Eisenbahn-Romantik

    Eisenbahn-Romantik

    zurück1995, Folge 124–148weiter

    • Von einigen Folgen existieren vermutlich neubearbeitete Fassungen.
    • Folge 124
      Deutsche Erstausstrahlung: Do 12.01.1995 S3
    • Folge 125
      Deutsche Erstausstrahlung: Do 19.01.1995 S3
    • Folge 126
      Bild: SWR
      Die "Eisenbahn-Verrückten" von Jöhstadt und ihre Preßnitztalbahn. – © SWR

      In diesem Filmbeitrag zeigt Kameramann Thomas Schlechte vom Mitteldeutschen Rundfunk die Bemühungen einer Gruppe engagierter Eisenbahnfreunde, die eine stillgelegte Bahnlinie in Teilen wieder zum Leben erwecken wollen. Mitte der 80er Jahre wurde die Pressnitztalbahn zwischen Wolkenstein und Jöhstadt im Erzgebirge stillgelegt und abgebaut. In einer Bauzeit von knapp vier Jahren hat es die Gruppe geschafft, von Jöhstadt aus ein Teilstück von fünf Kilometern Länge wieder aufzubauen, zudem Loks und Wagen zu beschaffen und wieder aufzuarbeiten. Ein einfühlsames, optisch und inhaltlich herausragendes Porträt. (Text: SWR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 26.01.1995 S3
    • Folge 127
      Deutsche Erstausstrahlung: Do 02.02.1995 S3
    • Folge 128

      Die Sendung berichtet über die wichtigsten Neuheiten der Nürnberger Spielwarenmesse 1995: PLM Coup vent Spur 0 und BR 62015, Messingmodell, in Spur 1 von Fulurex. Fantasiebahn und LCE von Lehmann. Magic Train Geburtstagszug und württembergischer Nebenbahnzug von Fleischmann und neue Räder mit 0,9 mm Spurkränzen. Die 3K und 7K von BeMo auf Drehteller. Lok Murnau und die Zugspitzbahn in Spur N von Arnold und ein eindrucksvolles Modell des Berliner Anhalte Bahnhofs im Maßstab 1:160. Neuheiten der Firma Busch. Neue realistic Sound Elektronikbausteine und 20 Millimeter langes Gras aus Kunststoff, für realistische Darstellung von Kornfeldern etc. Faller bringt zwei Neuheiten zum Thema Rummelplatz. Ein riesengroßes Bierzelt und ein Karussell namens Indiago. Hinzu kommt die Windmühle de kat. Von Brawa werden die Lokmodelle Citybahn und Union Pacific gezeigt. Rocco zeigt die Schweizer E Lok 6/8 und die E17, jeweils auf dem Drehteller. die Neuheit Alpinbahn im Maßstab 0 m und eine Drehscheibe in H0. Erklärt wird das Gehäuse der 181 in N und die Kurzkupplung in der gleichen Größe. Vollmer zeigt den Bahnhof Durlesbach, ein Sägewerk und ein Raiffeisenlager in H0 und den Bahnhof Neuffen für Spur G. Märklin bringt einen Puppenwagen und einen Kochherd heraus, beides Nachbildungen von fast 100 Jahre alten originalen. Preis des Herdes ist: 898 DM. Dingler präsentiert Armbanduhren und ein Modell des ET 18 in Spur 0. Mikro-Metakit zeigt Neuheiten in Spur 0, die DXII und die 96001. Erklärung der Neuheiten des kommenden Jahres der Lok 012 in Spur 0. Außerdem fährt der Hofzug Maximilians des II auf unsere Drehscheibe. (Text: SWR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 09.02.1995 S3
    • Folge 129
      Deutsche Erstausstrahlung: Do 16.02.1995 S3
    • Folge 130

      Welcher Junge wollte in der Blütezeit der Eisenbahn nicht Lokomotivführer werden. Es war ein, nein, der Traumberuf schlechthin. In diesem Film aus den frühen 70er Jahren, den ein Schweizer Amateurfilmer zur Verfügung gestellt hat, erzählt ein pensionierter Lokführer auf der Fahrt von Bern nach Brugg von den schönen Seiten seines Berufes, aber auch über die Schattenseiten. (Text: SWR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 23.02.1995 S3
      SWR Fernsehen
      Di 09.08.
      14:45 Uhr
    • Folge 131
      Deutsche Erstausstrahlung: Do 02.03.1995 S3
    • Folge 132
      Deutsche Erstausstrahlung: Do 09.03.1995 S3
    • Folge 133
      Deutsche Erstausstrahlung: Do 16.03.1995 S3
    • Folge 134
      Deutsche Erstausstrahlung: Do 23.03.1995 S3
    • Folge 135
      Deutsche Erstausstrahlung: Do 30.03.1995 S3
    • Folge 136
      Deutsche Erstausstrahlung: Do 06.04.1995 S3
    • Folge 137

      Die Pariser Metro ist der riesige Unterleib der französischen Hauptstadt mit verschlungenem Gedärm aus Schienen, Gängen, Treppen und Zügen. Die Metro ist wohl die facettenreichste und stimmungsvollste Untergrundbahn, die es gibt. Ein Labyrinth, in dem sich die Wesensmerkmale einer Weltstadt auf besondere Weise niederschlagen, positive und vor allem negative. Immer mehr kam die Metro in den Ruf, Ort der Kriminalität und Schlupfwinkel für Verbrecher zu sein. Roman Brodmann hat 1986 den Versuch beobachtet, die Metro zu humanisieren, sie nicht zur Unterwelt des Horrors verkommen zu lassen. (Text: SWR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 13.04.1995 S3
    • Folge 138
      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 14.04.1995 S3
    • Folge 139
      Deutsche Erstausstrahlung: Do 20.04.1995 S3
    • Folge 140

      Die Kandertalbahn von Haltingen, sechs Kilometer nördlich von Basel gelegen, nach Kandern, feiert am 1. Mai 1995 ihren 100. Geburtstag. „Eisenbahn-Romantik“ zeichnet ein Porträt der Nebenbahn, die 1983, nach einem Unwetter nicht mehr befahrbar war und die durch das Engagement und Durchhaltevermögen der Freunde der Kandertalbahn seit 1986 wieder als Museumsbahn betrieben wird. Gezeigt werden die beiden Lokomotiven „Chanderli“, eine preußische T3 aus dem Jahr 1904 und das „Tigerli“, eine Schweizer Lok von 1916. Streckenaufnahmen, ein ET 25, historischer Triebwagen von 1935, eine Motordraisine „Blutblase“ bei der Arbeit, der Markgräfler Trachtenverein mit dem Lied „Zit isch da“, historische Fotos und Schmalfilme von 1970 und 1977. (Text: SWR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 27.04.1995 S3
    • Folge 141
      Deutsche Erstausstrahlung: Do 04.05.1995 S3
    • Folge 142

      Die Reportage aus dem Jahr 1928 gehört mit zum Eindruckvollsten, was „Eisenbahn-Romantik“ jemals gesendet hat. – Dokumentiert wird der Bau des neuen Ravenna-Viadukts der Höllentalbahn zwischen Freiburg und Hinterzarten. Der Film zeigt die gesamte Bauausführung von den Vorbereitungen, über den Aushub der Fundamente, Fertigung der Steine, Betonarbeiten, Konstruktion der Rundbögen bis hin zur Lastprobe. Abgerundet wird der Beitrag mit der Fahrt des ersten Zuges und der Sprengung des alten Viadukts. – Ein Film, den Wilhelm Tröndle zur Verfügung gestellt hat, dessen Vater als Leiter für den gesamten Bau verantwortlich war. (Text: SWR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 11.05.1995 S3
    • Folge 143
      Deutsche Erstausstrahlung: Do 18.05.1995 S3
    • Folge 144
      Bild: SWR
      Aufarbeitung eines Personenwagens in der eigenen Werkstatt. – © SWR
      Deutsche Erstausstrahlung: Do 01.06.1995 S3
    • Folge 145
      Bild: SWR
      Beliebtester Waggon. – © SWR

      Mit einem Film von 1995 über das Eisenbahnmuseum von Mühlhausen im Elsass, lässt „Eisenbahn-Romantik“ die große Zeit der Dampfloks und Luxuszüge noch einmal lebendig werden. Auch auf den Zusammenhang zwischen der Bahnentwicklung im Elsass und auf der anderen Rheinseite in Baden geht dieser Film ein. (Text: SWR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 08.06.1995 S3
    • Folge 146
      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 16.06.1995 S3
    • Folge 147

      Am 22. Juli 1895 begann auf der Insel Rügen, Deutschlands größter Insel, das schmalspurige Eisenbahnzeitalter. Es gab zwar schon eine normalspurige Bahn von Altefähr nach Bergen, aber der östliche Teil der Insel harrte noch einer Anbindung. Seebäder wir Binz, Sellin, Baabe und Göhren lagen an der Strecke. Da dort betuchtere Gäste Ferien machten, hatte die Bahn einen besonderen Service für sie eingerichtet: Es war die einzige Schmalspurbahn in Deutschland, in der es während der Fahrten warme Mahlzeiten gab. Aufgrund der Höchstgeschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde machte sich die Bimmelbahn schnell einen Namen: der Rasende Roland. (Text: SWR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 22.06.1995 S3
    • Folge 148
      Bild: SWR
      Mit viel Schwung geht es auf die Geislinger Steige. – © SWR

      Die erste „Eisenbahn-Romantik“-Sonderfahrt führt nach Nördlingen. Sie geht von Stuttgart über Cannstatt und Waiblingen das Neckertal hinauf. Die Route wurde einst von einer der ersten Fernbahnen der Königlich Württembergischen Staatseisenbahn von der Remsbahn in Richtung Aalen befahren. Eine Zwischenstation ist Wasseralfingen, wo das königliche Hüttenwerk Stahl produzierte, welcher per Eisenbahn abtransportiert wurde. Nach den nächsten Stationen Schwäbisch Gmünd und Aalen kann man nach etwa zweieinhalb Stunden Fahrt die Kapfenburg nahe Lauchheim vom Zug aus bestaunen. Nachdem die Reisenden das Städtchen Bopfingen im Ostalbkreis passiert haben, ist es nur noch ein Katzensprung bis zur Bayerischen Grenze. Zum Abschluss der Reise besuchen die Zuschauer das Bayerische Eisenbahnmuseum in Nördlingen. (Text: SWR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 29.06.1995 S3