Väter und Söhne

    Väter und Söhne

    Eine deutsche Tragödie

    D/A/I 1986
    Miniserie in 4 Teilen
    Deutsche Erstausstrahlung: 12.11.1986 Das Erste

    Die Hollywoodstars Burt Lancaster und Julie Christie spielen die Hauptrollen in dem Vierteiler „Väter und Söhne“, den Regisseur Bernhard Sinkel auf einem Schloß in der Nähe von Nürnberg inszenierte. Als deutsche Partner der beiden Stars wurden unter anderem Martin Benrath, Bruno Ganz und Herbert Grönemeyer verpflichtet.

    Die deutsch-italienisch-französische Gemeinschaftsproduktion zeichnet die deutsche Geschichte von der Gründerzeit bis zum Zweiten Weltkrieg nach. Bernhard Sinkel will die industrielle Elite auf ihrer Spielwiese zwischen Politik und Macht, Kapital und Korruption darstellen. Am Ende werden die Zuschauer mit der Frage konfrontiert, ob die Katastrophe der Nazi-Zeit zu besserem Wissen bei den Beteiligten geführt hat. (Text: Aquarius)

    Väter und Söhne auf DVD

    Väter und Söhne – Community

    Olof Feindt am 08.10.2009: Da kann doch etwas nicht richtig sein, denn die "Grossen Geschichten 26" heißt "Ein Stück vom Himmel" und erscheint am 22. Januar 2010. Sie ist bereits bei Amazon auch als Abbildung zu sehen.
    Olof Feindt am 07.10.2009: Vielen Dank für diese Info. Ich bin begeistert !!! Haben Sie zufällig auch eine Info über die 5-Teilige Serie "Das blaue Palais" von Rainer Erler? Danach suche ich auch schon ewig.
    Andre Mand (geb. 1962) am 31.07.2009: Hallo an alle, ich habe gute Nachrichten - ich habe eben mit dem ARD Video-Shop telefoniert, der 4-Teiler wird im Januar 2010 auf DVD veröffentlicht. Die ARD veröffentlicht "Große Geschichten" und darunter wird "Väter und Söhne" als Teil 26 veröffentlicht. Geniale Sache. Viel Freude mit der Vorfreude.....
    Peer J. (geb. 1949) am 18.12.2006: Ich habe dieses Forum erst jetzt per Zufall entdeckt und habe für alle an dem Sinkel-Vierteiler Interessierten eine gute und eine schlechte Nachricht: Ja, es gibt diese Serie auf DVD, das ist die gute Nachricht, und zwar kann man sie beim WDR-Mitschnitdienst bestellen, das habe ich vor etwas mehr als einem Jahr (September 2005) mal herausgefunden. Ich habe aber damals auf eine Bestellung verzichtet, weil der WDR - das ist die schlechte Nachricht - pro Folge dafür 52,00 Euro, zusammen also 208,00 Euro zzgl. Porto und Verpackung haben will!! Ich halte dieses Preisgebaren übrigens für einen absoluten Skandal, wenn man das einerseits mit üblichen DVD-Preisen vergleicht und andererseits berücksichtigt, dass eine Filmserie wie dieses Meisterwerk letztlich mit unseren TV-Gebühren finanziert worden ist. Aber vielleicht hat ja die immer noch existierende Firma I.G.Farben i.A., in der noch immer mächtige Männer versammelt sind, ihren Einfluss geltend gemacht und sowohl eine Wiederholung verhindert als auch für abschreckende Verkaufspreise für Kopien gesorgt???
    Jürgen (geb. 1972) am 24.11.2006: Sehr gute Serie, erinnere mich gerne daran. Wurde vor ein paar Jahren glaub ich auf 3sat wiederholt.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    4 tlg. dt. Familiensaga von Bernhard Sinkel.

    Aufstieg und Niedergang einer deutschen Industriellenfamilie zwischen 1911 und 1947, verbunden mit der Rolle der chemischen Industrie in Nazi-Deutschland: Geheimrat Carl Julius Deutz (Burt Lancaster) ist der Patriarch der eigenen Farbenfabrik und mit Charlotte (Julie Christie) verheiratet. Sohn Ulrich (Rüdiger Vogler) arbeitet im Unternehmen mit, seinem anderen Sohn Friedrich (Dieter Laser) entzieht der Geheimrat das Vertrauen. Gezwungenermaßen schließt sich Deutz mit anderen Betrieben zu einer IG zusammen, die die Nationalsozialisten unterstützt. Währenddessen wächst die nächste Generation heran: Georg Deutz (als Kind: Marcus Hetzner; als Erwachsener: Herbert Grönemeyer) wird Regisseur und dreht regimefreundliche Filme. Nach dem Zweiten Weltkrieg werden die IG-Bosse verhaftet, aber wieder auf freien Fuß gesetzt und können Karriere machen.

    Jede Folge hatte Spielfilmlänge. Der Hessische Rundfunk ergänzte den Vierteiler mit der Dokumentation Schaltstelle der Macht über das IG-Farben-Haus in Frankfurt am Main.