Hart aber fair

    Hart aber fair

    D 2001–
    Deutsche Erstausstrahlung: 31.01.2001 WDR
    Alternativtitel: Hart aber fair - das Reizthema

    „Hart aber fair“ diskutiert Moderator Frank Plasberg mit seinen Gästen ein aktuelles Thema. In der Live-Sendung wird das zum Thema gemacht, was die Menschen bewegt. Die Zuschauer können sich direkt an der Sendung beteiligen. Meinungen, Fragen, Ängste und Sorgen werden per Telefon, Fax oder E-Mail übermittelt und bekommen in der Sendung einen breiten Raum. Auch das Live-Publikum kann sich beteiligen … (Text: WDR)

    Hart aber fair – Kauftipps

    Hart aber fair im Fernsehen

    = Diese Sendung aufnehmen mit Save.TV – Ihre TV-Cloud.
    Di
    06.12.20:15–21:30tagesschau24322Die ewige Kanzlerin – ist Merkel die Lösung oder das Problem?
    20:15–21:30
    Mi
    07.12.02:40–03:55MDR322Die ewige Kanzlerin – ist Merkel die Lösung oder das Problem?
    02:40–03:55
    Mo
    12.12.21:00–22:15Das Erste323Folge 323 NEU
    21:00–22:15
    Di
    13.12.02:10–03:25Das Erste323Folge 323
    02:10–03:25
    Di
    13.12.08:35–09:50WDR323Folge 323
    08:35–09:50
    Di
    13.12.20:15–21:30tagesschau24323Folge 323
    20:15–21:30
    Mi
    14.12.02:40–03:55MDR323Folge 323
    02:40–03:55
    Mo
    09.01.21:00–22:15Das Erste324Folge 324 NEU
    21:00–22:15
    Di
    10.01.02:10–03:25Das Erste324Folge 324
    02:10–03:25
    Di
    10.01.08:35–09:50WDR324Folge 324
    08:35–09:50
    Di
    10.01.10:15–11:403sat324Folge 324
    10:15–11:40
    Di
    10.01.20:15–21:30tagesschau24324Folge 324
    20:15–21:30

    Hart aber fair – Community

    gusadu am 24.09.2016 17:39: Werter Herr Paßberg . sie wären gut beraten die ungerechte , besser gesagt , skandalöse Altersversorgung zwischen Rentnern und Pensionären zur Dikussion zu stellen . Selbst der Deutsche Bundestag war bis zum heutigen Tag nicht in der Lage dieses Ungleichgewicht zu reformieren . Altersarmut für Pensionäre kein Thema . Mit freundlichen Grüßen Günter Sänn
    Thomas am 16.08.2016 03:27: Also ganz klar, es kann und darf nicht sein, dass Türken in Deutschland für die Todesstrafe und Erdogan demonstrieren. Wenn es 47% der hier lebenden Türken wichtiger ist, ihre Religion zu achten als sich an die Gesetze des Staates zu halten und diese zu respektieren in dem sie leben, kann ich nur sagen, Sie sollen sich doch bitte ins nächste Flugzeug nach Istanbul setzen.
    Armando am 02.11.2015 21:40: Sterbehilfe wird in einem Land mit zwei sehr unterschiedlichen medizinischen Systeme die letzte und grösste Ungerechtheit sein! Die gesetzliche und die private Krankenversicherung unterscheiden sich grundsätzlich dadurch, dass nur Privatversicherte ein Recht auf Heilung durch alle Mittel haben. Gesetzlich Versicherte haben kein Recht auf Heilung, es besteht kein Vertrag zwischen Patient und Arzt, der Arzt ist verpflichtet nur zu einer ausreichenden(!!), zweckmässigen (??) und wirtschaftlichen Leistung. Statistisch werden also die gesetzlich Versicherten sein, die in dem "Genuß" der Sterbehilfe kommen werden. Ich bin "freiwillig" versichert, weil ich angeblich besser verdiene - also gesetzlich versichert. Voriges Jahr musste ich eine Kerspintomographie machen lassen. Nun halten Sie sich fest: Ich habe einen Termin erst im FÜNF Monaten bekommen. Schmerzen ohne Ende aber keinen Termin!! Ein Privatversicherter bekommt einen Termin binnen einer Woche. Die Unverschämtheit geht so weit, dass viele Praxen Wartezimmer getrennt für Privatpatienten haben. Sterbehilfe grenzt für mich daher an MORD gerade weil private und gesetzliche Patienten so grundsätzlich unterschiedlich behandelt werden.
    Joachim am 04.09.2015: Roberto war ein wunderbarer stark Pigmentierter.
    Gartenzwerg am 04.07.2015: @ Ralf Fenslau, was redest du da eigentlich. Um was genau geht es dir bei deinem Beitrag, könntest du dies bitte genauer definieren.

    Hart aber fair – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Seit 2001. Wöchentliches Talkmagazin mit Frank Plasberg und prominenten Gästen.

    Eingeladen werden hauptsächlich Politiker, die über aktuelle Themen diskutieren. Einspielfilme und Reportagen erklären Hintergründe, Zuschauer können per Telefon Fragen stellen. Die Sendung erwarb sich innerhalb kurzer Zeit den guten Ruf, nicht nur die üblichen Sprechblasen zu produzieren, und wurde 2003 mit dem Deutschen Fernsehpreis für die beste Informationssendung ausgezeichnet.

    Das 90-minütige Magazin wird am Mittwochabend zur Primetime ausgestrahlt.

    Auch interessant …