Max Headroom

    Max Headroom

    USA/GB 1987
    Deutsche Erstausstrahlung: 24.04.1989 Sat.1

    Max Headroom, ein von High-Tech-Frankenstein Bryce erschaffener stotternder Roboter, wird Starmoderator eines Piratensenders. (Text: Hörzu 46/91)

    Max Headroom – Kauftipps

    Max Headroom – Community

    Stefan_G (geb. 1963) am 01.02.2016 12:54: Wann wird die Serie mal wiederholt? Zuletzt sah ich ein paar Folgen mal Ende der goldenen 80-er - seitdem nie wieder...
    N!CE am 16.05.2014: Na hoffentlich wird doch was mit einer Umsetzung auf DVD oder Blue-Ray !!! Jeder Scheiß wird mittlerweile auf Discs gebannt, warum nicht auch Max Headroom ? Auf gehts
    Marco Waldeyer (geb. 1965) am 16.02.2012: Ja genau wann wird es hier in Deutschland endlich so weit sein das es Max Headroom in Deutsch auf DVD gibt .Die Fan's sind da und auch Bereit es in der Kasse klingeln zu lassen ausserdem werden meine TV mitschnitte der Serien immer Schlechter .Warum ist in Deutschland keiner so auf Zack wie bei den Ammis ?Warum hängt bei uns Die Medienwirtschaft immer ewig hinterher?
    a-team fan 83 (geb. 1973) am 04.02.2011: ist ne tolle Serie müsste unbedingt wieder mal im deutschen TV laufen. Es wird auch langsam Zeit das eine deutsche DVD Veröffentlicht wird.
    Thomas1965 (geb. 1965) am 11.12.2010: Das nützt mir leider nichts. Hoffentlich erscheint bald eine englischsprachige DVD für Region 2 oder noch besser eine deutschsprachige.

    Max Headroom – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    14 tlg. US Science-Fiction-Serie von Peter Wagg („Max Headroom“; 1987).

    Max Headroom ist der virtuelle Starmoderator und reporter des Fernsehsenders Channel 23, irgendwann in der Zukunft, in der das Fernsehen die Welt beherrscht und niemals ausgeschaltet werden darf. Er ist blond, trägt oft eine Sonnenbrille, bewegt sich ruckartig, stottert, ist sarkastisch und beleidigt die Zuschauer, hat aber hervorragende Einschaltquoten, die sekündlich neu erfasst werden können.

    Der verunglückte Reporter Edison Carter (Matt Frewer) stand Pate für Max Headroom, der von Bryce Lynch (Chris Young) entwickelt wurde. Lynch ist noch ein Kind, aber bereits Forschungschef des Fernsehsenders. Carter/Headroom hetzt von Story zu Story und kann von überall sofort live auf Sendung gehen. Theora Jones (Amanda Pays) ist seine Assistentin, Murray (Jeffrey Tambor) der Nachrichtenproduzent und Ben Cheviot (George Coe) der Senderchef. Ihre schärfsten Rivalen sind Blank Reg (William Morgan Sheppard) und Dominique (Concetta Tomei), die einen aggressiven Konkurrenzsender betreiben.

    “Max. headroom“ heißt „maximale Durchfahrtshöhe“ und war das Letzte, was Edison Carter sah, bevor er gegen eine Parkhausschranke knallte. Carter war dem Geheimnis der Fernsehleute auf der Spur, die lebensgefährliche Psychowerbespots sendeten.

    Der virtuelle Max Headroom war 1984 bereits Hauptfigur eines britischen Fernsehfilms (der erst im November 1991 in zwei Teilen in der ARD lief) und hatte danach im britischen Fernsehen Musikvideos angesagt und Prominente interviewt. Darauf basierte diese US Serie, die in den Vereinigten Staaten zwar als besonders innovativ galt, aber floppte. Dennoch war in Deutschland der Hype um Max Headroom groß. Dank Jugendzeitschriften wie „Bravo“ wurde die Figur zum Star bei Teenies, die die zarte Medienkritik zwar nicht verstanden, aber die coole Figur geil fanden.

    Jede Folge war eine Stunde lang und lief montags um 19.30 Uhr.

    Auch interessant …