Druckfrisch

    Druckfrisch

    Neue Bücher mit Denis Scheck

    D 2003–
    Deutsche Erstausstrahlung: 09.02.2003 Das Erste

    Die neue 30-minütige Büchersendung, die gemeinschaftlich vom BR, NDR und WDR produziert wird, versteht sich nicht als Hort der elitären Literaturkritik, sondern will frech, meinungsstark und populär Interessantes und Amüsantes aufgreifen, was zwischen Buchdeckeln erscheint. Vom Kochbuch bis zur Belletristik reicht dabei das Spektrum der behandelten und bewerteten „Drucksachen“. Der Literaturkritiker Denis Scheck wird einmal im Monat über Neuerscheinungen und Bestsellerlisten berichten, Autoren vorstellen und interviewen und damit den Zuschauern eine Orientierung im unübersichtlichen Büchermarkt geben, der jedes Jahr allein in Deutschland rund 90.000 Neuerscheinungen auswirft. Die neue Bücher-Sendung ist talk-orientiert, wird aber nicht in einem Studio produziert, sondern begibt sich an die Orte des Geschehens und des Schaffens.

    Das Konzept sieht vor, dass Denis Scheck beispielsweise eine junge Berliner Autorin als Literaturreporter in einem Kreuzberger Cafè trifft, kurze Literaturtipps kommen direkt aus der Buchhandlung, über die Philosophie des Kochens spricht der Kritiker am besten am Herd und den großen Romancier John Updike besucht man in Boston. Wichtig ist der Redaktion, den Fernsehzuschauern Einblicke in den Buchmarkt zu geben, ihnen eigene Einschätzungen des Reporters und klare Empfehlungen zu geben. (Text: ARD)

    Druckfrisch im Fernsehen

    = Diese Sendung aufnehmen mit Save.TV – Ihre TV-Cloud.
    Mo
    12.12.00:05–00:35Das Erste129Folge 129 NEU
    00:05–00:35
    Di
    13.12.19:30–20:00ARD-alpha129Folge 129
    19:30–20:00
    Mi
    14.12.16:00–16:30ARD-alpha129Folge 129
    16:00–16:30

    Druckfrisch – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Seit 2003. Monatliches halbstündiges Literaturmagazin, in dem der Kritiker Denis Scheck am späten Sonntagabend neue Bücher vorstellt und ihre Autoren trifft.

    Anders als die wenig später gestartete ZDF-Sendung Lesen! blieb es trotz des Bemühens um Popularität und Pointen eine Minderheitenveranstaltung.

    Auch interessant …