23 Ausgaben
    Deutsche Erstausstrahlung: 12.01.2002 RTL

    Ein Kandidat muss bei Linda de Mol gegen 100 Studiokandidaten antreten. Runde für Runde wird eine Frage gestellt, zuerst an das Publikum und erst danach an den Kandidaten. Dieser erfährt erst dann wieviele im Studio die Antwort auf die Frage nicht wussten und somit nicht mehr mitspielen. Die Joker der Quizfragen nehmen dem Kandidaten einen angegebenen Prozentbetrag seines erspielten Geldes. Hält der Spieler den Druck gegen 100 Menschen zu spielen stand, darf er sich mit seinem Gewinn bei Linda de Mol verabschieden. (Text: NN)

    Neue Version als Einer gegen hundert
    siehe auch 1 gegen 100

    Einer gegen 100 – Community

    Mario (geb. 1979) am 04.11.2003: sollte mal wieder gesendet werden, vielleicht mit etwas besserem Konzept, aber an sich sehr unterhaltsam fand ich, evtl. täte auch ein/e neue/r Moderator/in gut

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Einstündige Quizshow mit Linda de Mol.

    Ein Kandidat spielt gegen 100 Studiogäste, die zugleich das Publikum bilden. Alle müssen die gleichen Multiple-Choice-Fragen beantworten, der Gewinn des Kandidaten errechnet sich aus der Anzahl der Studiogäste, die die Frage nicht beantworten konnten. Diese scheiden dann aus. Der Kandidat auf dem Stuhl in der Mitte hat gewonnen, wenn nur noch er übrig ist. Er hat drei Joker und kann gegen 25 bzw. danach 50 und 75 seines bisher erspielten Gewinns die richtige Antwort kaufen. Scheidet er mit einer falschen Antwort aus, wird aus den noch übrigen Studiogästen ein neuer Kandidat ermittelt, der dann wieder bei 100 Gegnern beginnt.

    Eigentlich ein später Nachzügler der durch Wer wird Millionär? ausgelösten Quizwelle. Obwohl auch Einer gegen 100 an Stimmigkeit und Genialität (und Erfolg!) natürlich nicht annähernd an das Original heranreichte, war es einer der gelungeneren Ableger. Weil Linda de Mol so naiv, unwissend und anteilnehmend war und gar nicht erst in die Versuchung kam, Jauch zu kopieren. Und weil der Kampf Einer gegen 100 ein originelles Element war, auch wenn die Regeln zu vielen Ungerechtigkeiten führten, wie der, dass einige Gewinner nach endlosen Kämpfen und überragenden Leistungen mit lächerlichen Beträgen nach Hause gehen mussten.

    Lief zunächst samstags zur Primetime, direkt nach Wer wird Millionär?, und erreichte in diesem Sog sehr gute Quoten und bis zu sieben Millionen Zuschauer. Im Sommer 2002, während der Sommerpause von Wer wird Millionär?, übernahm Einer gegen 100 dessen Sendeplätze am Montag und Freitag um 20.15 Uhr und war danach nicht mehr gesehen.