Kopf um Kopf

    Kopf um Kopf

    D 1972–1991
    Deutsche Erstausstrahlung: 27.10.1972 WDF

    In diesem Denkspiel kämpfen zwei Wissenschaftlerteams von zwei Universitäten um Punkte und Sieg. Der Witz ist, daß Geisteswissenschaftler Aufgaben aus den ihnen fremden Gebieten Naturwissenschaft und Technik lösen sollen. (Text: Hörzu 52/1973)

    Kopf um Kopf – Kauftipps

    Kopf um Kopf – Community

    Dietmar Liebich (geb. 1964) am 07.10.2013: hat zufällig jemand Info, ob Wiederholungen im TV geplant sind?....Kenne zwar nicht die neuen Abitur-Jahrgänge...Ich fand die Sendung jedenfalls "Spitze"
    MaMaKoeln (geb. 1969) am 20.01.2013: Sehr geehrter Herr Hengel, Sie kritisieren in Ihrem Beitrag Herrn Yogeshwar als "eine der größten Nullen[,] die es in der Naturwissenschaft gibt und begründen dies mit inhaltlichen Fehlern seiner Erläuterungen. Nun ist es aber auch eine nicht unwesentliche Kompetenz zur Erklärung von naturwissenschaftlichen Sachverhalten, sich so auszudrücken, dass die Erklärung nachvollziehbar ist. Ihre Formulierung, Zitat: "Ranga hat es tatsächlich geschafft, die Wandlung von Wasser in Eis mit einem chemischen Vorgang zu vergleichen indem er zur Erklärung ein Wärmepad zeigte, bei welchem sich der Inhalt nach Auslösen [???] verfestigte" ist inhaltlich unklar, und der Satz, Zitat: "...da wurde gefragt wie alt ein Auto in Deutschland Durchschnitt wird, 8,3 Jahre war die richtige Lösung, übersehen hat er wohl, dass das das Durchschnittsalter ist", ist sowohl syntaktisch wie inhaltlich völlig unverständlich...! Zumindest das wäre Herrn Yogeshwar sicher nicht passiert. Wer andere als Nullen beleidigt, sollte aufpassen, dass... den Spruch mit dem Glashaus kennen Sie sicherlich..:
    Harald Hengel (geb. 1949) am 16.08.2011: Heute haben wir Ranga Yogeshwar und Frank Elstner, die größten Nullen die es in der Naturwissenschaft gibt. Ranga hat es tatsächlich geschafft, die Wandlung von Wasser in Eis mit einem chemischen Vorgang zu vergleichen indem er zur Erklärung ein Wärmepad zeigte, bei welchem sich der Inhalt nach Auslösen verfestigte. Oder eine andere Sendung, da wurde gefragt wie alt ein Auto in Deutschland Durchschnitt wird, 8,3 Jahre war die richtige Lösung, übersehen hat er wohl, dass das das Durchschnittsalter ist. Der macht viele wissenschaftliche Sendungen, die massiven Fehler die er macht sind nicht zu ertragen. Ich glaube eher die Zeit ist lange reif für ordentliche unterhaltsame wissenschaftliche Sendungen. Aber solange man Leute wie Elstner und Yogeshwar moderieren lässt, wird das nichts.
    randy_fan (geb. 1943) am 14.08.2011: @orbiter: das sind keine konzentrischen Kreise! Die Ziege ist auf dem UMFANG des Kreises angepflockt
    Orbiter (geb. 1965) am 15.05.2011: (Ich bin Fan der Sendung seit Mitte der 70er.) In Ihrer "Lösung" steckt leider ein logischer Fehler. Der gesuchte Radius kann ja nie größer sein, als die Ausgangslänge von 15m, wenn sich die begraste Fläche halbieren soll. Richtig ist 10,61m. Lösung: - Formel der Kreisfläche: A=pi*r² also pi*15²=706,86m² - Gesucht ist der Radius der halben Fläche, also von 353,43m². - Kreisformel nach Radius aufgelöst: r=Wurzel(A/pi) - Halbierte Fläche einsetzen und ausrechnen, damit ist das Ergebnis: 10,61m.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Ein Spiel um Wissenschaft. 90-minütige wissenschaftliche Spielshow.

    Lehrer und Schüler von zwei Schulen oder zwei Teams von Universitäten treten gegeneinander an und müssen naturwissenschaftliche Phänomene und Experimente erklären. Um Chancengleichheit herzustellen, sind die Schüler Mitglieder von naturwissenschaftlichen Leistungskursen, die Lehrer aber Geisteswissenschaftler. Beim Zuschauerspiel können Fernsehzuschauer die Lösung einer komplizierten Aufgabe einsenden und einen Preis gewinnen.

    Kopf um Kopf verband den trockenen Bildungsauftrag mit dem unterhaltenden Element des Quiz. Es war mehr als ein Ratespiel, denn erraten konnte man die Lösungen kaum, deren Aufgabenstellung allein oft schon eine halbe Schulheftseite eingenommen hätte. Und wissen konnte man die Lösung andererseits auch nur, wenn man vom Fach war. Zu den Moderatoren gehörten Hans Ahlborn, Joachim Bublath, Rüdiger Hoffmann, David Jones, Thomas von Randow und Alexander von Cube.

    Während ihrer langen Lebensdauer wechselte die Show mehrfach den Sendeplatz, lief mal am Montagnachmittag, meistens aber zur Primetime. Sie wurde von allen Dritten Programmen übernommen und zeitweise auch von der ARD.