Sehsack

    Sehsack

    D 1971
    6 Folgen
    Deutsche Erstausstrahlung: 24.05.1971 ARD

    Unterhaltsames Magazin über „kauzige Zeitgenossen“ und ihre ausgefallenen Hobbys, z.B. einem Menschen, der über 1700 km auf seinen Händen zurückgelegt hat, einem Fan von Riesendrachen oder einem Sammler von Osterhasen.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Kuriositätenshow mit Justus Pankau über Weltrekordler ausgefallener Klassen.

    Es ging um die Meister im Glasessen, Autoweitsprung, Maßkrugschleppen, Biertrinken, Eierwerfen, Dauerduschen oder Dauerlutschen. Daneben wurden Menschen gezeigt, die zwar keinen Rekord hielten, aber trotzdem ein seltsames Hobby hatten: Sammler von Osterhasen, Uniformen und Ritterrüstungen, Handstandläufer, Roboterbauer, Edelweißpflanzer, Forellendresseure, ein Club, der im Kopfstand Karten spielt, und Otto Röder, der gern Tipps fürs Einschlafen gibt. Die letzten beiden Sendungen befassten sich monothematisch mit der Deutschamerikanerin Agathe Woyciechowsky, die schreibt und malt, was ihr aus dem Jenseits von Toulouse-Lautrec und Sir Isaac Newton diktiert wird, bzw. mit Deutschlands Mini-Heintjes. Beim Sehsack selbst handelte es sich um eine große, transparente Tüte, in der sich der Moderator zumindest zeitweise aufhielt und damit ein Thema für seine eigene Sendung gewesen wäre.

    Sechs Ausgaben liefen 14 täglich montags um 21.00 Uhr und dauerten 45 Minuten.