Mathias Sandorf

    Mathias Sandorf

    D/F/I/H 1979
    Deutsche Erstausstrahlung: 02.12.1979 ZDF

    4 tlg. frz.-ungar. dt. Abenteuerfilm von Claude Desailly nach dem Roman von Jules Verne, Regie: Jean-Pierre Decourt.

    Graf Mathias Sandorf (Istvan Bujtor), der eine besondere hypnotische Begabung hat, und seine Verbündeten Ladislaus Zathmar (Ivan Desny) und Stefan Bathory (Amadeus August) bilden im Jahr 1859 den Kopf einer Verschwörung, die die Loslösung Ungarns von der österreichischen Herrschaft zum Ziel hat. Durch Verrat des Bankiers Silas Thoronthal (Claude Giraud) und des Abenteurers Sarcany (Giuseppe Pambieri) landen alle drei im Kerker und werden zum Tode verurteilt, Sandorf gelingt jedoch die Flucht. Er muss feststellen, dass er enteignet und seine zweijährige Tochter Sava entführt wurde. Sandorf wird abermals festgenommen, flüchtet erneut, stürzt dabei ins Meer und gilt als tot.

    15 Jahre später taucht ein mysteriöser Dr. Antekirrt (Istvan Bujtor) auf, ein im Orient angesehener Wissenschaftler, und sinnt auf eine Belohnung für Sandorfs Freunde und auf Rache für seine Gegner. Antekirrt, der in Wirklichkeit Sandorf ist, findet heraus, dass seine Tochter Sava (Sissy Höfferer) damals vom Verräter Thoronthal adoptiert wurde. Jetzt ist sie mit Bathorys Sohn Peter (Jacques Breuer) zusammen, doch Sarcany will sie um jeden Preis heiraten. Sandorf bringt schließlich Freunde und Verräter auf seine geheimnisvolle Insel Antekirrta und hält ein Strafgericht ab.

    Klassischer Adventsvierteiler, wie sie das ZDF jedes Jahr vor Weihnachten zeigte. (aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

    Mathias Sandorf – Kauftipps

    Mathias Sandorf – Community

    Stefan am 05.10.2015 09:15: Für alle, die sich nicht damit beschäftigt haben oder damit beschäftigen wollen: seit "Michael Strogoff" wurden auch die Adventsvierteiler (wie das Gros der deutschen und französischen Fernsehfilme) auf 16mm-Material gedreht, daher die starke Körnigkeit und Unschärfe des Filmes. Das ist keine Schlamperei oder gar Frechheit von Concorde, sondern es gibt kein besseres Material und es gab nie welches. Zu schimpfen, weil es nicht dem heutigen digitalen Standard entspricht und auch nicht dem bspw. von "Lockruf des Goldes" (der als rumänische Co-Produktion noch auf 35mm-Kinofilm produziert wurde - ein viermal größeres Bild!), zeugt weder von Fairness noch von Kenntnis.
    Angie (geb. 1962) am 04.08.2010: Ich hab sie mir zu Weihnachten 2007 geschenkt. Und hab es nicht bereut. Die Qualität ist m.E. gut. Ich hab jedenfalls nichts zu beanstanden. (wußte nicht mehr, dass ich hier gepostet hatte, deshalb erst heute mein Kommentar dazu)
    Juergen (geb. 1964) am 28.05.2009: Hallo zusammen, ja was denn nun: der Theaterkanal sendet Mathais Sandorf doch nicht??????? Wie auch immer: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Gruß Jürgen
    Juergen (geb. 1964) am 18.05.2009: Hallo zusammen, der Theaterkanal sendet Mathais Sandorf Anfang Juni (Beginn 02.06). Hoffentlich ist die Qualität besser als auf der DVD. Wie immer: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Gruß Jürgen
    Carlo (geb. 1971) am 23.06.2007: Ich lese immer von DVD`s. Ich finde es unmöglich, dass das ZDF diese großartigen Filme nicht mehr wiederholt, zumal es heute jede Menge Spartenkanäle gibt. Außerdem könnte man sich dort mal die Mühe machen, nach neuen Stoffen dieser Art Ausschau zu halten, die einer Verfilmung würdig sind.

    Cast & Crew

    Auch interessant …