Deutsche Erstausstrahlung: 19.10.1968 ZDF

    Jochen Renk (Horst Janson) ist achtzehn und Automechaniker in der Werkstatt seines Vaters (Reinholt Bernt). Und Jochen hat einen großen Traum: Er will Rennfahrer werden. Auf dem Nürburgring. Beim Grand Prix.

    Seinem Vater gefällt das gar nicht. Aber da gibt es noch seine Freundin Karin (Astrid Franke) und seinen Rennfahrerfreund Rudi Hix (Mafred Grote), die ihn moralisch und praktisch unterstützen.

    Und als Jochen dann noch sein Idol, den Europameister Engler (Til Kiwe) kennenlernt rückt das erste Rennen plötzlich näher als er zu träumen wagte. Und plötzlich wird aus der Freundschaft zu Rudi auch eine sportliche Konkurrenz.

    Sein Traum vom Grand Prix auf DVD

    Sein Traum vom Grand Prix – Community

    Thomas Ochsner (geb. 1957) am 19.09.2010: So weit ich mich erinnern kann, wurde Jochen Renk von Horst Janson gespielt. In der Serie spielt er einen jungen Rennfahrer, der vom Ehrgeiz gepackt den Erfolg sucht. Dabei vergißt er in seiner Besessenheit seine alten Freunde und sein bisheriges Umfeld und strebt nach Höherem. Eine gewisse Fräulein von Selzer verdreht ihm dabei ganz schön den Kopf.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Horst Janson spielte in der 1968 recht erfolgreichen Serie mit 33 Jahren recht überzeugend einen Achtzehnjährigen.

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Vom Automechaniker zum Grand-Prix-Rennfahrer. 6 tlg. dt. Abenteuerserie von Curt Goetz-Pflug, Johannes Hendrich und Hans-Joachim Hohberg, Regie: Otto Meyer.

    Der 18 jährige Jochen Renk (Horst Janson), Mechaniker am Nürburgring, träumt davon, Rennfahrer zu werden, und baut einen Formel-3-Wagen, sehr zum Unmut seiner Eltern (Reinhold Bernt und Carsta Löck). Er möchte so erfolgreich werden wie Europameister Engler (Til Kiwe). Scarletti (Hans Walter Clasen) ist der Rennleiter.

    Horst Janson, der Darsteller der 18 jährigen Hauptfigur, war 33 Jahre alt, also in einem Alter, in dem sich Sportler im wirklichen Leben allmählich zur Ruhe setzen. Die Folgen waren 45 Minuten lang und liefen samstags um 15.35 Uhr.

    Auch interessant …