Rot und Schwarz

    Rot und Schwarz

    SU 1976 (Krasnoe i chyornoe)
    Miniserie in 5 Teilen in 1 Staffel
    Deutsche Erstausstrahlung: 02.12.1976 DDR2

    Julien Sorel, Zimmermannssohn aus einer französischen Provinzstadt, ist hochbegabt und sieht blendend aus. Bei Bürgermeister de Renal erhält er die Stellung eines Hauslehrers. Schnell gewinnt er Respekt und Zuneigung der Kinder. Auch die Frauen im Hause Renal sind entzückt von ihm. Die Zofe Elisa ist sofort Feuer und Flamme, doch Julien läßt sie abblitzen. Er interessiert sich lieber für die Frau seines Arbeitgebers … (Text: Funk Uhr 9/1980)

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    5 tlg. sowjet. Fernsehfilm nach dem Roman von Stendhal, Regie: Sergei Gerassimow („Krasanije i tschernoje“; 1976).

    Frankreich um 1825: Julien Sorel (Nikolai Jeremenko), Sohn eines Handwerkers in der Provinz, ist ehrgeizig und begabt. Der Bürgermeister de Renal (Leonid Markow) stellt ihn als Hauslehrer an. Die Zofe Elisa (Tamara Parkina) verliebt sich in ihn, er verliebt sich jedoch in Madame de Renal (Natalja Bondartschuk). Die Affäre fliegt auf, und Julien verlässt das Haus, um einen Skandal zu vermeiden. Er besucht ein Priesterseminar, sein Aufstieg geht weiter und ebenso die Affären. Er wird Sekretär des Marquis de la Mole (Gleb Strischenow) und schwängert dessen Tochter Mathilda (Natalja Belochwostikowa). Madame de Renal schwärzt ihn beim Marquis als Betrüger an. Wütend schießt Julien auf Madame und verletzt sie, wird zum Tod verurteilt, doch beide lieben sich mehr denn je, und kurz nach Juliens Hinrichtung stirbt auch Madame.

    Vier Jahre vorher hatte DFF 2 den Fünfteiler schon einmal im Originalton mit deutschen Untertiteln gezeigt. Wenige Wochen später lief die Serie auch zur Primetime in der ARD. Jede Folge dauerte 50 Minuten.