Deutsche Erstausstrahlung: 19.11.1967 ZDF

    13-tlg. dt. Familienserie von Dieter Werner, Regie: Wolfgang Teichert.

    Till Hauser (Hans Joachim Bohm) ist ein Rotzlöffel wie fast alle Kinder in seinem Alter. Er nervt seine Eltern (Lutz Moik und Lucia Bays) ebenso wie seinen Lehrer Krause (Hermann Wagner), spielt Streiche, prügelt sich in der Schule und handelt manchmal unüberlegt, was umgehend zu Problemen führt wie „Wie komme ich wieder runter vom Dach?“ oder „Und was mache ich jetzt mit dem Esel?“. Tills Vater ist Schriftsteller und arbeitet zu Hause im eigenen Arbeitszimmer. Wenn Till ihn zwischen seinen Papierbergen stört, um seine Hausaufgaben vorzuzeigen, klopft er fünfmal an die Tür und tritt mit den Worten ein: „Ist es gestattet, Euer Gnaden?“ „Es ist, es ist“, entgegnet der Vater dann. Abgesehen von gelegentlich fälligen Standpauken pflegen die beiden ein sehr freundschaftliches Verhältnis, und wenn Mutter mal nicht da ist, lassen sie, wie es sich für einen ordentlichen Männerhaushalt gehört, die Wohnung zum Saustall verkommen. In Folge 6 an Heiligabend 1967 bekommt die Familie Nachwuchs, und das bisherige Einzelkind Till muss sich widerwillig an ein Schwesterchen gewöhnen. Kurt (Rolf Bogus) und der Lackaffe Albert (Ilja Richter) sind Tills beste Freunde, Herr Großmann (Herbert A. Knippenberg) ist Kurts Vater.

    Die Episoden dauerten 25 Minuten und liefen sonntags nachmittags. (aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

    Till, der Junge von nebenan auf DVD

    Till, der Junge von nebenan – Community

    Edwin Stark am 17.12.2014: Inhalt von Folge 5 Der Vertrauensbruch Till soll einen Smoking an Dr. Baringsen ausliefern. Unterwegs wird er von Edith zum Minigolf eingeladen. Er gibt die Pakete an Kurt weiter, der an Georg und der an Monika, die unglücklicherweise eines der Pakete verliert, als sie an einem Verkehrsunfall vorbeikommt. Das Paket, das sie bei Baringsen ausliefert, enthält nur die Jacke. Große Aufregung, bis mit Hilfe von Georg endlich die Hose gefunden wird.
    Stefan (geb. 1959) am 03.11.2014: Was für eine schöne Kindheitserinnerung - den jungen Ilja Richter als Lackaffen fand ich cool und Till war mein Vorbild für meine Streiche.
    bertine (geb. 1961) am 01.08.2010: Kann mich an die Serie noch gut erinnern ,obwohl ich 1967 erst 6 Jahre alt war,meine Schwester war 4 und kann sich auch noch erinnern! --besonders kann ich mich an die Sendung erinnern ,in der Till nicht in den Urlaub nach Italien fahren konnte und dann mit Hilfe seines Vaters und seiner ebenfalls zu Hause gebliebenen Freunde den Balkon, mit Hilfe von einer , den ganzen Balkon, in eine südl.Landschaft verwandelde, Plakatwand zugemacht haben und den Tisch auch noch toll dekoriert haben,immer wenn ich nicht nach Italien kam ,habe ich mich mit Erinnerung an diesen Teil ,getröstet
    Stefan (geb. 1963) am 04.11.2009: Auch die Serie kenn ich noch nicht. Bei der letzten Wiederholung 1989 hatten wir noch kein "3sat" gescheige denn Kabel-TV. Erst seit 09/1990 hatten wir Kabelanschluß, was natürlich zu spät war. Aber vielleicht wird die Serie noch mal wiederholt.
    Andréjan (geb. 1970) am 05.12.2008: Ich bin zwar kein Kind der 60er aber ich kenne diese Serie und hab sie mir, nachdem Sie veröffentlicht wurde auch zu gelegt. Ich finde diese Sendung sehr unterhaltsam und mit viel Liebe gemacht. Nichts verdorbenes und mit einen pädagogisch wertvollen Charakter. Kleines Beispiel: Einmal hat Till, nachdem er sich mit Kurt verabredet einen Aufsatz zu schreiben sich dafür entschieden ihn mit Britta zu schreiben. Als Till dies Kurt sagte war verärgert und ging wütend von ihn weg. Till ging zu seinem Vater der ihn dann fragte, was vorgefallen sei. Till berichtete und bat seinen Vater um einen Rat. Der gab ihm Hilfe zur Selbsthilfe und zeigte ihn daß ein Wort gilt und man sich nicht nach den Wind richten darf. Es ist zwar später beim Geradebiegen noch einiges falsch gelaufen. Aber ich denke, daß so etwas den Sinn eines Kindes oder eines Jugendlichen wohl ansprechen kann, im positiven. Etwas, was Jugendserien und Filme der heutigen Zeit, glaube ich nicht mehr können, da alles, mehr oder weniger auf trash Fliesband Produktion abgeht.

    Cast & Crew

    Auch interessant …