Guglhupf

    Guglhupf

    Satire aus unseren Tagen

    A 197x
    1130 Folgen (Radio – Ö1)

    TV-Ableger der gleichnamigen österreichischen Radio-Kabarettsendung von Ö1, die von 1978 bis 2009 1.130 Mal jeweils sonntags morgens ausgestrahlt wurde.

    Der „Gugelhupf“ ging in Österreich 31 Jahre lang wöchentlich als satirischer Radio-Rückblick auf Sendung. Erfunden wurde das Programm 1978 vom legendären Musiker und Kabarettisten Gerhard Bronner. Zum Ur-Team dieser erfolgreichen Radiosendung zählten Gerhard Bronner, Peter Wehle, Peter Frick, Herbert Prikopa, Kurt Sobotka und Lore Krainer. Die beiden letztgenannten waren über Jahrzehnte hinweg für die Sendung verantwortlich. Die Grazer Kabarettistin Lore Krainer übernahm 1988 von Gerhard Bronner die künstlerische Leitung, kümmerte sich um den Inhalt und lieferte an die 3.000 Musiknummern. Der Wiener Schauspieler Kurt Sobotka, Regisseur und Produzent der Sendung, trat auch in unterschiedlichen Rollen vors Mikrofon. Der dritte im Bund war der Dirigent, Sänger und Kabarettist Herbert Prikopa. Der Film „Der Guglhupf zum Schmunzeln“ stellt die erfolgreiche österreichische Radiosendung „Gugelhupf“ vor, die als wöchentlicher Rückblick in 31 Jahren mehr als tausend Mal auf Sendung ging. (Text: DT/Das Erste)

    gezeigt bei kult.reloaded

    Guglhupf – Kauftipps

    Cast & Crew