auf Rettung beginnen sie den anhaltenden Kampf ums Überleben.

    Die Verschollenen sind: der skrupellose Bankier Simon Claasen (Uwe Rathsam), seine Frau Clara Schwarz (Sylke Hannasky) und sein Bruder, der Astronom Leon (Ben Bela Böhm), der ebenfalls in Clara verliebt ist; der Tierarzt Dr. Jörg Hölscher (Christian Wewerka), seine Frau Bianca (Anuk Ens) und die 17-jährigen Zwillinge Sascha (Nicolás Solar Lozier) und Svenja (Nele Jonca); der Künstler Tresko (Gerhard Roisz), der eigentlich Hans Baran heißt, ein zynischer Alkoholiker; der pensionierte Polizist Clemens Bartsch (Uli Plessmann); der immer gut gelaunte Animateur Nils Jung (Hendrik Borgmann); die junge Karrierefrau Meggie Braun (Alexandra Sydow); die Grundschullehrerin Claudia Rother (Katrin Brockmann); die gutmütige Witwe Marita Sengerling (Ingrit Dohse); die lesbische Journalistin Dr. Lieselotte von Howaldt (Katrin Wasow); der Entwicklungshelfer Udo Wachter (Alexander Rossi) und seine Tochter Natascha (Antonia Reß), die sich vernachlässigt fühlt; der schüchterne, aber praktisch begabte Fritz Hufschmid (Stephan Szász); die Ex-Prostituierte Nicole Mauerhoff (Berrit Arnold) und der halbseidene Macho Jussef Reimann (Haydar Zorlu).

    Als einziges Mitglied der Flugzeugbesatzung hat Co-Pilot Bertold Siebert (Andreas Zimmermann) überlebt. Ausgerechnet er hat durch einen Tankfehler die Katastrophe verschuldet. Die angespannte Situation führt zu Familienkrisen. Der eifersüchtige Simon bringt im Affekt seinen Bruder um, noch bevor sie die Insel erreichen. Auf der Insel bricht auch die einzige noch vollständige Familie Hölscher auseinander. Jörg verändert sich, interessiert sich für Meggie, Bianca wendet sich von Jörg ab und Udo und Lieselotte zu.

    RTL hatte für die Produktion ein Studio in Köln aufgebaut, das die Südseeatmosphäre mit tropischer Vegetation und künstlicher Sonne simulierte. Mit Blueboxtechnik wurden Meer und Himmel hinter die Schauspieler projiziert. Auf diese Weise konnte die Serie sogar günstiger hergestellt werden, als wenn man sie auf Sylt gedreht hätte. Allerdings wirkte die Szenerie auch extrem künstlich. Verschollen war ein Prestigeprojekt von RTL, das als Endlosserie angelegt war; die Verträge mit den Schauspielern liefen zunächst über zwei Jahre. Allerdings stand das Projekt von Anfang an unter keinem guten Stern und wurde immer wieder verschoben.

    Die einstündigen Folgen liefen schließlich montags um 22.15 Uhr. RTL paarte die Serie dort mit der Soap Hinter Gittern – Der Frauenknast, die schon seit sieben Jahren den Sendeplatz eine Stunde früher innehatte. Anfang 2005 wurde die mit schwachen Marktanteilen vor sich hindümpelnde Serie auf Donnerstag verlegt, ein paar Monate später abgesetzt. Eine Rettung gab es in der letzten Folge nicht. Etwa zeitgleich startete die amerikanische Variante Lost auf Pro Sieben.

    Auch interessant …

    Verschollen – Kauftipps