Für die Frau

    Für die Frau

    D 1953–1963

    Nach „Nichts für Männer“ war „Für die Frau“ nicht nur dem Namen nach das zweite deutsche Fernsehmagazin, das bewusst an die weiblichen Zuschauer Richtete hatte. Das Programm bestand hauptsächlich aus Haushalts- und Modetipps, die die Hausfrau beim Bewältigen ihrer hausfraulichen Pflichten anleiten oder zumindest unterstützen sollten.

    Für die Frau – Community

    Sascha (geb. 1979) am 18.12.2003: Hallo, suche alles zu dieser Sendung oder zur Leiterin Eva Baier-Post. Vielen Dank im voraus, Sascha

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    15-minütiges Magazin mit praktischen Tipps für Haushalt und Mode.

    Behandelt wurden z. B. Themen wie Tisch decken, Der Pelzmantel – ein Traum oder Wirklichkeit? und Schicke Brillen. Leiterin und erste Moderatorin der Reihe war Eva Baier-Post, sie wechselte sich später u. a. mit Marlene Esser, Dr. Dagmar Fambach, Ilse Langner, Christa de Vries, Erica von Maltzahn und Elisabeth Leithaeuser ab. Die meisten Präsentatorinnen hatten ein Spezialgebiet: Dr. Charlotte Jensen betreute Tierthemen wie Wir baden unseren Hund, Irene Krause bereitete Gerichte zu, z. B. Speiseeis und Halbgefrorenes, Charlotte Biegel zeigte, wie man ein Herrenoberhemd bügelt, Gretl Vetter fragte: Haben Sie noch etwas Zeit? und turnte vor, und wenn Dr. Marianne Stradal an der Reihe war, wurde meistens gestrickt oder gestickt.

    Es gab zu diesem Zeitpunkt noch keine Spielserie im Fernsehen, keinen Krimi, keinen Talk und keine große Show, aber nach Nichts für Männer nun immerhin schon das zweite Frauenmagazin. Baier-Post war für beide verantwortlich. Und Schleichwerbung gab es auch schon: 1955 wurde die Packung eines Waschmittels gezeigt und zweimal der Name genannt, im gleichen Jahr wurde ein Autohersteller ohne erkennbaren Grund namentlich erwähnt.

    Für die Frau lief zum Start im Abendprogramm und später mehrmals wöchentlich nachmittags gegen 17.15 Uhr.