Planet Wissen

    Planet Wissen

    D 2002–
    Deutsche Erstausstrahlung: 30.09.2002 WDR

    Tägliche Informations- und Bildungssendung, die im wöchentlichen Wechsel aus Baden-Baden und Dortmund sendet und den Zuschauern Informationen über aktuelle Fragestellungen unterschiedlichster Lebensbereiche liefern will. Als „Programm von neugierigen Fernsehmachern für neugierige Zuschauer“ konzipiert, reicht das Themenspektrum von geschichtlichen Hintergründen und Vorgängen in Natur und Umwelt bis hin zu naturwissenschaftlichen Erkenntnissen oder gesellschaftlichen Debatten.

    Planet Wissen im Fernsehen

    = Diese Sendung aufnehmen mit Save.TV – Ihre TV-Cloud.
    Mo
    05.12.08:30–09:30WDR287Mahlzeit – Warum gemeinsames Essen so wichtig ist
    08:30–09:30
    Mo
    05.12.11:00–12:00ARD-alpha287Mahlzeit – Warum gemeinsames Essen so wichtig ist
    11:00–12:00
    Mo
    05.12.13:00–14:00WDR268Maden, Algen, Erythrit – unser Essen der Zukunft?
    13:00–14:00
    Mo
    05.12.13:15–14:15SWR268Maden, Algen, Erythrit – unser Essen der Zukunft?
    13:15–14:15
    Mo
    05.12.15:00–16:00ARD-alpha268Maden, Algen, Erythrit – unser Essen der Zukunft?
    15:00–16:00
    Mo
    05.12.22:00–23:00ARD-alpha268Maden, Algen, Erythrit – unser Essen der Zukunft?
    22:00–23:00
    Di
    06.12.11:00–12:00ARD-alpha268Maden, Algen, Erythrit – unser Essen der Zukunft?
    11:00–12:00
    Di
    06.12.13:00–14:00WDR233Ökodetektive – Umweltverbrechern auf der Spur
    13:00–14:00
    Di
    06.12.13:15–14:15SWR233Ökodetektive – Umweltverbrechern auf der Spur
    13:15–14:15
    Di
    06.12.14:15–15:15rbb287Mahlzeit – Warum gemeinsames Essen so wichtig ist
    14:15–15:15
    Di
    06.12.15:00–16:00ARD-alpha233Ökodetektive – Umweltverbrechern auf der Spur
    15:00–16:00
    Di
    06.12.22:00–23:00ARD-alpha233Ökodetektive – Umweltverbrechern auf der Spur
    22:00–23:00

    Planet Wissen – Community

    Claudia Wolfram am 15.12.2015 13:44: Sehr geehrte Moderatoren Frau Klaus und Herr Wilms, Ihre Themen, Ihre Gäste und Ihre sehr angenehme Art, sind für uns stets eine "genüssliche Art von Weiterbildung". Danke hierfür! Zum Thema Boden hätte ich gerne hinzugefügt, dass die selten gewordenen Bodenbrüter (Kiebitz, Lerche u.a.) und andere Vögel, auch Igel, Amphibien, die für die Nutzpflanzen schädlichen Insekten giftfrei "entsorgen"! Dann noch etwas: Ich kam über den "Umweg" Engerlinge im Balkonkasten zu Sommertrüffeln! Bei der Neupflanzung kamen mir die Maikäferlarven in die Hände. Ich trug sie samt ihrer Erde im Topf zu einem Baumbestand um sie in einem gegrabenen Erdloch weitergedeihen zu lassen. Dabei stieß ich auf Trüffel... Der Lohn der guten Tat, oder? Mit freundlichen Grüßen Claudia Wolfram Ebersberg
    Schneider, Ruth (geb. 1939) am 03.07.2015: Es war eine sehr erinnerungsträchtige Sendung gestern über Rock`n Roll, die musik. Revolution: 1958 war ic h 19 Jahre alt und wohnte im Zonenrandgebiet von Berlin. Meine Freundin und ich konnten also im Osten und im Westen zum Tanzen gehen. Mitten in der Woche im Juli hatte sie Urlaub und wollte im Osten zum Tanzen gehen. Wir fuhren mit der S-Bahn von Falkensee durch ganz Westberlin und stiegen am Bahnhof Friedrichstr. also i9m Osten - aus, wo sich das Tanzcafé mit Kapelle (heute sagt man live-musik)befand. Ich wurde von einem großen Dünnen aufgefordert, der in Begleitung eines kleinen dünnen Inders an einem Tisch saß. Wir tanzten sehr wild und auseinander, was damals im Osten verboten war. Dauernd kam ein "Ordner" und ermahnte uns, nicht so wild zu tanzen. Da wir "Mädchen" noch die letzte S-.Bahn kriegen mussten, brachen wir dann auf Richtung Bahnhof. Keiner von uns hatte blöderweise einen Zettel oder Bleistift dabei. So sagte ich dem langen Dünnen meine Adresse nur mündlich.Einige Stationen konnten wir noch gemeinsam in der S-Bahn fahren. Dann stiegen die Jungs in Berlin-Eichkamp (im Westen) aus, dort befand sich das intern. Studentenheim.Nach ca. 3 Wochen bekam ich eine Postkarte aus Griechenland, wohin mein Tanzpartner, der aus Hannover stammte, am anderen Tag mit seinem Vater auf Reisen ging. Total verblüfft war ich, dass er sich Name und Adresse gemerkt hatte. Nach einigen Wochen folgte ein Brief mit der Bitte um ein Treffen...Treffpunkt war damals oft die "Uhr am Bahnhof Zoo". Dieser schlacksige Tanzpartner und sein interessantes Umfeld wurde später mein Mann und der Vater meiner drei Töchter...Nach seinem Examen für Politologie usw. "wanderten wir aus" aus Berlin, dass inzwiscdhen durch die Mauer eingeengt war. Seit 1965 lebten wir in Baden-Württemberg im Randgebiet von Mannheim. Leider wurde die kleine glückliche Familie 1982 durch den Tod des Familienoberhauptes arg gebeutelt... Heute bin ich 76 Jhre alt, Oma von 7 Enkeln zwischen 22 und 9 Jahren und erinnere mich gerne an früher und "wie das Leben so spielen kann"... Ruth Schneider
    Regina Karge (geb. 1956) am 13.04.2015: Guten Morgen allerseits, zu dem Thema Entrümpeln, bemerke ich an mir, dass ich Probleme damit habe, wenn etwas weggeworfen werden soll. Ich kann es aber abgeben, wenn es jemand anderes noch gebrauchen kann. Das geht soweit, dass ich sogar noch Dinge, die in meinem Bekanntenkreis entsorgt erden sollen, an mich nehme und zum Gebrauchtwarenhaus bringe, damit sich andere noch daran erfreuen. Ich meine, alles hat seinen Wert. Liebe Grüße Regina Karge
    Ulrike Ketscher (geb. 1976) am 19.03.2015: Ich schaue gerade den Beitrag "Hat der Zoo eine Zukunft?" Ich finde es Tierquälerei, Tiere einzufangen und in Gefangenschaft zu halten, nur um die Menschen zu belustigen. Der Bewegungsraum ist viel zu klein. Möchte ich als Mensch eingeengt leben??
    Elke Ewald (geb. 1957) am 12.11.2014: Hallo, liebes Planet wissen-Team, schaue gerade eure Sendung vom 12.11.2014. Hätte gerne gewusst womit die Kleidung ( Hose und Jacke) der Moderatorin ausgestattet ist. Sieht super aus , hätte ich auch gerne. Über eine kleine Rückantwort würde ich mich sehr freuen. LG Elke Ewald

    Cast & Crew

    Auch interessant …