Tele-BZ

    Tele-BZ

    DDR 1960–1971

    Satireshow, die sich anfangs vor allem mit westdeutschen Themen beschäftigte und auch an das Westberliner Publikum wandte. Später wurden auch Missstände in der DDR aufgespießt.

    Die Sendung kam zunächst überwiegend als traditionelles aktuell-politsches Kabarettprogramm daher, das nach und nach aber immer mehr um Chansons und Lieder ergänzt wurde. Es gab Rubriken wie den Schlager der Woche, die Rias-Enten-Parade und Das Letzte an Nachrichten. Oft berichtete die Tele-BZ selbst auch in Filmberichten und Reportagen von aktuellen Ereignissen in Westberlin und der Bundesrepublik, es ging um Themen wie die Mietpreise im Westen, den Vietnamkrieg oder die Grüne Woche. Den zunehmenden Fokus auf die DDR beschrieb die Fernsehzeitschrift FF dabei als unverzichtbaren Kampf mit kleinbürgerlichen Denk- und Verhaltensweisen in unserem Lande. Es sollte ein vergnüglicher, belehrender Spaß sein.

    Das Ensemble bestand vor allem aus Mitgliedern des Ostberliner Kabaretts Die Distel. Zu ihm gehörten u. a. Sergio Günther, Ingeborg Krabbe, Hans-Georg Thies, Helga Hahnemann, Edgar Külow und Ingeborg Nass.

    Die Sendung lief rund 500-mal auf verschiedenen Sendeplätzen, meist 25-minütig um 19.00 Uhr. (aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

    Cast & Crew