Ruck Zuck

    Ruck Zuck

    D 1988–2005
    mehr als 2330 Folgen
    Deutsche Erstausstrahlung: 11.01.1988 Tele 5

    Der Spielmodus ist so einfach wie genial: Zwei Teams treten gegeneinander an und müssen vorgegebene Begriffe möglichst schnell so umschreiben, dass die jeweiligen Teammitglieder sie erraten. Zu simpel? Von wegen: Der Begriff muss mehrfach umschrieben werden, wobei bestimmte Schlüsselworte aber nur einmal verwendet werden dürfen – und das alles in nur 30 Sekunden. Nur die strengen Regeln verhindern das totale Chaos, wenn sich Hektik und Nervosität mit Ehrgeiz und Spieleifer vermischen.

    Neu bei „Ruck Zuck“ 2004 ist die Spielvariante als Länderduell. So treten jeweils ein österreichisches und ein deutsches Team gegeneinander an. Wer hat die schnellsten Denker? Was haben Schnürlsamt- und Cordhosen gemein? Spricht man in den beiden Nachbarländern wirklich die gleiche Sprache? All diese Fragen werden beantwortet, wenn sich die Teams aus den zwei Bundesrepubliken gegenüberstehen! (Text: Tele 5)

    Adaption von Hot Streak
    Neue Version als Ruck Zuck (2016)

    Ruck Zuck – Community

    Sven1976 (geb. 1976) am 10.11.2016 14:29: Wo bzw. wie kann ich Folgen aus dem Jahr 1991 anschauen? Meine Nachbarin hat vor 25 Jahren mit Ihrem Team 100.000 DM gewonnen und ich bräuchte die Sendungen für eine Überraschung.
    User_472343 am 15.10.2016 10:23: Warum gibt es diese Show nicht auf DVD/Bluray ?
    Hobler am 22.11.2013: Ruck Zuck kommt wieder ins Fernsehen! Auf "Family TV" welches im Januar auch über ASTRA startet (und bereits jetzt per IPTV sendet) werden alte Sendungen wiederholt! :)
    Eva Maria (geb. 1967) am 15.08.2013: Der Herr Bendel ist aber ein lieber Kerl, er hätte es wirklich verdient, mal wieder ins Fernsehen zu kommen- und nicht nur für kurze Auftritte...
    Jörn (geb. 1984) am 30.12.2011: es wär schön wenn von den ganzen spielshows dvds rauskämen von der wochenshow, harald schmidt show oder etwa the voice of germany gibts dvds wieso nicht von den ganzen gameshowklassikern ?

    Ruck Zuck – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Halbstündige Vorabend-Gameshow.

    Je ein fünfköpfiges Männer- und Frauenteam treten gegeneinander an. Die Kandidaten eines Teams müssen einander Begriffe umschreiben. Der Erklärende darf dabei keine entscheidende Umschreibung und kein Schlüsselwort benutzen, das vor ihm schon ein anderer Erklärender gebraucht hat. Auch Gesten und Geräusche sowie Ausdrücke mit dem gleichen Wortstamm wie das gesuchte Wort sind tabu.

    Nacheinander müssen die Kandidaten eines Teams den gesuchten Begriff erraten. Bis sie an der Reihe sind, tragen sie Kopfhörer, können also nichts hören, und haben dem Mitspieler, der vor ihnen an der Reihe ist, den Rücken zugewandt. Sie haben also keine Ahnung, welche Formulierungen schon gefallen und damit verboten sind. Der Hintermann schlägt ihnen, wenn sie dran sind, auf die Schulter, gern wiederholt mit voller Wucht, brüllt ihnen dann mit 200 Dezibel seine Umschreibungen ins Gesicht und wird ungehalten, wenn sie nicht sofort erraten werden. Benutzt ein Kandidat ein vorher genanntes Schlüsselwort, ertönt die Hupe, und Schiedsrichter Günther greift ein.

    In der Schlussrunde nennt der Teamführer der Siegermannschaft vier Begriffe, die ihm zu einem Oberbegriff einfallen, während die anderen Mannschaftsmitglieder wieder mit Kopfhörern taub gemacht werden. Kommen sie innerhalb von je fünf Sekunden auf alle genannten Wörter, gewinnen sie Geld. Insgesamt drei Runden werden nun gespielt, mit einem höchsten Tagesgewinn von 4800 DM. Das Siegerteam kann bis zu sechsmal an der Show teilnehmen. Kommt es bei diesem sechsten Auftritt wieder ins Finale, spielt es dort – egal, wie viel vorher zusammengekommen ist – um 100 000 DM.

    Moderator der ersten 1032 Sendungen war Werner Schulze-Erdel. 1992 hatte er es wohl satt, für Tele 5 den Fließband-Showmaster zu geben, und gab ihn stattdessen im Familienduell für RTL. Sein Nachfolger wurde Jochen Bendel.

    Als der Sender Tele 5 seinen Betrieb einstellte, begann für die Show eine lange Odyssee mit langen Pausen, vergleichbar nur mit der von Bitte lächeln. Zunächst wechselte sie nahtlos mitsamt Bendel als Moderator zu RTL 2, wo sie 533-mal lief, später zu tm3, wo es allerdings nur noch die Hälfte zu gewinnen gab. tm3 stellte die Show nach mittlerweile mehr als 2500 Sendungen Ende 2000 ein, wiederholte sie aber noch ein halbes Jahr lang. Drei Jahre später kam Ruck Zuck zurück zum inzwischen wiederbelebten Sender Tele 5, jetzt als deutsch-österreichische Koproduktion mit je einem Team aus jedem Land, und diesmal noch billiger produziert: Außer an den nach wie vor halbierten Gewinnen war auch am Studiopublikum gespart worden. Erstmals durften die Mannschaftsmitglieder unterschiedlichen Geschlechts sein. Bendel war wieder dabei. Er moderierte ab der 60. neuen Folge im Wechsel mit dem Österreicher Matthias Euler-Rolle. Gleich mit der zweiten Ausgabe konnte er ein Jubiläum feiern: seine 1500. Sendung.

    Ruck Zuck basiert auf dem amerikanischen Format „Bruce Forsyth’s Hot Streak“. Es überlebte in den USA zwar nicht einmal ein Vierteljahr, wurde aber in viele Länder im Ausland verkauft. Nirgends war es allerdings so langlebig wie in Deutschland. Ruck Zuck ist die ideale Vorabend-Gameshow: billig zu produzieren, ohne ermüdende Fragen nach Allgemeinwissen und immer wieder unterhaltsam, egal ob die Teams den Geschlechterstreit nun verbissen ernst sahen oder die Show einfach zur albernen Selbstdarstellung nutzten. Manche Teams aus Firmen oder Vereinen hatten offensichtlich wochenlang für die Sendung geübt.

    Weder Schulze-Erdel noch Bendel gaben sich besondere Mühe, den repetitiven Charakter der Sendung und ihrer Moderation zu verbergen. Zum Ritual gehörte es auch, dass ein Team, das zum sechsten Mal dabei ist, dem Moderator vor jeder Spielrunde Fragen stellen darf statt umgekehrt.

    Auch interessant …