Miniserie in 8 Teilen in 1 Staffel
    Deutsche Erstausstrahlung: 15.05.1979 ARD

    Theodor Chindler, Geschichtsprofessor und Zentrumsabgeordneter, lebt mit seiner Frau Elisabeth und den Kindern Ernst, Karl, Margarete und Leopold im hessischen Neustadt. Der Kriegsausbruch zerstört nicht nur die einigermaßen geordnete familiäre Situation der Chindlers. Für jeden einzelnen bedeuten die folgenden Jahre gravierende Veränderungen der persönlichen Existenz, der geistigen und politischen Haltungen, des Denkens und Fühlens. Auch in der Familie Chindler zeichnen sich die Fronten ab, die damals durch das deutsche Volk gingen.

    Der achtteilige Fernsehfilm nach dem Roman von Bernard von Brentano erzählt die Geschichte einer deutschen Familie von 1914 bis 1918. (Text: ARD digial)

    Theodor Chindler – Community

    Niebler Hans (geb. 1959) am 02.11.2013: Hab als Statist für die Kriegszenen unter Geißendörfer mitgewirkt. Ein Historienfilm der Marke "Echt Wertvoll". Wobei wertvoll heutzutage schon für Werbespots verwendet wird die WEIT von einem "Naja" entfernt sind. Echte Kulturgüter wie diese Serie gehen eben in der Medienvielfalt einfach "verloren". Zumal viele Kritiker mit einer Bewertung dieser anspruchsvollen Serie einfach "überfordert" wären
    PietS (geb. 1958) am 29.09.2013: Sehr gute Serie . Die Ereignisse von 1914 jähren sich nächstes Jahr zum 100. mal . Das allein wäre doch Grund genug diese Serie endlich auf DVD herauszubringen ! Neuere Serien , die diesen Zeitraum behandeln gibt es leider nicht . Das Fernsehen der 1970er und 1980er Jahre war einfach besser und hatte damals viele umfangreiche Mehrteiler vor historischem Hintergrund zu bieten , wie zum Beispiel , " Ein Mann will nach oben " , " Der eiserne Gustav " , "Goldene Zeiten, Bittere Zeiten", " Rote Erde ", " Pawlaks " , " Die Melchiors "und andere . Solche Serien werden heute gar nicht mehr produziert . Warum bloß ? Wenn überhaupt mal eine Serie vor historischem Hintergrund gemacht wird, dann höchstens als 2 oder 3-Teiler . Hoffentlich gibt es diese Serie bald auf DVD und hoffentlich gibt es auch bald mal eine neue umfangreiche Serie , die die Jahre von ca. 1900 bis 1933 wiedergeben , -wie es dem kleinem Mann damals so ging ! Bei den öffentlich-rechtlichen Programmen sollte eigentlich so eine Art Bildungsauftrag für solche Serien bestehen. Von der Nazi Zeit wird noch recht viel gesendet , aber die Zeit davor wird vernachlässigt . Dabei ist gerade die Zeit davor für das geschichtliche Gesammtverständnis so wichtig . Und nichts macht das bewusster , als gerade eine Serie mit persönlichen Schicksalen über diesen Zeitraum. Industrialisierung mit armer Arbeiterschaft , Erster Weltkrieg , Inflation, Börsenkrach 1929 und so weiter
    Ralf Höffken am 09.04.2012: Ich habe die Sendung 2004 auf Videocassette aufgenommen und dann in den letzten Jahren angeschaut. Ist wirklich großartig mit toller Besetzung, H.C.Blech, K. Thalbach, Gottfried John usw. Wäre unbedingt was für ne DVD, wer weiß, ob es das noch mal gibt.
    Renate Garlipp (geb. 1957) am 09.03.2008: Habe auch im Filmmuseum Frankfurt nach der Serie gesucht, die ich für mein Leben gern einmal wieder anschauen würde. Warum auch immer wurde sie nie wiederholt. Ich war - seitdem ich ihn zum erstenmal im Fernsehen gesehen habe - ein Fan von Gottfried John, der mich schon in "8 Stunden sind kein Tag" von Rainer Werner Fassbinder SEHR beeindruckt hat! Ich würde mich so sehr freuen, wenn "Theodor Chindler" auf DVD erhältlich wäre oder auf DVD zu kaufen.... Liebe Grüße Renate Garlipp
    Bernd (geb. 1955) am 13.08.2006: Suche die 8-teilige TV-Serie "Theodor Chindler"

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Die Geschichte einer deutschen Familie. 8-tlg. Familiensaga von Hans W. Geissendörfer (Buch und Regie) nach dem Roman von Bernhard von Brentano.

    Der Neustädter Reichstagsabgeordnete Theodor Chindler (Hans Christian Blech) ist ein erbitterter Kriegsgegner, was während des Ersten Weltkriegs seine Karriere zerstört. Seine Partei, die katholische Zentrumspartei, distanziert sich von ihm. Chindlers Frau Elisabeth (Rosemarie Fendel) ist streng gläubig. Die älteren Söhne Ernst (Jan Niklas) und Karl Chindler (Alexander Radszun) ziehen an die Front und kämpfen stolz für ihr Land. Ernsts Frau Lilli (Antonia Reininghaus) bleibt zurück. Chindlers Tochter Margarethe, genannt Maggie (Katharina Thalbach), arbeitet als Krankenpflegerin, der jüngste Sohn Leopold (Hans Putz jun.) geht aufs Gymnasium. Zwischendurch schicken die Chindlers auch ihn an die Front, weil sie schlechten Einfluss vom Umgang mit seinem homosexuellen Mitschüler Balthasar Vierling (Kai Taschner) befürchten und ihren Sohn von ihm fern halten wollen.

    Vierling erschießt sich. Maggie freundet sich mit dem Sozialdemokraten Clemens Koch (Gottfried John) und dem Roten Richard (Giovanni Früh) an und wird zweimal verhaftet. Dazwischen lebt und arbeitet sie mit Emil Ritter (Bernd Tauber) zusammen. Später kämpft sie mit Clemens und Richard gemeinsam für ihre Ziele, diese beiden kommen dabei ums Leben. Auch Ernst fällt im Krieg. Kurz vor Kriegsende kehrt Theodor in die Politik zurück. Die regierende SPD macht ihn wegen seiner kriegsfeindlichen Haltung zum Minister.

    Die einstündigen Folgen liefen montags um 20.15 Uhr.