Polizeiruf 110

Polizeiruf 110

◀ zurück
1991, Folge 145–153 
weiter ▶
  • Zerstörte Hoffnung
    Folge 145

    Alexander, Schnalle, Sioux, Sabine und Grit ziehen randalierend durch die nächtliche Stadt. Sie trinken, pöbeln, provozieren, brechen Telefone auf, klauen Autoradios und zerstören Spielplätze. Schule und Lehre sind ihnen egal. Die dauernden Ermahnungen und Erziehungsmaßnahmen der Eltern verhallen im Nichts. Die Beschwerden der Anwohner bei der Polizei häufen sich. Oberkommissar Hübner und Kommissar Zimmermann stürzen sich ins Nachtleben, um der randalierenden Bande auf die Schliche zu kommen. Diese trifft sich im Club. Alex hat Karsten, einen ambitionierten Pianisten, mitgebracht, um ihm hier das wahre Leben zu zeigen. Außerdem interessiert sich Alex für Sabine, die ihn jedoch immer wieder abweist. Sie flirtet mit Silvio, dem Türsteher des Clubs. Als Silvio die Jungs ein paar Tage später wegen Volltrunkenheit nicht in den Club lässt, hat Alex genug. Er entdeckt Silvios Moped und manipuliert es mit Unterstützung seiner Kumpels. Am Morgen stürzt Silvio mit Karsten als Sozius. Als die Clique vom Unfall der beiden hört, wird sie nervös. Grit und Sabine sprechen nun doch mit ihren Eltern. Durch Zeugenaussagen erhärtet sich der Verdacht auf die Clique immer mehr. Beim Verhör wird Alex von seinen Freunden schwer belastet. Als er erfährt, dass Karsten nie wieder Klavier spielen können wird, bricht er zusammen. (Text: MDR)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 06.01.1991
  • Der Fall Preibisch
    Folge 146

    Ein tragischer Unfall – wenige Sekunden, die ein Menschenleben radikal verändern. Ziele, Träume und Hoffnungen eines Sechsundzwanzigjährigen zerplatzen. Ein junger Mann wird durch einen Verkehrsunfall zum Krüppel, der Verursacher flieht, entzieht sich der Verantwortung. Falsche Aussagen, in die Irre führende Spuren und das Vortäuschen falscher Tatsachen und eine heimliche Liebesaffäre erschweren die Arbeit der Kripo. Hinzu kommt, dass der 18-jährige Bruder des Verunglückten, Michael Preibisch, auf eigene Faust die Suche nach dem Täter aufnimmt. Damit gerät die Polizei zusätzlich unter Druck. (Text: rbb)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 17.02.1991
  • Big Band Time
    Folge 147

    Drei Musiker einer Big Band treten eine Sondertournee auf einem Urlaubsschiff an: der Bandleader als Pianist, ein Gitarrist und Antonio, der Solo-Saxophonist der Band. Für Antonio erfüllt sich ein Kindheitstraum und mit ihm verbinden sich schmerzliche Erinnerungen an den Verlust seiner Eltern. Das Foto zeigt ihn als 8jährigen mit seiner Mutter an der See. Diese Aufnahme wurde im Zweiten Weltkrieg von einem Fotografen Keller gemacht, der für die Gestapo arbeitete. Dieser Mann hat seine Mutter angezeigt als sie einen flüchtigen Soldaten – seinen Vater – versteckte. Der Vater wurde erschossen, die Mutter starb an den Haftfolgen. Die Augen des Denunzianten hat Antonio nicht vergessen. An einem Morgen wird Antonio tot in seiner Kabine aufgefunden. Das Foto ist verschwunden. (Text: SFB)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 31.03.1991
  • Der Riss
    Folge 148

    Oberkommissar Raabe erfährt von der Ambulanzschwester Beate, dass die Ärztin Susanne Hecht seit einiger Zeit durch anonyme Anrufe bedroht wird. Raabe versucht, mit der Ärztin darüber zu sprechen, aber Susanne Hecht will nicht, dass sich die Polizei mit dem Fall beschäftigt. So steht Oberkommissar Raabe vor einer schwierigen Entscheidung. Kann er gegen den Willen der Betroffenen mit den Ermittlungen beginnen? Er entschließt sich, weiterzumachen und entdeckt, dass Susanne Hecht, die eine kinderlose Ehe mit dem Bäckermeister Hans Hecht führt, ein Verhältnis mit dem Fahrer Günter Kühne hat. Der Geliebte will mit ihr leben und hofft, dass sie ihren Mann verlässt. Weiß der Ehemann davon? Als Oberkommissar Raabe glaubt, den Anrufer ermittelt zu haben, wird Susanne Hecht im Stadtpark niedergeschlagen. Schwer verletzt ist sie nicht vernehmungsfähig. (Text: mdr)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 28.04.1991
  • Das Treibhaus
    Folge 149

    Hans Mutosch hängt sehr an seiner jüngeren Frau Elke. Sie hat ihre herangewachsene Tochter Heike mit in die Ehe gebracht. Heike versteht sich gut mit ihrem Stiefvater, der in den letzten Jahren viel Kraft und Zeit in den Bau eines Hauses investiert hat. Nur das Treibhaus, das Heike sich gewünscht hat, ist noch nicht fertig. So lässt Mutosch seine Frau wieder allein in den Urlaub fahren und arbeitet bis spät in die Nacht, um das Fundament für das Treibhaus zu legen. Tagelang bleibt jedes Lebenszeichen von Elke Mutosch aus. Als sich herausstellt, dass sie an ihrem Urlaubsort nicht eingetroffen ist, informiert ihr Mann die Polizei. Hauptkommissar Beck kommt bald dahinter, dass die verschwundene Frau offenbar Kontakte zu anderen Männern hatte. Ihr gegenwärtiger Lieb-haber ist ein Schwimmmeister, der sie in den Urlaub begleiten wollte. Der junge Mann macht kein Hehl daraus, dass er ein Verhältnis mit der verheirateten Frau hatte. Angeblich hat sie ihn vor der Abreise versetzt. Zunächst schließt der Kommissar es nicht aus, dass sie mit einem anderen aus ihrer Ehe ausgebrochen ist, dann verstärkt sich bei ihm der Verdacht , dass die Frau ermordet wurde. (Text: SFB)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mi 17.07.1991
  • Todesfall im Park
    Folge 150

    Die 11-jährige Ina muss erleben, wie ihre Mutter, Frau Dörfler, von ihrem Lebensgefährten regelmäßig geschlagen wird. Klünter, früher Musiker in einem Sinfonieorchester, tingelt jetzt als Alleinunterhalter in einer Tanzgaststätte. Ina sucht Hilfe für sich und ihre Mutter. Erst versucht sie die Aufmerksamkeit der Polizei auf ihre Familie zu lenken, dann bittet sie ihren Vater um Hilfe. Und als all ihre Bemühungen scheitern, vertraut sich das Mädchen ihrer Tante an. Petra, die mit zwei Freundinnen ein Fitness-Studio betreibt, verspricht, Ina zu helfen und Klünter eine Lehre zu erteilen. Nach einem geschickt ausgedachten Plan wird Klünter in eine Falle gelockt. Am nächsten Tag aber wird er tot aufgefunden. Haben die drei Frauen zu stark zugeschlagen? Oder hat Frau Dörfler sich gegen Klünter zur Wehr gesetzt? Auch dass Ina an dem Tod des verhassten Klünter schuldig ist, kann Oberkommissar Hübner nicht ausschließen. Ein Mord also „aus familiären Gründen“? Für Oberkommissar Hübner gibt es Gründe, an dieser Version zu zweifeln. Eine neue Dimension bekommt der Fall, als es Hinweise darauf gibt, dass Klünter in illegale Geschäfte mit Transferrubeln verwickelt war. Die Spur führt zu dem Lokal, in dem Klünter aufgetreten ist. (Text: mdr)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mi 28.08.1991
  • Mit dem Anruf kommt der Tod
    Folge 151

    Hauptkommissar Beck und Oberkommissar Grawe werden zu dem toten Tobias gerufen. Vieles spricht für den Selbstmord des siebenjährigen Jungen. Doch ein herabhängender Telefonhörer am Tatort hat sich tief in das Unterbewusstsein von Oberkommissar Grawe eingeprägt. Grawe und Beck ahnen zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass der Fall Tobias Sello der Anfang einer Reihe von versuchten Verbrechen an Kindern ist. Nur die Stimme des Täters und ein gut eingespielter Polizeiapparat stehen ihnen zur Verfügung, um den Täter unter Zehntausenden Einwohnern von Marzahn ausfindig machen zu können. (Text: SFB)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 01.09.1991
  • Ein verhängnisvoller Verdacht
    Folge 152

    Zwischen Hauptkommissar Dillinger und Oberkommissar Lehnert besteht ein gespanntes Verhältnis. Zu unterschiedlich sind ihre Charaktere und ihre Dienstauffassungen. Der eine ehrgeizig und karrierebewusst, der andre ein Dickschädel und eigenbrötlerisch. Auf die Spitze getrieben wird das Verhältnis dadurch, dass der Sohn der Lebensgefährtin von Hauptkommissar Clausen des Mordes an seiner Freundin Rita verdächtigt wird und Lehnert diesen Fall zu bearbeiten hat. Clausen versucht, die Ermittlungen zu beeinflussen und Ralf zu entlasten. Er findet auch eine Reihe von Tatverdächtigen, denn Rita hat nebenberuflich als Protituierte gearbeitet. (Text: SFB)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 17.11.1991
  • Thanners neuer Job
    Folge 153

    So hat sich Kommissar Thanner die Arbeit in Berlin nicht vorgestellt. Von Duisburg an die Spree versetzt, wo er eine Arbeitsgruppe der Kripo leiten soll, geht es gleich am ersten Tag seiner Ankunft um Leben und Tod. Rechtsradikale Jugendliche haben eine Bank überfallen und die Kunden als Geiseln genommen. Hauptkommissar Fuchs lässt sich gegen die Geiseln austauschen. Die in die Enge getriebenen Jugendlichen schrecken auch vor Mord nicht zurück. Ein Amoklauf beginnt, bei dem Fuchs in Lebensgefahr gerät. Obwohl der frisch aus dem Westen importierte Chef bei seinen Ostkollegen Misstrauen, ja Aggression, auslöst, ist nun Zusammenarbeit gefragt. (Text: MDR)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 22.12.1991
    hr-Fernsehen
    Fr 03.10.
    00:50 Uhr