Rekordfieber

    Rekordfieber

    D 2002–2003
    4 Folgen
    Deutsche Erstausstrahlung: 26.10.2002 Das Erste

    Es wird heiß am Samstagabend im Ersten: Im Oktober bricht das „Rekordfieber“ aus. Und es steckt alle an, die Spaß an skurrilen Typen, verrückten Ideen und atemberaubender Action haben.

    Reinhold Beckmann hat sich vom erfolgreichen Show-Format „Guinness – Die Show der Rekorde“ verabschiedet und sportlich die Stafette weiter an Jörg Pilawa gegeben, den smarten Quiz-König des Vorabend-Programms. Auch in Zukunft werden die Zuschauer das erleben, was ihnen schon in der Guinness-Show den Puls nach oben getrieben hat: nervenaufreibende Höchstleistungen in bislang noch nicht entdeckten Disziplinen. Die Menschen, die solche außergewöhnlichen Fähigkeiten haben, wohnen auch nicht unbedingt nebenan. Aber es gibt sie – man muss sie nur entdecken! Bei der Suche stellt sich oft heraus, dass es sogar zwei gibt, die einander in derselben „Disziplin“ ebenbürtig sind. Dann heißt es weiter trainieren, und ab vor die Kameras von „Rekordfieber“ nach München, denn dann wird sich zeigen, welche Rekordfieberkurve höher steigt … (Text: ARD)

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Samstagabendshow mit Jörg Pilawa. Nachfolgesendung von Guinness – Die Show der Rekorde.

    Wieder treten Menschen in den abwegigsten Disziplinen an, um Rekorde aufzustellen, teilweise stellen sie sich zum Duell in der gleichen abwegigen Disziplin. Prominente Paten tun es ihnen gleich, allerdings unter vereinfachten Bedingungen. In der Finalrunde am Ende spielen die Duellgewinner schließlich noch einmal um einen Tagessieg.

    Nach vier Ausgaben starb die Neuauflage wieder. Das Konzept lief leicht abgeändert, dafür wieder mit Guinness im Titel, 2004 bei RTL als Die größten Weltrekorde – Guinness World Records.