Zwei Schulklassen treten gegeneinander an und müssen durch verschiedene Sportdisziplinen beweisen, wer die stärkere Mannschaft ist. Krönender Abschluss ist ein Hürdenlauf über verschiedene Barrieren wie Wippen, Bänke oder enge Röhren. Im Publikum sitzen sich die Mitschüler der verschiedenen Schulen gegenüber, was für richtige Stimmung sorgt. Moderiert wird die Sendung von Addi (Gerhard Adolph). (Text: Mirko Neuwald)

    Mach mit, Mach’s nach, Mach’s besser auf DVD

    Mach mit, Mach’s nach, Mach’s besser – Community

    Astrid (geb. 1975) am 22.01.2015: Hallo ! In der zeit vom 18.08. bis 21.08.1988 fand in Karl-Marx-Stadt das Pioniertreffen statt. Anläßlich dieser Veranstaltung wurde eine Sendung "Mach mit..." aufgezeicnet. Hat jemand eventuell Aufzeichnngen oder Bilder davon? kann mir jemand helfe?
    #1060542 am 11.11.2014: Hey Lars. .. wahrscheinlich wirst du wohl diese Mail nicht lesen. Soviele Jahre wie dazwischen sind. Melde dich doch einfach mal 01637366721 LG janine
    Tino am 02.05.2014: Liebe "Mach mit, mach's nach, mach's besser"-Fans, ich habe mich beim DRA (Deutsches Rundfunkarchiv) erkundigt. Leider gibt es -was Aufzeichnungen der Sendung betrifft- eine große Lücke von 1982-1988. Außerdem erzählte mirder Zuständige dort beim DRA, dass insgesamt nur ca. 33 Sendungen -teilweise nicht einmal vollständig- aufgezeichnet im DRA vorliegen würden. SCHADE, denn auch ich hatte gehofft, die Sendung, an der ich mit meiner Schule teilgemommen hatte, als Mitschnitt zu bekommen...
    Ariane (geb. 1973) am 30.04.2014: Hallo Lutz, die 250. Mach mit-Sendung aus Radebeul lief am 16.09.1984.
    Ariane (geb. 1973) am 30.04.2014: Hallo Helga, in dem Zeitraum gab es nur eine Sendung aus Radebeul, und zwar am 16.09.1984.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Einstündige Spielshow für Kinder mit Adi. Schulklassen aus verschiedenen Städten treten in sportlichen Wettkämpfen gegeneinander an. Die Reihe ist wie ein Turnier aufgezogen, die Sieger kommen in die nächste Runde, und alle zwei Jahre werden die Besten der bisherigen Sieger ermittelt, die einen Wanderpokal des Nationalen Olympischen Komitees erhalten.

    Die Show sollte den Spaß am Leistungspsort wecken und den olympischen Gedanken fördern. Prominente Sportler traten als Gäste auf. Der Moderator Adi (Gerhard Adolph), immer im braunen Ballonseidenanzug, war selber ein ernst zu nehmender Sportler: DDR-Meister im Gehen. Unterstützt wurde er von wechselnden Kinder-Assistentinnen. Die Wettkämpfe fanden in verschiedenen Schulturnhallen statt, und als Requisiten und Sportgerät wurde verwendet, was man dort fand, wie etwa Bälle und Kästen. Ähnlich wie bei Spiel ohne Grenzen gab es aber auch planschige Wasserspiele. Die Spiele wurden von scharfen Kampfrichtern überwacht, die mit herrischer Geste jeden Ball, der Millisekunden nach dem Abpfiff im Ziel landete, zu disqualifizieren wussten. Das westliche Laissez-faire eines „woll’n wir den noch gelten lassen?!“ gab es hier nicht.

    Die Show lief anfangs und später noch einmal am Nachmittag, sonst die meiste Zeit sonntags morgens um 10.00 Uhr. Sie war jahrzehntelang, bis zum Ende der DDR, ein Straßenfeger. Nach der Wende gab es ein paar verzweifelte Versuche, das Format in Metamorphosen am Leben zu erhalten. Unter anderem stellte Adi im DFF den Vergnügungspark Phantasialand in Brühl vor. Dazu musste er – immer noch im selben Ballonseidenanzug – mit dem bärenartigen Maskottchen auf der Bimmelbahn durch den Park fahren. Auch traten nun zusätzlich Schulklassen aus dem Westen an. Doch die Zeit der Show war abgelaufen, und nach 333 Ausgaben wurde sie eingestellt.

    Auch interessant …