Miniserie in 4 Teilen

    Dies ist die Geschichte eines einfachen deutschen Oberleutnants namens Karl Krafft. Er ist einer von vielen Offizieren, auf den ersten Blick fast ein deutscher Durchschnittsmensch. Und es ist eine Studie von Männern, die Krieg als ihr Handwerk gelernt haben.

    Kraffts Geschichte beginnt an dem Kriegsschauplatz, dessen Name für die Soldaten des Zweiten Weltkriegs unvergesslich bleiben wird: Stalingrad. Im Winter 1942 wurde Stalingrad für die Deutschen zum Trauma dieses Krieges. Noch nie war eine der Elitearmeen im Fronteinsatz unterlegen, noch nie waren so viele deutsche Soldaten von der öden Weite eines gegnerischen Landes aufgesogen worden. Stalingrad war für das Dritte Reich der Anfang vom Ende.

    Februar 1944. Oberleutnant Krafft, der durch Zufall Stalingrad überlebt hat, ist als Spezialist für Infanteritaktik an die Kriegsschule 5 nach Bayern versetzt worden. Er gerät hier sofort in das konfliktträchtige Spannungsfeld von überholter deutscher Soldatentradition und der bösartigen täglichen Praxis des nationalsozialistischen Systems. An der Kriegsschule, wo noch bis Ende März der 16. Kriegsoffiziersnachwuchslehrgang abgehalten wird, stehen sich Front. (Text: Johannes Haneke)

    Fabrik der Offiziere – Kauftipps

    Fabrik der Offiziere – Community

    julia frank (geb. 1991) am 12.12.2008: hey ich bin 17 jahre alt und ein großer fan von christian rode =) er spiel vor 60 jahren den major frey voooool cooool
    Stani (geb. 1956) am 24.02.2006: Bitte, weiss jemand, ob irgendwo eine Wiederholung dieser Serie kommt? Ich habe alle vorherige 3 Teile von VOX auf DVD aufgenommen, aber Gestern Nachts (23.-24.02.2006) hat mein PCTV-Videorekorder "gestreikt" und ich verlor die ersten 40 Minuten vom 4. Teil... Kann mir jemand helfen, bitte? Danke im Voraus (kann mich revanchieren...) Stani D. aus Prag, Böhmen
    Rallie (geb. 1960) am 21.10.2004: Ein interessanter Vierteiler, den ich bislang nur auf Vox gesehen habe und mir auf VHS speichern konnte. Die Geschichte erzählt über einen Kriminalfall an einer Offiziersschule während der Nazizeit. Neben den Untersuchungen zum Mord an einem jungen Offizier werden die zwischenmenschlichen Beziehungen der Akteure beleuchtet. Dabei treffen Fanatiker und Regimekritiker aufeinander, was am Ende zu einer grandiosen Abrechnung mit der verbrecherischen Naziherrschaft führt, jedoch auch zum Tod mutiger Menschen. Interessant dabei auch die Einspielung einzelner Lebensläufe von Mitwirkenden. Allerdings erscheint mir die Ausrichtung auf sexuelle Themen übertrieben und nicht ganz zeitgemäß - ansonsten aber eine Topverfilmung. Neben dem Vierteiler (6 Stunden zusammen) gibt es auch eine Spielfimversion von 118 Minuten Dauer.

    Cast & Crew

    Fabrik der Offiziere – Kauftipps