Die Woche

    Die Woche

    D 1988–1992
    Deutsche Erstausstrahlung: 04.02.1988 RTLplus

    Menschen im Gespräch. Wöchentliche Talkshow mit Geert Müller-Gerbes, anfangs im Wechsel mit Rainer Holbe. Anfangs lud der Moderator vier Gäste zum Gespräch, die nicht prominent sein mussten und gemeinsam in einer Runde saßen. Ab Mai 1990 kamen statt vier nun fünf Gäste, die allesamt prominent waren und nicht gemeinsam, sondern nacheinander auftraten. Mit Müller-Gerbes blickten sie auf die abgelaufene Woche zurück. Mit dem Konzept änderte sich auch der Sendeplatz: Die Show war am Donnerstagabend nach 22.00 Uhr gestartet und bald auf den Mittwoch gewechselt, nun lief sie sonntags vormittags.

    Die Gesprächsrunde war eines der wenigen seriösen Formate in der Anfangszeit von RTL und schaffte durchaus ansehnliche Quoten. Müller-Gerbes war der Bonner Korrespondent von RTL und pflegte in der Sendung einige Marotten, die er sich antrainiert hatte, um aufzufallen. Er sagte nicht Guten Abend, sondern begrüßte seine Gäste immer auf das Herzlichste, Liebenswürdigste und Freundlichste, fand, dass jedes Thema geeignet sei, um darüber reden zu wollen, zu sollen und zu müssen und wünschte den Gästen zum Abschied alles Liebe, alles Gute, alles Schöne, ob im Liegen, ob im Sitzen, ob im Stehen.

    Müller-Gerbes, der Sprecher von Bundespräsident Gustav Heinemann war, spreizte sich eitel in seinen Sendungen und liebte Metaphern. Der Spiegel schrieb: Auf der Spitze jenes Eisbergs, der in fast jeder Sendung einmal hervorblitzen darf, tummeln sich jede Menge mit dem Bade ausgekippte Kinder, die am liebsten offene Türen nach Athen tragen würden. Nicht untypisch für seinen Stil war auch die Frage an Grit Böttcher: Sie spielen Frau Lindemann, aber man darf trotzdem weiter Böttcher zu Ihnen sagen? (aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

    Cast & Crew