Meine drei Söhne

    Meine drei Söhne

    USA 1960–1972 (My Three Sons)

    Der Witwer Steve Douglas lebt zusammen mit seinen drei Söhnen: dem siebenjährigen Chip, dem vierzehnjährigen Robbie und dem achtzehnjährigen Mike. In dem chaotischen Männerhaushalt ist immer was los, Streiche, erster Liebeskummer und Schulstress stehen an der Tagesordnung. – Start einer der erfolgreichsten Familienserien des amerikanischen Fernsehens. (Text: Premiere)

    Meine drei Söhne auf DVD

    Meine drei Söhne – Community

    Stefan (geb. 1963) am 06.06.2007: Der Großvater hieß Bub O´Casey (William Frawley), der Köter ''Tramp''. William Frawley wurde nach seinem frühen Tod ersetzt durch William Demarest als Onkel Charly, der beim damaligen Publikum einen schweren Stand hatte. Allerdings weiß ich nicht, ob einige Folgen mit ''Onkel Charly'' hierzulande ausgestrahlt wurden. Jedenfalls auf ''Premiere Serie'' hatte ich die Folgen nicht gesehen, weil da auch nicht alle 50 in Deutschland seinerzeit gesendeten Folgen ausgestrahlt wurden.
    alfred (geb. 1968) am 06.04.2007: hallo stefan, das ist doch prima was die fernsehveranstalter da so machen. man bringt erst ein paar folgen von irgendeiner serie, (wir freuen uns auch darüber) und dann wird sie nach einigen folgen wieder aus dem programm geschmissen. ich kann mich leider kaum noch an die serie erinnern, da ich sie damals auf sat.1 gesehen habe. ist leider auch schon fast 20 jahre her. ich mochte fred macmurray. spielte nicht auch ein älterer herr mit, war das der großvater gewesen? ich meinte mich auch noch daran erinnern zu können, das auch ein großer hund mitspielte, oder täusche ich mich da? ich hoffe das die serie bald mal wieder im free tv zu sehen ist. aber leider können wir sehr sehr lange darauf warten.
    Stefan (geb. 1963) am 11.11.2006: Na wenigstens werden die 50 Folgen ausgestrahlt, die in den 60ern in der ARD liefen. Die restlichen Folgen werden wir wohl nie zu sehen bekommen (jammerschade eigentlich. Hätte die Entwicklung der "Douglas"-Familie gern weiter verfolgt). Gefällt mir auf jeden Fall besser als "Vater ist der Beste"...
    Stefan (geb. 1963) am 24.03.2006: Da haben sie doch mal 'ne vernünftige Serie ausgegraben - und was macht "Premiere Serie"!? Wiederholt nur 6(!!) Folgen von 50 bzw. 380 Episoden. Frage mal: bekommen wir wieder mal nicht alle zu sehen - oder wie sehen wir das!! Mann mann mann...ich fasse das einfach nicht!!!
    Michael W. Susemihl am 05.06.2005: Vorabendserie um einen alleinerziehenden Vater (Fred McMurray) und seinen halbwüchsigen Söhnen. Witzige Serie, vor allem, weil Pop, der Großvater den Haushalt erledigt und ständig darauf achtet, daß seine Mitbewohner seine Hausarbeit auch würdigen.

    Meine drei Söhne – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    65 tlg. US Sitcom (My Three Sons; 1960–1972).

    Der verwitwete Flugingenieur Steve Douglas (Fred McMurray) führt mit seinen drei Söhnen Mike (Tim Considine), Robbie (Don Grady) und Chip (Stanley Livingston) einen reinen Männerhaushalt. Außerdem lebt im Haus zunächst Steves griesgrämiger pensionierter Schwiegervater Bub (William Frawley), der die Truppe bekocht und zu dominieren versucht, später Onkel Charley (William Demarest).

    Mit zwölf Jahren Laufzeit und fast 400 Folgen war die Serie in Amerika eine der langlebigsten. In Deutschland liefen einige 25 Minuten-Episoden im regionalen Vorabendprogramm.

    Auch interessant …