Schwäbische Geschichten

    Schwäbische Geschichten

    D 1963–1966
    Deutsche Erstausstrahlung: 23.02.1963 ARD

    Es geht in diesen Geschichten, die in den 50er Jahren in einer schwäbischen Kleinstadt mit dem Namen Bad Krottenbrunn spielen, um den verwitweten Bürgermeister des Ortes, Gottfried Gscheidle. Dieser wohnt mit seiner Schwester Gerlinde und seiner fast erwachsenen Tochter Liesel zusammen in einem Haushalt. Er ist ein schwäbisches Schlitzohr, das allerlei Klippen – ob privat oder im Gemeinderat – mit Humor, List und Souveränität umschifft. Für die Fans von Willy Reichert und von Oscar Heiler ein absolutes Muss. (Text: M.S.)

    DVD-Tipps von Schwäbische Geschichten-Fans

    Schwäbische Geschichten – Community

    Steffi (geb. 1977) am 08.09.2010: Hallo in die Runde, ich bin auf der Suche nach den besten, schönsten und witzigsten Szenen mit Willy Reichert. Habt ihr da vielleicht ein paar Ideen dazu? Würde mich sehr freuen :) LG Steffi
    Manfred Grätz (geb. 1962) am 05.08.2007: Habe diese Serie durch Zufall im Kaufhaus (im "Westen")entdeckt. Genau wie >Alle meine Tiere< (mein Kommentar: siehe dort). Und habe gar nicht gewußt, das es noch eine weitere Serie mit Willy Reichert aus den 60er Jahren gegeben hat (''Chronik der Familie Nägele''- werde ich mir demnächst auch noch besorgen -),wie auch, mit acht wollte ich mir keine -Kinder-Geschichten mehr erzählen lassen, sondern selber lesen.
    Peter (geb. 1958) am 12.03.2007: am 23.03.2007 erscheint eine DVD-Box mit sämtlichen Folgen.
    Häussler (geb. 1965) am 13.06.2006: Fand die Sendung (als Wiederholung gesehen) sehr gut ! Wo kann man denn eine DVD der 9 Sendugnen bekommen ?

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    10 tlg. dt. Heimatserie von Fritz Eckhardt, Regie: Karl Ebert, Bruno Voges und Theo Mezger.

    Gottfried Gscheidle (Willy Reichert) ist Bürgermeister in dem kleinen Ort Bad Krottenbrunn. Trotz schwäbischer Gemütlichkeit versteht er es, Probleme anzupacken und zu lösen. Mit diesem Tatendrang macht er sich Feinde, die ihm jedoch nichts anhaben können. Gscheidle kämpft um die Finanzierung einer Umgehungsstraße (wie zieht man Schwaben Geld aus der Tasche?), organisiert Stadtfeste und macht Bad Krottenbrunn zum anerkannten Kurort. Zu den Dorfbewohnern gehören Gottfrieds Schwester Gerlinde (Barbara Müller), seine Tochter Liesl (Christiane Timerding), der Gärtnereibesitzer Hugo Pfisterer (Oscar Heiler), zugleich ambitioniertes Gemeinderatsmitglied, Gemeinderat Hägele (Walter Schultheiß), Stadtdirektor Bönicke (Peter Oehme), Amtmann Kaiser (Ludwig Thiesen), Amtsdiener Schmälzle (Werner Veidt), die Sekretärin Fräulein Hutzenlaub (Doris Denzel), der Hotelwirt Erwin Schäuffele (Hans Elwenspoek), Mariele (Eva Mihel), Wurstfabrikant Bullinger (Oskar Müller), Frau Immel (Ilse Künkele), Regierungsrat Stärk (Hans Timerding) und der Bahnhofsvorstand (Hans Treichler).

    Gemütlich-schwäbisch humorvolle Serie, die bundesweit erfolgreich war und im Südwesten ein Klassiker wurde. Die ARD zeigte die zehn Episoden in loser Folge, jede war zwischen 45 und 60 Minuten lang. Serienerfinder Fritz Eckhardt spielte gegen Ende der Serie in einer Nebelrolle als Gscheidles Schwager Diggelmann mit. 1982 kehrte er in dieser Rolle mit der neuen Serie Ich denke oft an Krottenbrunn in den Ort und ins Fernsehen zurück.

    Auch interessant …