Deutsche Erstausstrahlung: 23.03.2005 ZDF

    Die neue Leiterin der außenpolitischen Abteilung im Kanzleramt, Dr. Edith Lambert (Claudia Michelsen), wird auf dem Weg zu ihrer neuen Arbeitsstätte in einen Verkehrsunfall verwickelt und kommt gleich an ihrem ersten Tag zu spät. Viel Zeit, um sich im Kanzleramt einzugewöhnen, bleibt ihr nicht, da sie vom Chef des Bundeskanzleramtes, Norbert Kraft (Robert Atzorn), mit einer heiklen Aufgabe betraut wird: Eine peruanische Guerilla-Gruppe hat fünf deutsche Touristen entführt und fordert Lösegeld in Millionenhöhe. Allerdings wurde Kraft gemeldet, dass deren Anführer unter falschem Namen in die Bundesrepublik eingereist ist. Dieser steht unter Beobachtung, und Edith Lambert nimmt Kontakt zu ihm auf, um weitere Informationen zu erhalten.

    Doch auch in der Innenpolitik geht es zur Sache: Der Forschungsminister, Kai Uwe Harmssen (Vadim Glowna) greift die Regierung von Kanzler Weyer scharf an, gibt brüskierende Interviews und leistet sich einen Fauxpas nach dem anderen. Für das Team von Bundeskanzler Weyer ist es rätselhaft, was der Minister damit erreichen will. Erst als Kanzler Weyer, der eben erst von einer Auslandsreise zurückkehrt, die Fäden in die Hand nimmt, kann er zusammen mit seinen Mitarbeitern Licht ins Dunkel bringen … (Text: ZDF)

    Kanzleramt – Kauftipps

    Kanzleramt – Community

    unbekannt am 07.08.2010: wenn sich jemand noch für die Serie interessiert, dann schreibt der "Aviator Entertainment", das ihr sie gern auf DVD haben möchtet. Je mehr dort anklingel desto größer ist die Chance! Aviator Entertainment veröffentlicht seit den letzten 5 Jahren vermehrt das Programm vom ZDF (u.a. Girlfriends, Hotel Elfie, Küstenwache, Rettungsflieger, 5 Sterne) wenn es eine Chance gibt, dann dort
    Edgar (geb. 1989) am 20.03.2006: Es ist ein Jammer, dass Serien wie diese nur abgesetzt werden, weil sie keine Quoten einbringen. Ich finde, dass der ewige, zum Teil hirnrissige Alltagsbrei durch diese Serie endlich mal ein Gegengewicht erfahren hat. Die Serie hat einen starken Realitätsbezug und vereint sowohl schauspielerische Glanzleistung und Unterhaltung auf hohem Niveau. Ich würde mich über eine Fortsetzung freuen, da ich denke, dass es eine Bereicherung für die deutsche Fernsehlandschaft.
    Max (geb. 1982) am 30.08.2005: Dies ist eine der besten deutschen Serien der eltzen Jahre. Die Kulissen und die Stories waren klasse. Der Humor hat mir besonders gefallen: Wo die Kanzleramtsmitarbeiterin in eine Verkehrskontrolle kommt und beim Kanzleramt anrufen will. Polizist: Geht es nicht etwas kleiner, probieren sie es doch erstmal beim Polizeipräsidenten und Bürgermeister. Die Charaktere waren auch sehr gut und eine Schauspielleistung aller Beteiligter auf derartig hohem Niveau sieht man im deutschen Fernsehen selten. Kanzler Weyer ist ein toller Charakter, hätte Deutschland einen Kanzler wie ihn, wäre das eine echte Verbesserung. Was Weyer (ein Mann mit Rückrad und hochstehenden Idealen) nun mit Gerhard Schröder gemein haben soll, erschließt sich mir nicht. Schade, dass die Serie nicht fortgesetzt wird, - vermutlich war das Niveau einfach zu hoch.
    Jan (geb. 1967) am 27.07.2005: Eine typische Serie, die wahrscheinlich den modernen Regierungsstil ala Gerhard Schröder darstellen soll - und die Unvermeidlichkeit, dass so ein Typ wie Bundeskanzler Andreas Weyer (verblüffend schröderähnlicher Charakter) in einer globalisierten Welt regieren muss und es gar keine Alternative gibt. Kurz und gut - eine ZDF-Propagandaserie. Die Zuschauer reagierten richtig, denn die Einschaltquote war sehr gering. Die Serie dümpelte bei dem langweilenden Inhalt vor sich in. Das Publikum wollte keinen Ferhsehkanzler in einer Serie sehen, der sich für seine Politik dauernd rechtfertigt - egal ob er Fehler gemacht hat, sie Mist ist oder gut ist.
    Dennis (geb. 1988) am 23.03.2005: Das lie´be deutsche Fernsehen: Wieder mal abgeguckt! Ich würde mich auch mehr freuen wenn in Deutschland endlich mal das Original "THE WEST WING" zusehen wäre, statt das man nicht nur den ganzen Tag von unseren "arbeitswütigen" Politikern hört, nein jetzt macht man auch noch eine Fersehserie über sie. Wirklich erbärmlich!

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    12-tlg. dt. Politserie von Hans-Christoph Blumenberg und Martin E. Süskind.

    Hinter den Kulissen der großen Politik: Wer berät den Kanzler, schreibt die Gesetze, formuliert seine Reden? Und wie gut kann man das Privatleben vom politischen Alltag abgrenzen? Die engsten Mitarbeiter von Kanzler Andreas Weyer (Klaus J. Behrendt) sind sein Kanzleramtschef Norbert Kraft (Robert Atzorn), Büroleiterin Birte Schmitz (Rita Russek), Regierungssprecher Conny Bergmann (Herbert Knaup), die Leiterin der Abteilung Außenpolitik Edith Lambert (Claudia Michelsen) und der Redenschreiber Alexander Nachtweih (Heikko Deutschmann). Der Kanzler ist Witwer und hat eine 16-jährige Tochter Nina (Karoline Teska).

    Das ZDF schwärmte: Zum ersten Mal spielt eine Fernsehserie im Zentrum der politischen Macht. Wenn man in Betracht zieht, dass den deutschen Zuschauern die herausragende US Serie The West Wing, die das gleiche Konzept im Weißen Haus ansiedelte, vorenthalten wurde, war das sicherlich nicht ganz falsch. Leider war die deutsche Version klischeehaft und harmlos und nahm sich im Gegensatz zum amerikanischen Vorbild viel zu ernst. Die erste Folge hatte noch fast fünf Millionen Zuschauer, doch von denen kam nur ein Bruchteil wieder, um sich auch die weiteren Sendungen anzusehen.

    Die 45-Minuten-Folgen liefen mittwochs um 20.15 Uhr.

    Auch interessant …