Deutsche Erstausstrahlung: 28.01.1992 Sat.1
    Alternativtitel: Welt in Not

    Umweltmagazin mit Petra Kelly, die alle zwei Wochen dienstags ab 23.00 Uhr im Abendprogramm von Sat.1 über Naturverschmutzung, Tierversuche und Umweltprobleme berichten durfte. Nach einer krankheitsbedingten Moderationspause im April warf Sat.1 die unbequeme Moderatorin samt Magazin aus dem Programm. Der Spiegel schrieb seinerzeit: „Die Redaktion warf ihr vor, ‚chaotisch‘ und ‚undiszipliniert‘ zu arbeiten. Petra Kelly beschuldigte wiederum ihren Arbeitgeber der ‚Zensur‘: Sie sei inhaltlich eingeengt worden und, so erklärte die Vorzeige-Grüne, man habe sie behandelt ‚wie ein Schulmädchen‘.“

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Umweltreportagemagazin mit Petra Kelly.

    Es war eine der unwahrscheinlichsten Kombinationen in der Geschichte des deutschen Privatfernsehens: Ausgerechnet der konservative Sender Sat.1 von Leo Kirch und Axel Springer bot Kelly, einer der profiliertesten Streiterinnen der Umweltschutzbewegung und einem Gründungsmitglied der Grünen, die Moderation einer Umweltsendung an und versprach ihr freie Hand bei ihren Texten und die Möglichkeit der redaktionellen Mitarbeit. Alle zwei Wochen dienstags um 23.00 Uhr ging es eine halbe Stunde lang um jeweils ein beunruhigendes Thema: Mülltourismus, Tierversuche, Amalgam oder Truppenübungsplätze.

    Es kam, wie es kommen musste: Sat.1 wurde die als Zugpferd gedachte Kämpferin zu unbequem. Aus einer krankheitsbedingten Pause im April kehrte Kelly nicht mehr auf den Bildschirm zurück. Von unterschiedlichen Auffassungen über den redaktionellen Inhalt der Sendung war die Rede. Sat.1 behauptete, die Moderatorin sei zu undiszipliniert, um mit ihr zusammenzuarbeiten. Kelly bewies dagegen, dass der Sender versucht hatte, ihre Moderationstexte zu entschärfen und z. B. jeden Hinweis auf besonders hohe Dioxin-Konzentrationen in der Muttermilch entfernte. Sat.1 hatte versucht, die Zusammenarbeit mit Kelly still und leise zu beenden, was sie verhinderte. Freunde wie Gert Bastian, Bärbel Bohley, Franz Alt und Lew Kopelew protestierten öffentlich dagegen, dass Kelly durch das Moderationsverbot dafür bestraft werden solle, dass sie sich energisch gegen ständige Versuche inhaltlicher Einengungen und gegen schwerwiegende Beleidigungen verwahrt hat. Die restlichen Reportagen zeigte Sat.1 unmoderiert.

    Für Ärger ganz anderer Art sorgte die erste Sendung unter dem Titel Auf Lettlands Kinder wartet der Tod über Missbildungen bei Kindern, die in der Nähe militärischer Abhöranlagen geboren wurden. Es stellte sich heraus, dass der Autor des Films die Bilder von den missgebildeten Kindern, die angeblich in der Nähe einer konkreten Anlage geboren wurden, nicht selbst gedreht hatte und auf Nachfrage auch nicht sagen konnte, wo sie überhaupt entstanden waren.