Sally Lockhart

    Sally Lockhart

    GB 2006–2007 (The Sally Lockhart Mysteries)
    Deutsche Erstausstrahlung: 20.06.2008 arte

    Sally Lockhart weiß, wie man eine Pistole abfeuert und spricht Hindustani – nicht unbedingt die Fertigkeiten, die ein Fräulein im viktorianischen England besitzen sollte. Gerade die aber sind ihr bei der Suche nach dem Rubin von Agrapur und dessen Geheimnis von großer Hilfe …

    Sally Lockhart auf DVD

    Sally Lockhart – Community

    abccba (geb. 1999) am 28.03.2014: Den Goldenen Kompass (auch von Philipp Pullman) fand ich besser
    natalia (geb. 1982) am 20.07.2008: Einfach toll. Endlich mal ein Krimi, wo ich den Ausgang nicht vorher erahnen konnte...
    Sabrina am 19.07.2008: Oh Mann... ist das hier keine Austauschplattform? Hab ich was verpasst und es gibt in Deutschland kein Recht auf Meinungsfreiheit mehr? Kritik ist nun mal was, was zu jedem künstlerischen Werk gehört. Und ich finde, da sollte man mal nicht persönlich werden, oder? Finde ich persönlich ziemlich arm, dass hier so zu machen, anstatt sich mal normal über etwas auszutauschen auszutauschen. Schlaf mal drüber
    Melanie Sands am 15.07.2008: Mir gefielen beide Episoden, die ich bereits im Original bei der BBC gesehen haben, sehr gut. Sie waren interessant und machten Spass. Leute, die diese Episoden "einschöäfernd" und "verwirrend" fanden, sollten Nachts schlafen, damit sie beim TV-gucken die Handlung kapieren.
    Martina (geb. 1978) am 11.07.2008: Für mich eine echte Enttäuschung! Vor allem der erste Teil war eher extrem einschläfernd als extrem spannend. Die einzelnen Handlungsstränge waren viel zu wirr inszeniert und verknüpft und von den viel angepriesenen Fähigkeiten der "Heldin" ist erstens wenig zu sehen und zweitens noch weniger zu gebrauchen. Teil 2 wurde besser inszeniert, verfängt sich aber auch schnell im Durcheinander der Handlungsstränge und das Ende ist einfach nur ärgerlich. Kein Glanzlicht für arte.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Der erste Teil der Sally Lockhart-Geschichten „Der Rubin im Rauch“ nach dem Roman des Schriftstellers Philip Pullman spielt im viktorianischen London Ende des 19. Jahrhunderts – der Zeit der Entfaltung des britischen Weltreichs und der kolonialen Entdeckungen. Der historische Kriminalfilm greift bedeutende Themen dieses Zeitalters auf, wie den aufkommenden Feminismus, die Industrielle Revolution und den Kolonialismus. Die titelgebende Protagonistin, das Inbild der „neuen“, emanzipierten Frau, begibt sich auf die Suche nach einem Geheimnis und findet heraus, dass sie zunächst das Rätsel ihrer eigenen Identität lösen muss, um das des mysteriösen Rubins zu durchschauen.

    Der britische Bestsellerautor Philip Pullman wurde durch seine Fantasy-Trilogie „His Dark Materials“ (1995 – 2000) berühmt, die in Großbritannien bereits als Klassiker gehandelt wird. Zu dieser Romanreihe gehört „Der goldene Kompass“, der 2007 verfilmt wurde (Regie: Chris Weitz), und auch in Deutschland ein breites Publikum fand. Pullman wurde 2005 der Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preis für Jugendliteratur verliehen.

    (arte)

    Auch interessant …