Ute, Schnute, Kasimir auf DVD

    Ute, Schnute, Kasimir – Community

    hikE (geb. 1969) am 07.12.2012: Ute Schnute Kasimir waren der Horror meiner Kindheit. Gegenüber den damals (noch) stummen und (noch) namenlosen Maizelmännchen haben sie dauernd ihrn Erkennungssong rumgesungen und in mir Ekelgefühle ausgelöst, die bis heute nicht unter Kontrolle zu bringen sind.
    unbekannt (geb. 1991) am 24.09.2011: Ich finde die Zeichentrickserie gemein meiner Freundin Ute gegenüber!Denn das ist ein Wort mit dem man sie ärgern kann
    Irmi aus Marl (geb. 1951) am 10.11.2010: Der Hund hieß "Moppel"mehr gibt es bei ..... : Eingabe alle 3 Namen und dann wunderst du dich nur was du dort findest . Viel Spaß und liebe Grüße von Irmi aus Marl
    Irmi Mursa (geb. 1951) am 10.11.2010: Hallo Kai Ich habe heute die 3 Püppchen erstanden ,denn meine Tochter bekommt im Februar ihr 2. Kind . Es wird ein Junge und soll Kasimir heissen..Schau mal nach bei ...... und gib einfach die 3 Namen ein und du wirst erstaunt sein.,denn da wirst du fündig . Viel Spaß und liebe grüße von Irmi aus Marl
    Andi (geb. 1978) am 12.03.2010: Hallo denise! So wie du vor ein paar jahren, fühle ich mich jetzt leider auch! ich suche vergeblich nach ute, Schnute und Kasimir! ich hoffe Du konntest bisher erfolreich sein beim suchen, und mir sagen wo ich dieses Lied her bekomme! ..... ich bitte um hilfe! LG Andi

    Dies und das

    Ute, Schnute und Kasimir sind Geschwister der Mainzelmännchen, denn beide haben den gleichen „Vater“: Wolf Gerlach. Gesprochen wurden sie von Sandra Braun (Ute), Stefanie Gerlach (Schnute) und Susanne Heck (Kasimir), Anfang 1979 um die 12 Jahre alt. Damals arbeiteten 30 Zeichner, Kameraleute und Tonmeister an den zwischen 2 Sekunden und 1 Minute langen Trickfilmen, von denen 200 pro Monat produziert und etwa 60 pro Abend im Werbefernsehen gesendet wurden. Gegen Ende des Jahres 1978 lösten Sie „Professor Balthasar“ ab. Natürlich gab es von Ute, Schnute und Kasimir auch Schallplatten, Aufkleber und Plastikfiguren.

    (Quelle: Prisma, Heft 11/1979)

    Auch interessant …