Ein himmlisches Vergnügen

    Ein himmlisches Vergnügen

    USA 1981–1983 (Love, Sidney)
    Deutsche Erstausstrahlung: 01.07.1986 ZDF
    Alternativtitel: Geliebter Toni

    Ein Vertrag soll das ungewöhnliche Zusammenleben von Schauspielerin Susie, ihrer Tochter Betti und Toni, einem alleinstehenden Werbegrafiker, aufs neue regeln. Denn von ihrer Ehe mit Herbert hat Susie nun endgültig genug. Toni wünscht sich, daß die beiden „jungen Damen“ für immer zu ihm zurückkommen. (Text: Hörzu 26/1986)

    Ein himmlisches Vergnügen – Community

    Bettina Kellermeier am 12.12.2004: Ich fände es schön wenn die Serie und der Film nochmal im deutscehn Fernsehen zu sehen wäre ,Aber ich fände es noch schöner wenn es in der Orginalfassung laufen würde und nicht wie ZDF sie verfremdet hat ...

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    13 tlg. US Sitcom von Oliver Hailey (Love, Sidney; 1981–1983).

    Die schwangere Schauspielerin Susie Morgen (Swoosie Kurtz) hatte von der Ehe genug, für den Werbegrafiker Toni Schön (Tony Randall) kam sie, soweit man das sieht, ohnehin nicht in Frage. War das ist ein Grund, allein zu leben, wie es Toni seit Jahren tat? Nö. Susie und Toni beschlossen, sich Tonis geräumige Wohnung in Manhattan zu teilen. Das tun sie nun, und weil Toni Susie erfolgreich überredet hatte, ihr Kind nicht abtreiben zu lassen, bereichert die kleine Betti (Kaleena Kiff) ihr Leben.

    Ein New Yorker Werbegrafiker mit dem Namen Toni Schön? Im Original hieß der Junggeselle Sidney Shorr, aber damals dachte das ZDF: Besser bei der Synchronisation etwas zu viel verändern als zu wenig. Susie hieß eigentlich Laurie Morgan und Betti Patty. Und dann ist da noch ein nicht ganz unwesentliches Detail: Toni, also Sidney, ist schwul. Das war der Kern des in den USA kurz vorher gezeigten Fernsehfilms, der seinen Namen im Titel trug und dieselben Hauptdarsteller hatte. In der Serie sprach zwar nichts gegen Tonis Homosexualität, sie wurde aber auch nicht mehr erwähnt. Es war einfach ein kultivierter, ordentlicher, gepflegter Mann, mit dem man sich als Frau einfach mal unterhalten kann. So. Tragisch daran ist weniger die offensichtliche Verklemmtheit des Fernsehsenders NBC Anfang der 80er Jahre als vielmehr die Tatsache, dass dadurch auch der Witz der ganzen Konstellation verloren ging. Bleibt noch die Frage, wie das ZDF den Namen der Hauptdarstellerin eingedeutscht hätte. Ja, Swoosie Kurtz heißt wirklich Swoosie Kurtz.

    Die Serie hat eigentlich 39 halbstündige Folgen.