Hallo Schwester

    Hallo Schwester

    USA 1991–1994 (Nurses)
    Deutsche Erstausstrahlung: 08.01.1993 Das Erste

    Im Krankenhaus gibt es ein Leben jenseits von Mullbinden und Fieberthermometern. Und was für eins! Da plagen sich fleißige Schwestern und arbeitswütige Ärzte schon Mal mit nörgelnden und ewig unzufriedenen Patienten herum, kämpfen gegen privaten Liebeskummer und den alltäglichen Berufsstress an. Die vier Krankenschwestern Sandy Miller, Annie Roland, Gina Cuevas und Julie Milbury können ein Lied davon singen. Während Annie immer wieder zwischen Beruf und Familienleben hin- und hergerissen ist, muss sich die Lateinamerikanerin Gina erst noch mit dem neuen Leben in den USA anfreunden. Zu allem Überfluss hat sie sich in Dr. Hank Kaplan verliebt, dem sein Job über alles geht. Julie ist Hypochonderin und ständig von Krankheiten und Ängsten befallen. Bei ihr sind nörgelnde Patienten an der richtigen Adresse! Auch Sandy findet bei Julie Trost, denn nach der Scheidung von ihrem Mann muss sich die junge Schwester erst einmal mit ihrem neuen Singleleben zurecht finden. Unterstützung auf der dritten Station bekommt das Schwestern-Quartett von Pfleger Greg. Der hat das Herz auf dem rechten Fleck und hilft, wo er nur helfen kann. Was manchmal zu viel des Guten ist. Und so für reichlich Chaos sorgt.

    Der Produzent der Serie zeichnet sich auch für die Erfolgsserien die ‚Golden Girls‘ und ‚Harrys Nest‘ verantwortlich. So holte er Stars wie Rose, Blanche und Sophia zu einer Stippvisite ins Krankenhaus von „Hallo, Schwester“. Und auch Laverne Todd und Carol Weston aus ‚Harrys Nest‘ lassen sich in einer Folge von den Schwestern fachmännisch behandeln. In den USA war die Serie ein Quotenknüller. (Text: SuperRTL)

    Crossover mit Golden Girls
    Spin-Off von Harrys Nest

    DVD-Tipps von Hallo Schwester-Fans

    Hallo Schwester – Community

    Roland Uldschmidt (geb. 1970) am 06.03.2005: Kann mich Pictonkiwi nur anschließen. Julie und Jack waren die absoluten Highlights der Serie. Schade, dass es die Serie nicht auf DVD gibt.
    Pictonkiwi (geb. 1971) am 28.07.2004: Hallo Schwester war immer ein guter Grund, lange aufzubleiben. Die Krankenhaus-Comedy besticht durch hintergründigen Witz und schlachtet mal auch herzhaft Klischees aus. Besonders mochte ich Mary-Jo Keenen als naive Julie und David Rasche als Millionär Jack, der zu Sozialarbeit verdonnert war. Aus diesen personen ließen sich die meisten Gags zünden. Fazit: eine rundum gelungene Comedy mit heftigen Angriffen auf das Zwerchfell. Für mich DIE Kultserie schlechthin!!

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    68-tlg. US-Sitcom von Susan Harris (Nurses; 1991–1994).

    Klinikstress und alltag unter den Schwestern und Pflegern auf der dritten Etage eines Krankenhauses in Miami. Zum Personal gehören: Oberschwester Annie Roland (Arnetia Walker), eine alleinerziehende Mutter, die zynische Sandy Miller (Stephanie Hodge), der engagierte Greg Vincent (Jeff Altman), die manchmal etwas ängstliche und naive Julie Milbury (Mary Jo Keenen), die Lateinamerikanerin Gina Cuevas (Ada Maris), der vorwitzige Paco Ortiz (Carlos LaCamara), der Einzelgänger Luke Fitzgerald (Markus Flanagan) und der Gauner Jack Trenton (David Rasche). Jack ist wegen Betrugs dazu verurteilt, sozialen Dienst im Krankenhaus zu leisten, und tut dies widerwillig. Der einzige Arzt im Dunstkreis der Schwestern und Pfleger ist Dr. Hank Kaplan (Kip Gilman). Er ist nett, oft etwas schusselig und meist in Geldnot. Gina ist von Anfang an in ihn verliebt, nach einiger Zeit finden beide zusammen, und Gina bekommt ein Kind von Hank. Klinikchefin ist anfangs Dr. Riskin (Florence Stanley), später Casey MacAfee (Loni Anderson).

    Serienerfinderin Susan Harris hatte auch die Golden Girls erschaffen, die ebenfalls in Miami wohnten und mit ihren Wehwehchen gelegentlich bei den Schwestern zur Behandlung vorbeischauten.

    In Deutschland erbten die Schwestern zunächst den Sendeplatz der Golden Girls dienstags um 22.05 Uhr und wurden dann etwas weiter Richtung Nacht verschoben.

    Auch interessant …