Ohara

    Ohara

    USA 1987–1988
    Deutsche Erstausstrahlung: 04.05.1990 ZDF

    Ohara ist Sohn bitterarmer japanischer Einwanderer und ein Polizist, der seine Fälle mit Überlegung und Geduld, also mit asiatischer Weisheit löst.

    Ohara – Community

    Andreas (geb. 1993) am 28.04.2012: Eine der besten Serien überhaupt, selbst wenn sie so kurzlebig und unbeliebt war. Allerdings hätte ich bei den Sendeterminen einige Korrekturen: 1990 wurden im ZDF auch Folgen der zweiten Staffel, nämlich Folgen 1-5 gezeigt und nicht nur die erste, wie hier gezeigt.
    Chris (geb. 1974) am 05.11.2009: @Arne: Nein, die Serie lief von 1987 (!) bis 1988 in den USA. Es wurden nur einige wenige Folgen nicht im ZDF gesendet.
    Arne (geb. 1981) am 30.10.2004: Wie kann die Serie von 1984-1988 produziert worden bzw. gelaufen sein, wenn sie nur 27 Episoden hat? Gab es denn noch mehr folgen in den USA?
    Sarah am 29.07.2002: Ich liebe diese Serie und bin auch sonst ein Pat Morita-Fan. Würde mich riesig freuen, wenn diese Serie endlich mal wieder ausgestrahlt wird!!!

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    27 tlg. US-Krimiserie von Richard Danus (Ohara; 1987–1988).

    Der japanisch-amerikanische Polizist Ohara (Pat Morita), dessen Vorname nie genannt wird, verabscheut Waffengewalt und löst seine Fälle mit Ruhe, Besonnenheit und fernöstlichen Sprichworten. Täglich meditiert er. Im gleichen Revier wie er arbeiten Detective Jesse Guerrera (Richard Yniguez), Captain Lloyd Hamilton (Kevin Conroy), Lieutenant Cricket Sideris (Catherine Keener) und Captain Ross (Jon Polito). Ohara ist Witwer, und seine Kollegen und Gussie Lemmons (Madge Sinclair), die Wirtin seines Stammlokals, sind seine Ersatzfamilie.

    Später arbeitet Ohara mit seinem neuen Partner Lieutenant George Shaver (Robert Clohessy) für die Federal Crime Task Force, deren Chefin die Staatsanwältin Teresa Storm (Rachel Ticotin) ist. Nach kurzer Zeit machen sich Ohara und Shaver jedoch als Privatdetektive selbstständig.

    Wenn innerhalb eines einzigen Jahres zweimal das Konzept geändert wird, zeugt das nicht vom Erfolg einer Serie. So wurde aus der anfangs originellen Idee am Ende ein Standardkrimi. Jede Folge war netto 45 Minuten lang. Die erste Staffel lief freitags im Vorabendprogramm, die zweite am späten Samstagabend. Mehr gab’s nicht.

    Auch interessant …