Robot Wars

Robot Wars

Kampf der Roboter

GB 1998–2004 (Robot Wars)
Deutsche Erstausstrahlung: 22.06.2000 RTL

Ganz Großbritannien und Australien befinden sich bereits im „Robot Wars“ Fieber. Bis zu fünf Millionen Zuschauer verfolgen dort die TV-Events, in denen faszinierende ferngesteuerte Kampfmaschinen zum großen Showdown gegeneinander antreten. Alle Crash-Maschinen sind von Modellbauern in ihrer Freizeit entwickelt und selbst gebaut worden. Jeder Roboter hat ein individuelles Design, eigene Waffensysteme sowie eine technisch ausgefeilte Fortbewegungsart. Egal ob auf Rädern, Ketten oder Luftkissen mit Propellerantrieb: Der Fantasie der Konstrukteure sind keine Grenzen gesetzt. Der Zweck heiligt die Mittel. Und der lautet: Mit der eigenen Kampfmaschine den Roboter des Gegners durch Taktik, Technik und Kampfgeist zu besiegen.

Jetzt erobert „Robot Wars“ Deutschland. Die Modellbauszene in Deutschland fiebert dem Start von „Robot Wars“ entgegen: Sie unterteilt sich in „Technischer Modellbau“ (Eisenbahn, Dampfmaschinen) sowie „Funktionsmodellbau“ (Flugzeuge, Schiffe, Autos) und umfasst bundesweit über eine Million Modellbauer. Jeder Miniaturmaschinenbauer hat die Möglichkeit, eine eigene ferngesteuerte Kampfmaschine zu bauen, die dann in einem der weiteren geplanten Showevents in den Ring steigt. Informationen dazu unter www.rtl.de. Als Moderator führt Marcus Grüsser durch die Premierenshow. „Die Grundidee ist folgende: Interessierte bauen in ihrer Freizeit ferngesteuerte Kampfmaschinen. Und die werden z.B. mit einer Säge oder einem Bohrer aufgerüstet. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Robots kämpfen in einer Arena gegeneinander und haben nur ein Ziel vor Augen: Den Gegner zu zerstören. Denn nur so kommen sie eine Runde weiter …“, so Marcus Grüsser. An jeder Folge von „Robot Wars“ nehmen mindestens acht Roboter teil. Sie treten in vier Gewichtsklassen gegeneinander an: 1. Federgewicht – bis 11,4 kg, 2. Leichtgewicht über 11,4 bis 22,7 kg, 3. Mittelgewicht 22,7 bis 45,4 kg und 4. Schwergewicht über 45,4 bis 79,4 kg. Eine Spielrunde dauert fünf Minuten. Gewinner ist derjenige, der seinen Gegner für mindestens dreißig Sekunden bewegungsunfähig macht. Gelingt dies keinem Roboter, wird nach Punkten gewertet. (Text: RTL II)

Robot Wars auf DVD
Robot Wars – Community
DerChris (geb. 1983) am 09.04.2011: Ich will die sendung auch sehen war Total geil Sendet bitte wieder Robot Wars Budde
manuel (geb. 1979) am 25.02.2010: Ich fand die Sendung super. Mein Lieblingsroboter war Hypnodisc, also derjenige mit einer rotierenden frontscheibe an der scharfe Kanten befestigt waren.
Berserk2 (geb. 1988) am 19.08.2008: ja...bitte bitte....bringt das unbedingt wieder...
Hypno-Disk fan (geb. 1991) am 07.06.2008: Bitte, irgend ein Sender muss Robot Wars wieder zeigen, am besten von Series 1 bis Series 12 oder wie viele es davon gab. Ich hab diese Sendung geliebt und mir Fanartikel aus England importieren lassen. Am besten wieder mit Christian Möllmann das war so witzig. Aber wenn nicht er, dann eben ein anderer, hauptsache Robot Wars.
jesus (geb. 2003) am 07.06.2008: Dei geilste Serie aller Zeiten
Mitwirkende
ModerationMarcus Grüsser
 Christian Möllmann
 Jürgen Törkott
Dies und das
Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

Einstündige Actionshow, in der von Amateurbastlern gebaute Roboter gegeneinander kämpfen. Christian, als Nominator bekannt gewordener Big-Brother-Kandidat, moderiert.

Im Juni 2000 war sie bereits einmalig beim Muttersender RTL mit Moderator Marcus Grüsser gelaufen. Damals wurde noch keine Reihe draus, weil die Quote mäßig war und sich offenbar auch nicht genug Kandidaten beworben hatten. Für die RTL 2-Version jedenfalls wurde zunächst das Material der britischen Originalshow verwendet (dort war die Sendung erfolgreich), ab Oktober 2002 liefen fünf Folgen mit dem Untertitel Die deutschen Kämpfe, in dem endlich einheimische Roboter antraten. Jürgen Törkött moderierte diese neue Staffel.

Insgesamt liefen bei 25 Folgen bei RTL 2. Die Show lief am Sonntagnachmittag.