Tausend Meilen Staub

    Tausend Meilen Staub

    USA 1959–1965 (Rawhide)
    Deutsche Erstausstrahlung: 02.05.1965 ARD
    Alternativtitel: Cowboys

    Ein absolutes Muss für jeden Westernfreund ist diese Serie, in der Gil Favor (Eric Fleming) und Rowdy Yates (Clint Eastwood) Viehherden durch den Wilden Westen treiben und dabei brenzlige Situationen überstehen müssen.

    Für Clint Eastwood war „Rawhide“, wie die Serie im Original heißt, die erste große Hauptrolle und das Sprungbrett zu einer großen Karriere. Mit den Sergio Leone Western „Für eine Handvoll Dollar“ und „Für ein paar Dollar mehr“ erlangte er internationale Berühmtheit. Seine Rolle als Harry Callahan in den „Dirty Harry“ Filmen machten ihn zum Superstar, der von den Kritikern stets abgelehnt wurde. Erst als sein Spätwerk „Gnadenlos“ 1991 ihm einen Oskar als bester Regisseur einbrachte, wurde er auch von den Kritikern endlich anerkannt. (Text: Claus Salewski)

    Tausend Meilen Staub auf DVD

    Tausend Meilen Staub – Community

    Fränky (geb. 1977) am 07.11.2014: Hallo! Kann mir einer Sagen ob die 4 Staffel jetzt wirklich kommt am 31.12. oder doch wieder verschoben wird????
    Claire am 21.07.2014: Ich finde es auch sehr bedauerlich, dass die Serie nicht mehr wiederholt wird. Es werden so viele Serien wiederholt oder sind auch auf DVD erschienen, nur diese Serie, die ich als "Cowboys" kenne, leider nicht. Neben Clint Eastwood ist mir auch besonders Eric Fleming in Erinnerung. Die Jugendzeitschrift "Bravo" hatte Eric Fleming einmal als "der Cowboy, der nie lacht" bezeichnet. Das hatte genau auf ihn gepasst und ihm ein besonderes Flair verliehen.
    Stefan (geb. 1963) am 30.10.2012: Unbegreiflich, daß zuletzt "Premiere Nostagie" nicht alle Folgen wiederholt hatte im Jahre 2005. Selbst beim Nachfolgesender "Sky Nostalgie" wird auch wieder einmal "Bonanza" wiederholt. Bitte nicht mißverstehen, ich habe nichts ggegen "Bonanza". Können sie von mir aus wiederholen, bis man schwarz wird. Aber dann soll man auch an "Rawhide" und "Cannon" denken. Bei letztgenannter Serie wurden auch nur 59 oder 60 Folgen wiederholt - der Rest nicht
    Heinz (geb. 1958) am 17.01.2011: Das ist wohl war. Da sollte bald mal was passieren, lief ja in den 60er im TV in Deutschland, machte mich zum Clint Eastwood-Fan schon in frühester Jugend
    Franz (geb. 1974) am 29.10.2010: Komplett unverständlich: eine Serie mit CLINT EASTWOOD als Cowboy (dazu ein kultiger Titelsong!) soll sich nicht am DVD Markt in Deutschland verkaufen können? Hoffe die Serie wird auch hierzulande veröffentlicht

    Tausend Meilen Staub – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    216-tlg. US-Westernserie von Charles Marquis Warren („Rawhide“; 1959–1966).

    1866, kurz nach dem Ende des Sezessionskrieges: Cowboys treiben gewaltige Rinderherden durch den Wilden Westen. Der harte Gil Favor (Eric Fleming) ist der Anführer, der junge Draufgänger Rowdy Yates (Clint Eastwood) seine rechte Hand. Sie stehen im Mittelpunkt des Geschehens, außer ihnen gibt es nur wenige Nebenfiguren, die über längere Zeit dabei sind, darunter Harkness „Mushy“ Mushgrove (Jim Murdock), der Koch Wishbone (Paul Brinegar), Jim Quince (Steve Raines), Joe Scarlett (Rocky Shahan), der Fährtensucher Pete Nolan (Sheb Wooley) und Hey Soos Patines (Robert Cabal).

    Der letzte Treck kam nie an. In der letzten Staffel übernahm Yates den Job des Anführers; Eric Fleming war aus der Serie ausgestiegen (und starb wenig später). Doch die Quoten sanken, und Tausend Meilen Staub wurde vorzeitig abgesetzt.

    Die Serie versuchte, das harte Leben der Viehtreiber möglichst authentisch darzustellen. Sie bildete damit die große Ausnahme im Westerngenre, das sonst romantisch verklärte Geschichten über Siedlertrecks oder das vergleichsweise luxuriöse Leben der Rancher zeigte, für deren Gewinn sich die Viehtreiber als Lohnsklaven abrackern mussten. Gedreht wurde häufig an Originalschauplätzen. Grundlage für die Drehbücher waren alte Dokumente, vor allem das Tagebuch des Viehtreibers George C. Duffield. Der junge Clint Eastwood schaffte mit seiner Rolle zwar noch nicht den ganz großen Durchbruch, knüpfte aber Kontakte und lernte viel, was ihn auf seine späteren Kinorollen vorbereitete. Der Erfinder und erste Produzent der Serie Charles Marquis Warren hatte bereits mit Rauchende Colts den „Adult Western“ ins Fernsehen gebracht.

    Die Folgen waren 45 Minuten lang. 1965–1967 hatte die ARD bereits 13 von ihnen unter dem Titel Cowboys gesendet, die von Pro Sieben bei der Wiederholung neu synchronisiert wurden. Der Sender versteckte die herausragende Serie jedoch meistens tief in der Nacht oder am frühen Vormittag.

    Auch interessant …