Deutsche Erstausstrahlung: 01.04.1979 ARD

    Susanne und Hubert, ein junges deutsches Ehepaar, lernen während eines Urlaubs in Griechenland Nira kennen, eine Jüdin. Da Hubert wieder einmal Streit mit seiner Frau hat, beginnt er sich für Nira zu interessieren … (Text: Funk Uhr 6/1981)

    Jerusalem, Jerusalem auf DVD

    Jerusalem, Jerusalem – Community

    Big Fun (geb. 1964) am 06.07.2010: Kann es sein, dass bei der DVD "Jerusalem, Jerusalem" etwas rausgeschnitten wurde? Ich kann mich noch erinnern, dass Susanne um sich von Huberts Eskapaden abzulenken ihren Vater auf der Jagd begleitet. Zu sehen war damals die Szene, als sie sich auf dem Rückweg von der Jagd mit ihrem Vater auf einem Waldweg unterhält. Auffällig ist auch, dass der Name Günther Dockerill, der im Abspann angegeben wird, in der Darstellerübersicht im Booklet nicht aufgeführt ist. Laut Wikipedia würde das altersmäßig aber passen. Meiner Vermutung nach wäre das im dritten Teil. Oder stammt die Szene vielleicht doch aus einem anderen Berengar-Pfahl-Film? Würde mich freuen, wenn sich ebenfalls noch jemand daran erinnern und Auskunft geben könnte.
    Sweetlife (geb. 1961) am 26.04.2010: Na endlich !!! Jerusalem Jerusalem erscheint jetzt auf DVD !!! Am 18.06.2010 erscheint die DVD bei ARD-Video !!! Hat ja lange genug gedauert !!! Sweetlife
    Sweetlife (geb. 1961) am 21.04.2010: Tja, nun ist es doch endlich soweit, Jerusalem Jerusalem erscheint am 18.06.10 bei ARD-Video auf DVD !!!!!!!!!!!!!!! Das warten hat ein Ende
    unbekannt (geb. 1968) am 14.04.2010: Ich finde es auch sehr schade, daß Britta und Jerusalem Jerusalem nicht mehr wiederholt werden. Ich würde mir die DVDS auch kaufen, aber leider habe ich sie nirgends finden können. Bei all dem Schrott, der heutzutage im Fernsehen läuft, ist so eine alte Serie doch sehr erholsam. Schade
    Phaidros (geb. 1963) am 23.01.2010: Bin schon seit etlichen Jahren auf beide Serien scharf - also nicht nur auf Jerusalem Jerusalem sondern auch auf Britta/Neues v. Britta. Mist, daß ich 1999 die Serie verpaßt habe. Wenn man die Wertungen vor allem von Britta ankuckt, dann finde ich die schon erstaunlich gut für so alte Produktionen. Ich finde die Erzählweise des Filmes einzigartig und natürlich fand ich Britta damals auch ziemlich super... Die vorige Mail zeigt, daß man was tun muss, die Heinis in den Fernsehanstalten kriegen das sonst nicht hin: Hab deshalb an den NDR geschrieben und mit Bezug auf die Beliebtheit der Serien u. a. in diesem Forum um eine erneute Ausstrahlung, Produktion als DVD oder eine Möglichkeit des Erwerb eines Mitschnittes gebeten: Hier die Antwort der Redaktion des NDR: "...Und nochmals Dank für Ihre Anregungen. Solche Hinweise nehmen wir gerne auf, obwohl häufig dabei unterschätzt wird, wie sehr manche dieser damals heißgeliebten Produktionen doch für den heutigen Geschmack dann sehr alt wirken, und außer den eingeschworenen Fans der Serie keine neuen Zuschauer mehr ansprechen. " Genau so hab ich mir das gedacht! Aber bitte, sollte sich noch ein Eingeschworener finden, dann bitte den NDR informieren... Und nochmals Danke für die Empfehlung auf YouTube mit der Titelmelodie von Jerusalem Jerusalem - finde ich klasse!

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    6 tlg. dt. Drama von Berengar Pfahl.

    Hubert (Hinnerk Jensen) und Susanne (Dagmar Kreutzfeld) sind ein junges Ehepaar, das schon einen dreijährigen Sohn Patrick (Alexander Lutz) hat, wofür sie eigentlich noch gar nicht reif sind. Sie fahren zu zweit in den Urlaub nach Jerusalem, wo Hubert die Israelin Nira (Tine Seebohm) kennen lernt. Die beiden sind extrem unterschiedlich: Hubert ist naiv und unpolitisch, Nira eine starke Frau, die sich der Geschichte und Gegenwart ihres Volkes sehr bewusst ist. Nira überrascht Hubert später gemeinsam mit ihrer Freundin Moni (Jannah Rowenius) bei ihm zu Hause in Schleswig. Huberts Vater (Franz-Josef Steffens) und Mutter (Eva Kramer) reagieren abweisend. Hubert reist mit Nira nach Israel, wo er erstens feststellen muss, dass Nira einen Freund, Jossi (Itzig Aloni), hat, und zweitens, dass die deutsche Geschichte hier viel präsenter ist. Niras Onkel (Heinz Bernard) und Tante (Ursula von Reibnitz) reagieren entsetzt, als sie erfahren, dass Hubert Deutscher ist. Später erfährt Hubert von ihnen einiges darüber, was sie im Dritten Reich durchgemacht haben. Nira kehrt zurück zu Jossi, Hubert nach Deutschland zu Susanne, aber inzwischen haben sich beide sehr verändert.

    Pfahl knüpfte mit der Geschichte des Mannes, der eigentlich viel zu jung Vater wird, an die Serie Britta an, wollte aber mit Jerusalem, Jerusalem vor allem Anregungen und Gedanken zu einer deutschen Vergangenheitsbewältigung liefern. Die Teile waren 45 Minuten lang und liefen sonntags um 11.15 Uhr. Der Film wurde später auch mehrfach als Dreiteiler wiederholt.

    Auch interessant …