Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

    Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

    Augsburger Puppenkiste (s/w-Version)

    D 1961
    Deutsche Erstausstrahlung: 15.10.1961 ARD

    Die kleine Insel Lummerland liegt mitten im weiten, endlosen Ozean. Auf dieser Insel leben der König Alfons der viertel-vor-Zwölfte und natürlich Lukas der Lokomotivführer mit seiner Lokomotive Emma, bis eines Tages ein Paket ankommt. Das verändert das Leben von Lukas und den anderen Bewohnern der kleinen Insel …

    Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer – Kauftipps

    Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer – Community

    Ulrich (geb. 1956) am 27.11.2015 18:26: Die ZDF-Version von "Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer", die am 6. September 1970 gezeigt wurde, hat nichts mit der Augsburger Puppenkiste zu tun. Laut Hörzu 36/1970 handelt es sich um ein Schauspiel, das vom Theater für Kinder in Hamburg-Altona aufgeführt wurde und als Aufzeichnung von 13.35 bis 14.40 Uhr zu sehen war.
    Friedrich (geb. 1972) am 10.08.2011: Als ich 1979/80 im ersten Schuljahr war, hatte meine damalige Klassenlehrerin uns das Buch dazu vorgelesen und kurz vor Weihnachten 1981 hatte ich dann diese Geschichte erstmalig im Fernsehen gesehen und fand die Serie einfach toll. Dadurch dass ich die Serie damals erstmalig zur Weihnachtszeit sah, erinnerte sie mich in späteren Jahren, wenn sie mal wiederholt wurde, immer an Weihnachten und ließ diesbezüglich eine spezielle Stimmung in mir aufkommen. Es wäre schön, wenn sie mal in der ARD oder den dritten Fernsehprogrammen wiederholt würde.
    Bernd am 30.09.2004: Ich bin so froh, dass die Augsburger Puppenkiste nun sämtliche Stücke auf DVD veröffentlicht hat. Aber trotzdem will ich unbedingt die s/w Serie mit Jim Knopf schauen - die ist nämlich noch um einiges länger ...
    Claus (geb. 1960) am 26.05.2004: Das s/w Original aus den 60er Jahren mit all den liebenswert skurillen Bewohnern Lummerlands: Lukas, Jim Knopf, Emma, Frau Waas, Herr Ärmel und Alfons der Viertelvorzwölfte. Die Aufführungen der Augsburger Puppenkiste waren dank ihrer schlichten, aber kindgerechten Aufmachung einfach hinreißend.

    Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    5 tlg. Puppenspiel aus der Augsburger Puppenkiste von Manfred Jenning nach dem Buch von Michael Ende.

    Jim Knopf ist ein schwarzer Junge mit krausen Locken und einem großen roten Wollpullover, der in einem falsch zugestellten Paket auf der kleinen Insel Lummerland angekommen war. Seinen Namen verdankt er einem Loch in der Hose, das mit einem Knopf verschlossen werden kann. Er lebt bei Frau Waas, die einen Kaufladen betreibt. Sein bester Freund ist Lukas, der Lokomotivführer, der mit seiner Lok Emma auf der Insel im Kreis fährt. Außerdem ist da noch Herr Ärmel, der nichts lieber tut als fotografieren. Und natürlich König Alfons der Viertelvorzwölfte, der den ganzen Tag telefoniert und irgendwann, als Jim Knopf größer geworden ist, beschließt, dass die Insel überbevölkert ist und Emma verschwinden muss. Emma heult, und Lukas beschließt, gemeinsam mit ihr Lummerland zu verlassen. Jim kann Lukas überreden, ihn mitzunehmen. Sie reisen durch die Welt und erfahren in China, dass Li Si, die Tochter des Kaisers, geraubt wurde. Um sie zu befreien, fahren sie durchs Tal der Dämmerung und durch die Wüste, aus der sie Tur-Tur, der Scheinriese, rettet. Im Land der kleinen Vulkane treffen sie auf den traurigen Halbdrachen Nepomuk, der ihnen den Weg zur gefährlichen Drachenstadt verrät, wo die böse Lehrerin Frau Malzahn Li Si und andere Kinder mit Rechenaufgaben quält. Sie befreien alle und müssen am Ende noch die Seeräuberbande „Die wilde 13“ besiegen.

    Die Serie über die „Insel mit zwei Bergen, und im tiefen weiten Meer, mit viel Tunnels und Geleisen und dem Eisenbahnverkehr“ war nicht nur für Kinder bezaubernd, sondern hatte viele kleine Details, die auch Erwachsenen gefielen: So berichteten Fernsehsender aus aller Welt, dass Jim Knopf und Lukas vermisst waren, u. a. auch der hr, der „Häsische Rundfunk“. In der Telefonzelle von Alfons dem Viertelvorzwölften hing ein Schild mit der Aufschrift: „Fasse dich lang.“ Und im bekannten Titellied heißt es in der dritten Strophe: „Eine Insel mit zwei Bergen und dem Fotoatelier, in dem Letzt’ren macht man Bilder, auf den Erst’ren Dullijö.“ Unvergesslich war für alle, die es gesehen haben, auch das anscheinend von einem Fön bewegte Meer aus Plastikfolie.

    Die fünf Teile wurden in Schwarz-Weiß gedreht. Erst in den 70er-Jahren entstand die farbige und auf vier Teile gekürzte Version, deren Ausstrahlung im Februar 1977 begann und die bis heute wiederholt wird. Die Serie wurde mit Jim Knopf und die Wilde 13 fortgesetzt. 2000 entstand eine Zeichentrickversion unter dem Namen Jim Knopf. Die Serie ist auf DVD erhältlich.

    Auch interessant …