Monaco Franze

    Monaco Franze

    Der ewige Stenz

    D 1983
    Deutsche Erstausstrahlung: 02.03.1983 ARD

    Franz Münchinger (Helmut Fischer) ist „Monaco Franze“, ein Kind aus dem kleinbürgerlichen Münchner Westend, inzwischen erfolgreicher Kriminalkommissar und verheiratet mit Annette von Soettingen (Ruth-Maria Kubitschek), einer Dame von Welt. Beide sind zwei grundverschiedene Menschen – und dennoch: Sie brauchen und lieben sich. Mit Lokalkolorit liebevoll in Szene gesetzt, erzählen zehn Episoden von den Großstadtabenteuern eines ganz normalen Mannes und einer trotz Kapriolen glücklichen Ehe. Monaco ermittelt allerdings zum Leidwesen seiner Frau und seines Kollegen Manni Kopfeck (Karl Obermayr in einer seiner letzten Rollen) gerne auch nach Feierabend, denn so sehr er den Hafen der Ehe schätzt, lockt stets die holde Weiblichkeit, welche dem überzeugten Wiederholungstäter die ein oder andere heikle Situation beschehrt. So ist auch hier das Glück nur von begrenzter Dauer und so erfährt der Monaco nach endgültiger Trennung seiner Frau den freien Fall vom Lebemann zum mittellosen Alkoholiker, um schließlich in den Trümmern seiner Existenz zu seinem „Spatzl“ zurückzufinden. (Text: Daniel Hofmann / Dirk Dämkes)

    Monaco Franze – Kauftipps

    Monaco Franze im Fernsehen

    Sa
    10.12.13:10–14:00ORF2 (A)9Wo ist das Leben noch lebenswert?
    13:10–14:00
    Sa
    10.12.14:00–14:55ORF2 (A)10Abgestürzt
    14:00–14:55
    Mo
    02.01.22:10–23:00BR1Ein bisserl was geht immer
    22:10–23:00
    Mo
    02.01.23:00–23:50BR2Die italienische Angelegenheit
    23:00–23:50
    Di
    03.01.22:00–22:50BR3Kalt erwischt
    22:00–22:50
    Mi
    04.01.22:00–22:50BR4Der Friedensengel
    22:00–22:50
    Do
    05.01.22:00–22:50BR5Der Herr der sieben Meere
    22:00–22:50
    Fr
    06.01.22:00–22:50BR6Mehr seelisch, verstehn’s?
    22:00–22:50
    Sa
    07.01.22:10–23:00BR7Ein ernsthafter älterer Herr
    22:10–23:00
    So
    08.01.22:00–22:50BR8Macht’s nur so weiter!
    22:00–22:50
    Mo
    09.01.22:00–22:50BR9Wo ist das Leben noch lebenswert?
    22:00–22:50
    Mo
    09.01.22:50–23:40BR10Abgestürzt
    22:50–23:40

    Monaco Franze – Community

    Walter am 07.02.2016 17:09: Gestern haben wir wieder einmal die grandiose Folge "Herr der sieben Meere" geschaut. Auf dem Faschingsball, bei dem der Manni und der Franze der hübschen Lilli nachschauen, kommt eine langsame Musik vor, die mit "Heartache" oder ähnlich beginnt. Kennt jemand den Song und den Original-Interpreten?
    Michael (geb. 1990) am 16.09.2013: Hallo, gibt es die Musik auf CD oder Vinyl? Michael
    Stefan (geb. 1963) am 21.01.2010: Dachte immer, daß die Serie hier 1987 seine Erstaufführungen hatte. Tatsächlich lief die Serie schon im Jahre 1983. Gedreht wurde allerdings schon 1981. Auch hier freue ich mich schon auf die nächsten Folgen...
    Uli (geb. 1973) am 28.11.2009: Monaco Franze ab 6. Januar 2010 auf EinsFestival...
    Agnes am 04.11.2008: Hallo, auch ich warte schon geraume Zeit auf eine Wiederholung dieser Serie. Vielleicht ist es doch in absehbarer Zeit möglich. Auf jeden Fall besser, als die ewigen Krimis und Gewaltfilme, schrecklich. Agnes

    Monaco Franze – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Zu dieser Serie hat der Hauptdarsteller Helmut Fischer seinerzeit (1983) sogar eine Ariola-Single als Monaco Franze aufgenommen, die den Titel trug „Spatzl, schau wie i schau“ (B-Seite: „Der Stenz“).

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    10 tlg. dt. Familienserie von Helmut Dietl, Franz Geiger und Patrick Süskind.

    Franz Münchinger (Helmut Fischer), genannt „Monaco Franze“, ist Kriminalkommissar in München und ein Vorstadt-Casanova. Er ist mit Annette von Soettingen (Ruth Maria Kubitschek) verheiratet, die er „Spatzl“ nennt. Vielmehr ist „Spatzl“ für ihn so etwas wie ein natürlicher Satzabschluss, eine Art Punkt. Typisch hierfür ist der Dialog im Krankenhaus, wo Franz nach einem Versuch, seine Midlifecrisis zu überwinden, landete: „Wo bin ich, Spatzl?“ – „Im Krankenhaus“ – „Warum, Spatzl?“ – „Weil er dich voll erwischt hat, der Idiot.“ – „Wer, Spatzl? Was für ein Idiot?“ – „Du warst drei Tage bewusstlos, Franz.“ – „Warum des, Spatzl?“ – „Weil du gegen den King Ludwig geboxt hast, Franz.“ – „Ich? Gegen den King Ludwig? Des kann net sein, Spatzl. Das ist doch der Boxer, oder?“ – „Erinnerst du dich nicht?“ – „Nein, überhaupt nicht, Spatzl.“ Diesmal ist die Unwissenheit echt, normalerweise ist sie gespielt, wenn er Spatzl gegenüber seinen treuherzigen Dackelblick aufsetzt und die Unschuld vom Lande mimt, nachdem er gerade die Nacht mit einer jungen Dame verbracht hat.

    Annette kennt ihren Mann nur allzu gut, weiß mehr, als er glaubt, und lässt ihm mehr durchgehen, als er vermuten würde. Sie stammt aus vornehmen Adelskreisen, betreibt ein Antiquitätengeschäft mit ihrer Mitarbeiterin Olga (Christine Kaufmann), beschäftigt zu Hause Haushälterin Irmgard (Erni Singerl) und umgibt sich ausschließlich mit der besseren Gesellschaft: Dr. Schönferber (Alexander Hegarth), Staatssekretär Dr. Braun (Klaus Guth) und Dr. Hallerstein (Walter Sedlmayr). Gemeinsam gehen sie in die Oper, wohin Annette so gern auch ihren Mann öfter mal mitnehmen möchte, doch der hat fast immer eine Ausrede. „Fahndung“ heißt das dann, und sein bester Freund und Kollege Manni Kopfeck (Karl Obermayr) muss das durch ein aufgesagtes „Ja, genau, Fahndung“ glaubhaft machen. Diese Fahndung führt in Aufreißerschuppen und italienische Restaurants.

    Entsprechend schlimm ist es für Franz, als er am Ende der zweiten Folge durch eine Diagnose von Dr. Hallerstein in den vorzeitigen Ruhestand versetzt wird. Um Ausreden ist er jedoch nie verlegen, bei Bedarf wird er eben krank. Außerdem eröffnet er vorübergehend eine Privatdetektei. Doch es kommt noch dicker: Nachdem Franz seine Midlifecrisis mit Hilfe einiger junger Frauen überwunden hat, will sein Spatzl plötzlich aus steuerlichen Gründen auf die Bermudas auswandern. Franz versucht den Umzug zu verhindern, will nicht mit auf die Bermudas, aber auch nicht ohne sein Spatzl leben. Schweren Herzens beginnt er mit den Vorbereitungen für den Abschied von seinem geliebten München. Er macht eine Liste, von wem er sich verabschieden muss. Auf der Liste stehen 105 Frauennamen. Die aufdringliche Elli (Gisela Schneeberger), die er schon lange kennt, ist nur eine davon.

    Schließlich lässt er sein Spatzl doch allein in die Ferne ziehen und stürzt in der Folgezeit ab. Erst wohnt er bei Manni und nervt ihn durch ständige Fürsorge, säuft, fackelt versehentlich dessen Wohnung ab, wird mit sechs Promille am Steuer erwischt, gibt den Führerschein und sein Auto ab und verschwindet. Annette, von der ewigen Sonne genervt, kommt nach München zurück und macht sich auf die lange Suche nach ihrem Mann, der gerade ins kriminelle Milieu abdriftet. In den frühen Morgenstunden findet sie ihn in einer Kneipe, und sie fallen sich in die Arme. Es ist ihr zwanzigster Hochzeitstag. Dann seien sie ja aus dem Gröbsten raus, lallt Franz, und es könne nur noch besser werden.

    Die Serie mischte subtilen Humor mit präzisen Milieu- und Charakterstudien. Die letzte Folge „Abgestürzt“ zeichnete erschreckend den Verfall eines Menschen nach. Monaco Franze klang nicht in einem furiosen Happyend aus, sondern lediglich mit einem leisen Hoffnungsschimmer. So groß war die Bandbreite der Serie, die bis dahin von Unbeschwertheit und Lebensfreude geprägt war. Den Erfolg verdankte sie hauptsächlich dem Charme ihres Hauptdarstellers Helmut Fischer, der das Image des ewigen Stenz fortan nicht mehr ablegte (und es z. B. in Die Hausmeisterin weiter forcierte). Den Spitznamen „Monaco“ verpasste ihm Regisseur Dietl angeblich wegen seines südländischen Aussehens.

    In den Nebenrollen waren viele bayerische Publikumslieblinge zu sehen, darunter Gustl Bayrhammer als Kriminaldirektor Dr. Göberl und Wolfgang Fierek als Kleinganove Tierpark-Toni. In der ersten Folge, betitelt mit Monaco Franzes Motto „A bisserl was geht immer“, qualifizierte sich ferner der junge Thomas Gottschalk in der Gastrolle eines obercoolen Disko-Türstehers für eine große Karriere außerhalb der Schauspielerei.

    Die 45-Minuten-Folgen liefen mit großem Erfolg donnerstags zu Primetime, trotzdem sah Regisseur Dietl keinen Anlass für eine Fortsetzung. Die Serie ist komplett auf DVD erhältlich.

    Auch interessant …