Showkolade

    Showkolade

    DDR 1987–1990

    Große Samstagabendshow mit Gunther Emmerlich, der damit zu einem der Stars des DDR-Fernsehens wurde.

    Das Konzept war ebenso schlicht wie stimmig: Emmerlich plauderte, sang und musizierte mit Gästen. Von Dutzenden ähnlicher Shows unterschied sich diese vor allem durch die Person Emmerlichs, der nicht wie die meisten seiner Kollegen aus der Unterhaltungsszene Ostberlins stammte, sondern Sänger der Dresdner Semperoper war und eine ungeahnte Bühnenpräsenz und Souveränität mitbrachte. Die Sendung kam jedes Mal aus einem anderen Theater der DDR und präsentierte von dort nicht nur bekannte Gäste, sondern auch Sänger und Schauspieler aus der Region oder von dem gastgebenden Theater selbst. Neben Emmerlich trat stets der Dresdner Kabarettist Wolfgang Stumph als „Stumpy“ auf, der mit Emmerlich Gags zu aktuellen Ereignissen machte. Die Tänzerin Nadja Puls bewirtete als „Showkoladenmädchen“ die Gäste.

    Die Showkolade verband Glamour mit Kabarett und einem Hauch Zeitkritik, weshalb Emmerlich von der DDR-Führung staatsfeindliches Verhalten vorgeworfen wurde, als er beispielsweise die schlechte Luft in Halle zum Anlass für einen Scherz nahm. Im Gegensatz zum Kessel Buntes lief Showkolade deshalb nicht live; viele Moderationen von Emmerlich wurden vor der Ausstrahlung herausgeschnitten.

    Emmerlich gelang mit der Show ein großer Erfolg, und er schaffte es sogar, der zeitgleich im Westfernsehen laufenden Show Wetten dass … ? bei den Einschaltquoten in der DDR Konkurrenz zu machen. Nach der Wende konnte Emmerlich zwar internationale Stars begrüßen, hatte aber offensichtlich seine Rolle verloren. An den Erfolg der Showkolade, die es auf zwölf Ausgaben brachte, konnte er nie wieder anknüpfen. Konzepte wie Gunther und drüber trugen ihren Teil dazu bei. (aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

    Showkolade – Community

    Gregor am 22.09.2013: Die Kostüme des Fernsehballetts dabei waren etwas Besonderes,finden überhaupt keine Erwähnung, ebenso die Kostümbildnerin Isolde Bauerfeind, die übrigens im vergangenen Jahr verstarb.
    Günter (geb. 1972) am 12.01.2006: Die Shows waren auch nicht schlechter als der Mist bei uns. Und während bei uns die Showelefantinnen der Fernsehballetts die Beine ja nicht mal hochbekamen, schon gar nicht gleichzeitig!, waren die Revueen des DDR-Fernsehballetts eine optische (!) und künstlerische Darbietung! Übrigens,daß keine Zweifel aufkommen: ich bin nicht aus dem Osten!
    Knorke (geb. 1972) am 10.10.2005: Warum müssen wir eigentlich diesen drögen, in der DDR privilegierten Opernsänger Gunther Emmerlich immer noch im TV ertragen ?
    Gunther (geb. 1964) am 28.06.2004: Hallo Claus, ganz so ist deine Kritik ja nicht unberechtigt. Die Idee von Showkolade fand ich z.B. sehr gut - was mir aber fiel: a) der Moderator Gunther Jämmerlich trat fast als halber Systemgegner auf - obwohl er Ausbildung, Operngesang, Popularität voll in der DDR genoss. (Übrigens auch Angela Merkel bekam in der DDR alles in den "Arsch" gesteckt - bis zum Studienplatz - das so nebenbei) b) schauten die Ossis tatsächlich damals stark nach dem Westen und fanden diese Shows besser und EWG mit Kulenkampff, sowie Bios Bahnhof, Mensch Meier usw. waren auch besser - unbestritten ! c) Der wirklich hervorragende Kabarettist Wolfgang Stumpf blieb unter seinen Leistungen d) Manchmal lud man sich wirklich nur die schon im Westen nicht mehr aktuellen Gäste ein. e) Blödelbarden wie Achim Mentzel versuchten sich mit Gunther Emmerlich mit klassischem Gesang und mutetem das dem Publikum als Unterhaltung zu. ....also insofern Claus war deine Kritik nicht unberechtigt-man hätte mehr aus der an sich guten Idee machen können. Ob die Privaten die leute wirklich unterhalten oder nur verarschen wollen, ist mir noch nicht klar. Das Bezahlfernsehen Neun Live ist in meinen Augen Verarschung pur !
    Claus (geb. 1960) am 30.04.2004: Hallo Leute! Ich wollte mit meinem Staement vom 14.08. doch nicht sagen, daß in der DDR grundsätzlich nur Schlechtes produziert wurde. Und die Sendungen, die Ihr hier ansprecht, sind mit Sicherheit um einiges, um Klassen schlechter als "Showkoloade" oder "Ein Kessel Buntes". Außerdem sind das sogenannte Shows, die von Privaten produziert wurden bzw. werden. Und die Produzenten dieser Gurken könnten meines Erachtens von den Machern diverser DDR Produktionen noch einiges lernen.

    Cast & Crew