Deutsche Erstausstrahlung: 29.03.1969 ZDF

    Ab März 1969 fragte Ernst Stankovski einmal im Monat seine Quizkandidaten „Erkennen Sie die Melodie?“ Die zu erratenden Musiktitel entstammten der Oper, der Operette und dem Musical. Falsche Dekorationen und Kostüme sollten die Kandidaten verwirren. Eine speziell für dieses Ratespiel entwickelte Zeit- und Punkte-Uhr spielte zusätzlich eine wichtige Rolle.

    Eine Vielzahl bekannter Künstler von Oper, Operette und der ganz leichten Muse traten als Gäste in der Sendung auf. (Text: ZDF)

    Erkennen Sie die Melodie? – Kauftipps

    Erkennen Sie die Melodie? – Community

    Walter (geb. 1962) am 01.02.2011: Kann mir jemand sagen, ob es irgendwo eine Inhaltsangabe zu den einzelnen Sendungen gibt? Konnte leider nichts Derartiges finden. Ich habe jedenfalls als Kind schon oft die Sendung gesehen und schaue mir jetzt gerne die Wiederholungen auf zdf-theaterkanal an - einfach ein Genuss
    Barbara am 07.12.2010: Ich suche die Sendung vom 31.05,1975. Dort war mein Vater als Kandidat. Weiß irgendjemand eine Möglichkeit, an diese heranzukommen? Beim zdf liegt kein kopierfähiges Materila vor? DANKE
    Michael (geb. 1974) am 11.05.2009: Hallo Kaplan, zur Zeit wird die Sendung vom April 1975 gezeigt. Jeden Monat wird eine Folge chronologisch wiederholt. Das heißt also so Ende 2010 müßte deine Sendung kommen.
    Frank Weithofer (geb. 1961) am 05.02.2007: Ich habe die Serie noch in sehr guter Erinnerung, aber nur die Folgen mit Stankovski. Zeitweise lief es (1972/73) aber ungünstig im Freitagabendprogramm nach dem Krimi. Das Interessanteste für mich war immer die Schlussrunde mit dem Melodienkarussell.
    Claudia (geb. 1971) am 18.11.2006: Ich mag diese Sendung total gerne; sehe mir Sonntags immer die Wiederholungen an; was mich so begeistert sind die alten Ausschnitte der Musicals; da sieht man so schön die Anfänge des Musicals bei uns in Europa; unglaublich wie sich das Musical in all den Jahren bis heute entwickelt hat; Ausserdem finde ich diese Musik-Sendung sehr unterhaltsam und obendrein lernt man immer noch etwas dazu;

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Musikalisches Ratespiel mit Ernst Stankovski.

    Je ein Opern-, Operetten- und Musicalfan treten gegeneinander an. Aus jeder der drei Gattungen wird ein Ausschnitt aus einem Stück aufgeführt, allerdings in der falschen Dekoration. Der jeweilige Kandidat muss beides erkennen. Danach wird ein Teil aus dem richtigen Stück zur bereits gesehenen Dekoration aufgeführt, wonach der Kandidat zwei weitere Wissensfragen beantworten muss. Nach diesen drei Runden entscheidet das Karussellspiel über den Sieg: Alle drei Kandidaten stehen auf einem Podest und haben vor sich jeweils eine Tafel mit neun Feldern und neun Symbolkarten. Ein Potpourri aus neun Melodien erklingt, und die Kandidaten müssen die Symbole in der richtigen Reihenfolge anordnen – Lämpchen auf der Tafel zeigen ihnen an, um welches Feld es gerade geht. Währenddessen dreht sich das gesamte Podest wie ein Karussell, so dass das Saalpublikum und die Zuschauer zu Hause verfolgen können, wie die drei sich schlagen. Die bei diesem Spiel erzielten Treffer werden mit der vorher erreichten Punktzahl multipliziert, um den Gewinner zu ermitteln.

    Mindestens so aufregend wie die Musikaufführungen war die große Uhr, die in den ersten drei Runden bestimmte, wie viele Punkte die Kandidaten für ihre Antworten bekommen. Sie war gedrittelt: Je 20 Sekunden standen für einen Kandidaten. Wenn Stankovski seine Frage formuliert hatte, drückte er eine klobige Taste, um die Uhr in Gang zu setzen. Der Kandidat, um dessen Spezialgebiet es ging, konnte als Erster antworten. Wenn er drückte, hielt die Uhr an – je schneller er richtig antwortete, umso mehr Punkte bekam er. Nach 20 Sekunden wanderte der Zeiger ins nächste Feld, und der nächste Kandidat durfte drücken. Nach weiteren 20 Sekunden war der verbliebene Kandidat an der Reihe. Antwortete einer von ihnen falsch, kam der Nächste entsprechend schon früher dran. Und bis Stankovski das ebenso charmant wie umständlich mit Hilfe eines Zeigestockes erklärt hatte, war bei manchen Opern schon der erste Akt vorbei.

    Die Show dauerte im ersten Jahr eine Stunde, dann 45 Minuten. Sie wechselte ihren Sendeplatz im Lauf der Jahre mehrmals, lief meistens samstags oder sonntags am frühen Abend, zeitweise auch zur Primetime. Am 9. Oktober 1977 moderierte Stankovski zum letzten Mal, und die Reihe wurde nach 88 Ausgaben vorerst eingestellt, jedoch ab 4. Februar 1980 neu aufgelegt, nun monatlich mit Johanna von Koczian als Moderatorin und verändertem Konzept, aber immer noch der Kernaufgabe, Melodien zu erkennen. Koczians Nachfolger wurde 1981 Günther Schramm. Nach insgesamt 153 Folgen wurde die Sendung schließlich eingestellt.

    Auch interessant …