Musikantenstadl

    Musikantenstadl

    A/D/CH 1981–2015
    210 Ausgaben
    Deutsche Erstausstrahlung: 16.04.1983 ARD
    2015: Silvester-Stadlshow / Alternativtitel: Silvesterstadl / Stadlshow

    Der „Musikantenstadl“ gehört seit 1981 zu den beliebtesten Live-Shows im deutschsprachigen Raum und wird vom österreichischen ORF in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk und dem Schweizer Fernsehen produziert. Die Sendung bietet die wohl populärste Fernsehbühne für volkstümliche Musik, auf der Solokünstler, Bands, Orchester und Chöre gleichermaßen das Publikum zum Klatschen und Mitschunkeln animieren. 24 Jahre lang wurde der „Musikantenstadl“ von dessen Gründervater Karl Moik moderiert, bis 1991 auch unterstützt von Erich Mathias „Hias“ Mayer, der mit seinen komödiantischen Einlagen ebenfalls große Beliebtheit erlangte. Seit 2006 führt Schlagersänger Andy Borg durch die Sendung, der hier bereits zuvor regelmäßiger Musikgast war. Die musikalische Leitung der Sendung oblag anfangs Wolfgang Lindner und seiner Band und wurde 2005 auf dessen Sohn Wolfgang Lindner jr. übertragen. Weiteres wichtiges Merkmal der Show ist das charakteristische Bühnenbild, das mit seinen zahlreichen Holzelementen einer großen Scheune nachempfunden ist. Das Publikum sitzt zum Teil auf klassischen Rängen, teilweise aber auch an großen Biertischen, zwischen denen auch ein Teil der musikalischen Darbietungen stattfindet. Die Show wird abwechselnd in verschiedenen Städten Österreichs, Deutschlands, der Schweiz und Südtirols produziert, sendete aber auch schon Sonderausgaben, die u.a. in Moskau (1988), Toronto (1994), Melbourne (1995), Kapstadt (1996), Disneyworld Orlando (1998), auf dem Platz vor dem Mittagstor in der Verbotenen Stadt in Peking (1999) sowie in Dubai (2001) aufgezeichnet wurden.

    Ein Versuch, die Sendung als „Stadlshow“ mit Alexander Mazza und Francine Jordi zu verjüngen, wurde zum Quoten-Desaster. Nach einer Ausgabe und einer „Silvester-Stadlshow“ wurde das Aus der langlebigen Reihe verkündet.

    Musikantenstadl – Kauftipps

    Musikantenstadl im Fernsehen

    Sa
    31.12.20:15–00:00ORF2 (A)Die Party des Jahres
    20:15–00:00
    Sa
    31.12.20:15–00:30Das ErsteDie Party des Jahres
    20:15–00:30
    Sa
    31.12.20:15–00:30SRF 1 (CH)live aus Graz
    20:15–00:30
    So
    01.01.00:10–00:30ORF2 (A)Aus der Stadthalle Graz
    00:10–00:30

    Musikantenstadl – Community

    Manfred_aus_Piesendorf am 24.11.2016 16:24: Man hätte doch für diesen einzigen Stadl als Moderator Andy Borg nehmen können. Da wären sicher mehr Zuschauer dabei!!
    Manfred (geb. 1962) am 13.09.2015: Der letzte Musikantenstadl mit Andy Borg vom 27.06. 2015 hatte 4,4 Mio Zuschauer. Das konnte gestern (12.09.) nicht einmal die ZDF Sendung "Der Quiz-Champion" im ZDF mit 4,14 Mio Zuschauern toppen. Die Stadlshow kam leider nur auf 2,46 Mio Zuschauer. Selbst Pro7 mit "Schlag den Raab" hatte 600 000 Zuschauer mehr(5,2 Mio.) Auch eine Francine Jordi und ein Alexaner Mazza werden diese Sendung nicht mehr in die Top-Quoten von 7,53 Mio im Jahre 1994 katapultieren können. Woran könnte es demnach liegen, das die Einschaltquoten nicht nur des Musikantenstadels so massiv eingebrochen sind? An Andy Borg wird es sicher nicht gelegen haben . WARUM dennoch dieser Quotenschwund ? Als der Musikantenstadl vor 34 Jahren startete, gab es im deutschen Fernsehen gerade einmal fünf Programme (DDR1 und DDR2 im Osten sowie ARD, ZDF und die dritten Programme der Landesrundfunkanstalten der ARD im Westen). Heute gibt es so viele Sender bzw.Programme, das es an manchen Abenden schwer fällt zu entscheiden, was in der Familie gesehen wird. Und die Jugend heute hat, wo immer er/sie sich auch befindet, mehr Interesse am Internet als zu Hause eine Rentnersendung zu sehen. Weiterhin denke ich, das die Sofagespräche viele Jüngere nicht interessieren werden. Mein Fazit nach der ersten Sendung: Erstens: Diese "NEUE" Stadlshow ist beim Publikum gnadenlos durchgefallen (Siehe Kommentare bei T-Online). Zweitens: Aus dem Musikantenstadel ist eine Informationssendung geworden. Ob das dem Zuschauer auf Dauer gefällt wird die Zukunft zeigen. Und Drittens: Die Einschaltquoten, von der heute eine Sendung abhängig ist, entscheidet über das Überleben dieser traditionellen Sendung. Übrigens: Wenn ich die Ehrlich Brothers auch für geniale Zauberkünster halte, was haben diese mit Musik zu tun? Und ihr Motorradtrick wurde auch schon mehrmals gezeigt. Also nicht wirklich Neues.
    #1122316 am 13.09.2015: Abgemustert zu einer Billigausgabe von Fernsehunterhaltung! Kulissen mehr als Mangelhaft---keine Blumen--eintönig-- einfach billig. Künstler und Moderatoren unter Mittelmaß. Ich glaube Karl Moik hat sich da im Grabe umgedreht!! Und Andy Borg hat sich die Sendung garnicht angeschaut---hat auch bestimmt nichts versäumt ! Im ZDF gibt's eine ähnliche Sendung :ZDF-Fernsehgarten auch ein billig Verschnitt Da wird dann mal ...ein Hundeverein....ein Hühnerverein...ein Dackelclub....ein Turnverein...und was weiß ich alles eingeladen und die Sendezeit so gestreckt! Nichts gegen die Eingeladenen a ber die sind froh das Sie mal ins Fernsehen kommen machen das auch umsonst. So wird billig Fernsehen gemacht ---und genau da sind wir wieder beim Stadl der Gegenwart!! Bei Andy Borg war viel Kompetenz und vor allem Herzblut dabei!
    unbekannt am 13.09.2015: Wir waren gespannt, was die "Jungen" aus dem Musikantenstadl machen. Aber es war eine Schlageshow und kein Stadtl. Einige Holzbalken auf der Bühne und Sitzecken mit Sofa und Sessel! Wo waren die Blumen - wie früher? Andi Borg braucht nicht traurig sein, es war für mich die 1. und letzte Stadlshow. Kein Humor, nichts. Sehr enttäuschend!
    unbekannt am 13.09.2015: Wir waren gespannt, was die "Jungen" aus dem Musikantenstadl machen. Aber es war eine Schlageshow und kein Stadtl. Einige Holzbalken auf der Bühne und Sitzecken mit Sofa und Sessel! Wo waren die Blumen - wie früher? Andi Borg braucht nicht traurig sein, es war für mich die 1. und letzte Stadlshow. Kein Humor, nichts. Sehr enttäuschend!

    Musikantenstadl – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Große Samstagabendshow mit Karl Moik und zahlreichen Gästen aus der Volksmusik, die ihre Lieder vortragen, während das Publikum schunkelt und mitklatscht.

    Karl Moik gastierte mit dem Stadl in wechselnden Städten in Österreich und Deutschland. Die Reihe war bereits 1981 im Österreichischen Fernsehen ORF gestartet. Ab 1983 übernahm die ARD die Live-Show (anfangs noch samstagnachmittags) und hatte damit jahrzehntelangen Erfolg. Eine Ausgabe jedes Jahr produzierte nun der NDR.

    Bis 1991 war Hias (Erich Mathias Mayer) als Maskottchen und ständiger Lustigkeitspartner Moiks dabei. Dann gab es Knatsch, weil Hias angeblich als Nachfolger Moiks im Gespräch war, während dieser Krach mit dem Unterhaltunsgchef des ORF hatte, und die beiden trennten sich. Hias’ eigene BR Show „Hofbräuhaus“ wurde nach nur drei Folgen abgesetzt. Erstmals 1989 und ab 1992 jährlich wurde am 31. Dezember der stundenlange Silvesterstadl bis kurz nach Mitternacht gezeigt. Im Rahmen des Silvesterstadls 1999 wurde Dagmar Berghoff auf dem Hamburger Rathausmarkt als Tagesschau-Sprecherin verabschiedet.

    1988 machte der Stadl erstmals eine größere Reise und gastierte als erste westliche Fernsehshow im Moskau. Ab 1994 folgten weitere Gastspiele auf allen Kontinenten, u. a. 1994 in Kanada, 1995 in Australien, 1996 in Südafrika (Moik überreichte Nelson Mandela eine Sachertorte), 1998 in Florida und 1999 in China. Die Sendung wurde auf dem Platz vor dem Mittagstor in Peking aufgezeichnet und erreichte bei der Ausstrahlung im Chinesischen Fernsehen 600 Millionen Zuschauer, was nicht verwunderlich ist, denn die Chinesen hatten ja keine Ahnung, wer Stefanie Hertel und Stefan Mross sind.

    Die Sendung aus Dubai kurz nach dem 11. September 2001 wollten ORF und ARD zunächst nicht ausstrahlen, und Moik drohte mit Rücktritt. Die Verantwortlichen ließen diese Gelegenheit verstreichen. Beim Gastspiel in Rostock sorgte Moik noch für Völkerverständigung und brachte alpenländische Blaskapellen mit norddeutschen Heimatsängern zusammen.

    Im April 2004 geriet er dann nach einem Wutanfall in die Schlagzeilen. Patrick Lindner hatte im Musikantenstadl sein Lied „Bella Italia“ in italienischer Sprache gesungen. Moik polterte scheinbar erzürnt: „Ich lad’ dich ein nach Wien, und was singst du? Von den Spaghettifressern!“ Lindner grinste verlegen und entschuldigte sich beim Publikum für den Moderator, während Moik weiterzeterte. In der Beichte bei Beckmann führte er diesen Aussetzer später auf die starke Medikamentierung in der Nachsorge seiner Not-Bypass-OP zurück, die während des Karnevals in Köln durchgeführt werden musste. Beckmann schenkte ihm daraufhin einen Korb mit italienischen Spezialitäten.

    Nie ein Freund unnötiger Bescheidenheit, schätzte Moik seinen Einfluss so ein: „Volksmusik hat’s vor mir gegeben und wird’s nach mir geben. Aber ich habe den Stil verändert. Ich habe die Volksmusik aus dem so genannten Bierzeltmief herausgebracht.“ Zur Show kam eine eigene Zeitschrift auf den Markt, die „Stadlpost“.