19 Episoden in 2 Staffeln
Deutsche Erstausstrahlung: 03.09.1996 Das Erste

Seit einem Monat ist Viktor unfreiwillig im vorzeitigen Ruhestand – einen Monat und einen Tag genau. Den Müll aus dem Vorgarten zu holen und mit Margret und deren Freundin Lisbeth vorm Fernseher zu sitzen, ist jedoch alles andere als erfüllend. Zu allem Überfluss taucht auch noch Zivi Markus auf, um ihn zum Seniorennachmittag der Gemeinde einzuladen – grauenhaft. Erlösend kommt da der Anruf von Frau Engels aus der Personalabteilung, Viktor möge mit seiner Pförtner-Uniform in die Firma kommen. Also will man ihn doch weiterbeschäftigen! Die triumphale Rückkehr verläuft allerdings ganz anders als gedacht. Auch die abendliche Zaubervorstellung im Gemeindesaal, zu der Viktor sich von Fräulein Albermann hatte breitschlagen lassen, stößt nicht gerade auf überschäumende Begeisterung. Ein weiterer frustrierender Tag im Rentnerleben des Viktor Bölkhoff geht zu Ende. Ob es irgendwann mal einen Lichtblick gibt? (Text: WDR)

DVD-Tipps von Mit einem Bein im Grab-Fans
Mit einem Bein im Grab – Community
Christiane (geb. 1959) am 11.06.2007: Auch ich kann mich noch an die Serie erinnern. Leider hatte ich da schon das Orginal gesehen, und muss leider sagen kein Vergleich zum Orginal.
Holger (geb. 1971) am 10.02.2006: Nanu? Niemand etwas zu dieser eigentlich recht "schwarzen" Serie zu sagen? Ich erinner noch gut, das "Ekel Alfred" alias Heinz Schubert die ideale Besetzung war...und die Titelmusik war glaub ich "when i´m 64" von den Beatles, oder? Würde mich feruen, Heinz Schubert in dieser Rolle nocheinmal wiederzusehen...irgendwie ähnlich wie die alten Heinz Becker Folgen. Aber der britische Humor kommt scheinbar in D imer noch nicht so gut an...wobei ich das original nicht kenne.
Schauspieler
Viktor BölkoffHeinz Schubert
Margret BölkoffBrigitte Böttrich
Lisbeth AlbermannIrm Hermann
KlausHeinrich Schafmeister
KatrinIlka Teichmüller
MarkusThomas Schmelzer
 Eric Benz
Crew
RegieThomas Nennstiel
 Frank Strecker
Dies und das
Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

19 tlg. dt. Sitcom von Wolfgang Menge, Regie: Frank Strecker.

Die Firma, bei der Viktor Bölkoff (Heinz Schubert) als Pförtner arbeitet, streicht Stellen und macht den 64 Jährigen abrupt zum Rentner. Statt Bölkoff begrüßt jetzt ein Roboter die Besucher und wiederholt ununterbrochen: Geben Sie Ihre persönliche Identifikationsnummer ein. Zu Hause bei seiner Frau Margret (Brigitte Böttrich) erwartet Bölkoff plötzlich ein neuer Alltag, an den er sich nur schwer gewöhnt. Er sieht fern, durchwühlt den Abfall, der in seinem Vorgarten landet, und spricht mit den Goldfischen. Lisbeth Albermann (Irm Hermann) ist Margrets beste Freundin, Klaus (Heinrich Schafmeister) und Katrin (Ilka Teichmüller) sind die Nachbarn. Zivi Markus (Thomas Schmelzer) sorgt dafür, dass Viktor sich wie ein echter Rentner fühlt.

Menge klaute die Grundidee nicht von Loriots Film Pappa ante portas, sondern bediente sich samt Titel bei der englischen Serie One Foot In The Grave. Die Adaption wiedervereinte nach fast einem Vierteljahrhundert Autor Menge mit Hauptdarsteller Schubert, der in Menges Erfolgsserie Ein Herz und eine Seele das Ekel Alfred gegeben hatte. In der ersten Folge schimpft Bölkoff, als er sich durchs Vormittagsprogramm zappt: Ich kann keine Wiederholungen mehr sehen und den Typ schon gar nicht. Auf dem Bildschirm war Ekel Alfred zu sehen.

Die Titelmusik Wenn ich 64 bin war Udo Lindenbergs Version des Beatles-Klassikers When I’m 64. Lief dienstags um 22.05 Uhr.