Deutsche Erstausstrahlung: 28.12.1979 DDR1

    Oskar, Hans, Theo, Schreiber und Falkenauge leben in einer kleinen Stadt in Unterfranken. Bevor Deutschland und damit auch ihr kleines Städtchen mit den Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise konfrontiert wurde, waren sie selbständige Mittelständler. Außer Theo, der noch seine Gärtnerei betreibt, die hauptsächlich von Grabgebinden lebt, gehören sie zu den Zahllosen, die täglich – meist vergebens – nach Arbeit suchen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Angeregt durch eine Titelstory schlägt Oskar seinen Freunden, alle Mitglieder im Gesangsverein, vor, sich in der benachbarten Stadt Ochsenfurt als „Ochsenfurter Männerquartett“ eintragen zu lassen und mit Auftritten Geld zu verdienen. Dazu brauchen sie zunächst Frack und Zylinder, die sie beim Schneider auf Pump bestellen. Doch bevor sie zu ihrem großen Einsatz kommen, sind aufregende Tage zu überstehen, denn Oskar wird beschuldigt, einen Geldeintreiber ermordet zu haben. Auch in dieser schweren Stunde hält die einstige „Räuberbande“ zusammen. Zu traurig, dass ihre Generalprobe ausgerechnet am Grab des kleinen Schneider-Sohnes stattfindet. (Text: mdr)

    Ende vom Lied auf DVD

    Cast & Crew