Die Sendung mit der Maus

Die Sendung mit der Maus

◀ zurück
2012, Folge 1823–1840 
weiter ▶
  • Folge 1823
    Bild: KI.KA
    Folge 1823 – © KI.KA

    Lach- und Sachgeschichten, heute mit Charlie und Lola im Schnee, einer Mülltonnen-Modenschau, ganz vielen tanzenden Mausfans, einem vereisten Flugzeug, Shaun beim Aufräumen – und natürlich mit der Maus und dem Elefanten.

    Deutsche Erstausstrahlung: So 01.01.2012 Das Erste
  • Folge 1824

    Lach- und Sachgeschichten, heute mit Armin und einer besonders sauberen Sache, mit Besuch für Krawinkel und Eckstein, mit einem „zweifach“ gebackenem Brot, mit Käpt’n Blaubär, der „Krone der Schöpfung“ – und natürlich mit der Maus, der Ente und dem Elefanten.

    Armin macht sauber: Mikrofasertuch unterm Mikroskop

    Armins neuer Lappen putzt prima, fühlt sich aber komisch an: Er ist weich und rau zugleich. Unter dem Mikroskop verrät das Mikrofasertuch einen Teil seines Geheimnisses: Es besteht aus unendlich vielen winzigen Fäden. Sie sollen besonders saubermachen. Aber wie schaffen sie das – und wie wird aus den Fäden ein Tuch?

    Krawinkel & Eckstein: Besuch

    Vogel Krawinkel bekommt Besuch von seiner Tante: Seit sieben Jahren haben sich die beiden nicht mehr gesehen. Gemeinsam mit seinem Eckstein, dem Hund, backt Krawinkel sieben Torten, schrubbt und fegt bis das ganze Haus blitzeblank glänzt. Tantchen kann kommen! Doch die ist noch gar nicht zufrieden mit der Sauberkeit des Hauses und rauscht keifend wieder ab. Sie hinterlässt zwei hungrige Freunde mit sieben tollen Torten … (Text: KI.KA)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 08.01.2012 Das Erste
  • Folge 1825
    Bild: Das Erste
    Folge 1825 – © Das Erste

    Lach- und Sachgeschichten, heute mit einer nahtlosen Erfindung, mit einer fast funktionierenden Maschine, mit einem Foto auf der Tasse, mit Shaun als Fotograf – und natürlich mit der Maus, der Ente und dem Elefanten.

    Eine über 100 Jahre alte Erfindung

    Wieso hat das Rohr keine Naht? Was rund sein soll, das muss zusammengehalten werden, sonst fliegt es wieder auseinander. Das gilt für zusammengerolltes Papier genauso wie für ein Metallrohr. Erst durch die Erfindung zweier Brüder aus Remscheid wurden Rohre aus Stahl so richtig stabil. Das Maus-Team zeigt an einem Knetmodell, wie heißes Metall so bearbeitet werden kann, dass es fest zusammenhält und am Rand keine Naht hat. In vielen Fabriken, Lokomotiven, Fahrrädern und großen Gebäuden auf der ganzen Welt kommt die über 100 Jahre alte Erfindung zum Einsatz – zum Beispiel am neuen Bahnhof von Lüttich.

    Krawinkel & Eckstein: Erfindung

    Krawinkel, der Vogel, wird Opfer seiner eigenen Beeren-Pflückmaschine: Er hat sie erfunden, um hoch hängende Holunderbeeren zu ernten. Immer größer wird die Maschine, bis der Hund Eckstein sie versehentlich einschaltet – und Krawinkel von seiner eigenen Erfindung gepflückt wird … (Text: KI.KA)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 15.01.2012 Das Erste
  • Folge 1826

    Lach- und Sachgeschichten, heute mit Krawinkel, Eckstein und besonders klebrigem Kleber, einem großen Haus, vielen Löchern, einem riesigen Bett, mit Shaun dem Schaf und einem großen Brocken – und natürlich mit der Maus, der Ente und dem Elefanten.

    Explosive Sachgeschichte: Die Hochhaus-Sprengung

    Die Maus zeigt in dieser dreiteiligen Sachgeschichte, wie ein 20-stöckiges Hochhaus abgerissen wird: Über einen Monat dauern die Vorbereitungen der Abriss-Spezialisten – von ersten Tests bis zur Sprengung des ganzen Gebäudes. Schritt für Schritt verfolgt das Film-Team von Armin Maiwald, wie der Beton-Bau an der A59 bei Troisdorf zuerst in einen Schweizer Käse mit mehr als 5000 Löchern verwandelt wird. Mit über 450 Kilogramm Sprengstoff werden sie gefüllt und durch eine lange Zündschnur miteinander verbunden. An Ende der Schnur steht der Sprengmeister, der eine Explosion auslöst, sobald alle Menschen, die in der Nähe des Hochhauses wohnen, zu ihrer Sicherheit ihre Häuser verlassen haben. Nach wochenlangen Vorbereitungen fällt der Beton-Koloss in nur zehn Sekunden einfach um – genau an die vorher berechnete Stelle, das so genannte „Fallbett“. Es bleiben 30 000 Tonnen Schutt. (Text: KI.KA)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 22.01.2012 Das Erste
  • Folge 1827

    Lach- und Sachgeschichten, heute unter anderem mit Christoph im tiefen Schlaf, mit Kindern im Land der Träume, mit rabenschwarzen Füßen unter der Bettdecke, mit einer neuen Glühlampe für einen Leuchtturm, mit Käpt’n Blaubär als Statue – und natürlich mit der Maus, der Ente und dem Elefanten.

    In Kinderworten: Was denkst Du über Träume?

    Von wegen Verschnarcht – nachts geht es in Kinderköpfen richtig rund. Manche ihrer Träume sind wunderschön, andere zum Gruseln: Kinder träumen von Fußball spielenden Elefanten oder von Walen, die sie auf Flossen durch die Straßen jagen. Doch was sind überhaupt Träume und wo kommen sie her? Aus einem Koffer im Kopf? Die Kindermeinungen über Träume gehen auseinander. Doch über eins sind sich alle einig: Nach Albträumen geht’s schnell zu Papa ins Bett. Info: Bevor auch nur ein Bild für die Filme aus der Reihe „Was denkst Du über …?“ entsteht, werden Kinder befragt. Ihre alltagsphilosophischen Antworten illustriert der Däne Karsten Kiilerich mit liebevollen Zeichnungen.

    Besondere Lampe

    Wie sieht es in einem Leuchtturm aus? Vor der Nordseeküste steht der Leuchtturm Amgast. Mit einem Boot und einer neuen Glühlampe machen sich zwei Techniker auf den Weg. Nach 109 Stufen erreichen sie die Turmspitze. Dort steht die ganz besondere Lampe, die nachts sogar farbiges Licht aufs Meer werfen kann. (Text: KI.KA)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 29.01.2012 Das Erste
  • Folge 1828
    Bild: Das Erste
    Folge 1828 – © Das Erste

    Lach- und Sachgeschichten, heute unter anderem mit einem extralangen Maulwurf-Film – und natürlich mit der Maus und dem Elefanten.

    Maus und Maulwurf seit 40 Jahren zusammen im deutschen Fernsehen

    Die Maus ehrt heute den kleinen Maulwurf und seinen „Vater“ Zdenek Miler: Mit dem 15-minütigen Trickfilm „Der Maulwurf und das Auto“ begann am 6. Februar 1972 die Freundschaft zwischen Maus und Maulwurf. Schon mit dem ersten Film landete der kleine Kerl direkt in den Herzen der Maus-Zuschauer. In liebevoll illustrierten Bildern erzählt Miler die Geschichte vom Maulwurf, der sich direkt neben einer Hauptverkehrsstraße aus dem Boden buddelt. Fasziniert von den vorbeifahrenden Autos hat er den Wunsch, auch so ein Gefährt zu besitzen. Tatsächlich entdeckt er ein Spielzeugauto, das er gemeinsam mit seinen Freunden in Fahrt bringt.

    Zdenek Miler (1957–2011)

    Mit dem kleinen Maulwurf schuf Zdenek Miler 1957 in Prag eine Kultfigur. Der kleine Kerl mit drei Haaren auf dem Kopf, einer roten Knubbelnase und einem unvergleichbaren Lachen begleitet unzählige Menschen in Ost und West durch ihre Kindheit. Noch zu Zeiten des Eisernen Vorhangs in den 60er Jahren holte das Kinderprogramm des Westdeutschen Rundfunks den kleinen Maulwurf ins westdeutsche Fernsehen und baute in den darauf folgenden Jahren eine enge Zusammenarbeit mit dem Fernsehen der CSSR auf. In über 80 Ländern kennt man den kleinen Maulwurf und seine Freunde heute. Mit seinem „Hallo“, „Oooh“ und „Ahoi“ wird der kleine Maulwurf weltweit verstanden. Miler nahm dafür einst die Stimmen seiner Töchter auf, die bis heute unverändert in den Trickfilmen zu hören sind. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 05.02.2012 Das Erste
  • Folge 1829

    Lach- und Sachgeschichten, heute mit einer eiskalten Blume, mit Lars und einem Ei im Schnee, mit dem Geheimnis des Snowboards, mit Shaun im Wintersport – und natürlich mit der Maus, der Ente und dem Elefanten.

    Seltene Fenster-Pflanze – Die Eisblume

    Jahrhundertelang schmückte sie unsere Fensterscheiben. Doch heute ist die Eisblume hierzulande vom Aussterben bedroht. Schuld sind unter anderem die modernen Fenster, die in vielen Häusern verwendet werden. Doch zwei Tüftler haben zur Rettung der Eisblume eine Maschine erfunden, die Eisblumen herstellen kann …

    Lachgeschichte vom Nordpol

    Der kleine Eisbär Lars folgt einer geheimnisvollen Fußspur im Schnee und steht plötzlich vor einer brütenden Schneegans. Die Gans kriegt einen Riesenschreck und flattert auf der Stelle weg. Zurück bleibt Lars mit einem verwaisten Schneegans-Ei – und beginnt zu brüten … (Text: KI.KA)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 12.02.2012 Das Erste
  • Folge 1830

    Lach- und Sachgeschichten, heute mit Christoph auf der Suche nach der richtigen Farbe, mit dem kleinen Eisbären und einem Teddy, mit einem knallbunten Kostüm aus Lappen, mit Käpt’n Blaubär auf dem Maskenball – und natürlich mit der Maus, der Ente und dem Elefanten.

    Alaaf und Helau! Wo kommt die Karnevalsschminke her?

    Es ist Karneval! Christoph macht sich Gedanken über sein Kostüm: Wie und womit soll er sich schminken? Wie wird Karnevalsschminke eigentlich hergestellt? Er entdeckt sogar grüne Gesichtsfarbe, die haargenau zu seinem grünen Pulli passt. Da kann er ja als Froschkönig gehen. Oder doch als Vampir? Es gibt so viele Farben fürs Gesicht, da wird Christoph wohl doch am liebsten Clown.

    Käpt’n Blaubär Seemansgarn

    Der Maskenball Wer wird beim Maskenball den Preis für das beste Kostüm gewinnen? Fast sieht es so aus, als würde Käpt’n Blaubär es schaffen – doch dann fallen seine Vorbereitungen ins Wasser. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 19.02.2012 Das Erste
  • Folge 1831
    Bild: NDR
    Folge 1831 – © NDR

    Lach- und Sachgeschichten, heute mit einem zusätzlichen Tag, mit dem kleinen Eisbär in der sternenklaren Polarnacht, mit Satelliten, die wissen wo es lang geht, mit Shaun und Schäfchen Timmy und einer atemberaubenden Verfolgungsjagd – und natürlich mit der Maus, der Ente und dem Elefanten.

    Nicht alle Jahre wieder: Das Geheimnis des 29. Februars

    Alle vier Jahre hat der Monat Februar einen Tag mehr: den 29. 2012 ist so ein Schaltjahr und hat 366 Tage. Armin zeigt, was ein Schaltjahr ist und wieso der Februar verlängert wird.

    Unterwegs mit Ralph: Woher kennt „der Navi“ den Weg?

    Links, rechts oder geradeaus – nur wer weiß, wo es lang geht, kommt auch ans Ziel. Die nette Stimme aus dem Navigationssystem verrät Ralph, wohin er sein Auto steuern muss. Aber wie funktioniert der kleine Kasten – und woher weiß er so genau, wo Ralph gerade steckt? Das verrät der Blick in den Himmel. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 26.02.2012 Das Erste
  • Folge 1832
    Bild: Das Erste
    Folge 1832 – © Das Erste

    Die Maus macht sich auf nach Brasilien, denn das größte Land in Südamerika verändert sich gerade sehr. Die Wirtschaft wächst, die Gesellschaft ist im Wandel – und hier finden bald die Fußball-WM (2014), und die Olympischen Spiele statt (2016). Bereits zum fünften Mal ist Ralph Caspers für die Maus auf den Weg in ein fremdes Land. Nach Japan, der Türkei, Indien und Südafrika verrät das Maus-Team jetzt, wie eine ganz normale Familie in der Hauptstadt von Brasilien lebt. Brasilia ist jünger als viele Erwachsene, die Stadt wurde erst vor rund 50 Jahren erbaut. Aus der Luft gesehen sieht sie aus wie ein Flugzeug. Hier besucht Ralph die Familie Ponce de Leon mit den Kindern Stephanie, Jessica und Paulo Henrique – und zwar mitten in der Regenzeit. Mit einem Schirm und der elfjährigen Stephanie geht Ralph auf Entdeckungstour durch Brasilia und staunt: Beim Einkauf in einem der kleinen Lebensmittelgeschäfte gibt es anstatt Wechselgeld auch mal Kaugummis. Und an den Mangobäumen, die überall in der Stadt gepflanzt sind, darf sich jeder einfach bedienen. Zuhause hat Stephanies Familie viele Heiligenfiguren. Die werden auch mal um einen Gefallen gebeten. Und wenn das nicht klappt, bekommt der Heilige eine Strafe aufgebrummt. Manche Kinder in Brasilia schlafen selbst an einem Schultag aus. Denn sie gehen entweder morgens oder nachmittags zum Unterricht. Stephanie hat am Vormittag Zeit, zu spielen und die Hausaufgaben zu machen. Nachmittags nimmt sie Ralph mit in die Schule. In Stephanies Klasse sind viele Kinder, deren Familien aus Europa und aus Afrika stammen. Aus Europa kamen vor über 500 Jahren die ersten Eroberer des Landes. Als Arbeitskräfte brachten sie Menschen aus Afrika nach Brasilien – die lange Jahre als Sklaven leben mussten. Laut Gesetz sind heute alle Brasilianer gleichberechtigt. Aber die ärmsten von ihnen leben auf dem Land oder am Rande der Städte in einfachen Hütten. Ralph lernt das Leben in Brasilia kennen, besucht ein großes Familienfest, übt sich in der Kunst des Fingerklatschens – und erfährt ganz am Ende, was „Tchausinho“ bedeutet. (Text: KI.KA)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 04.03.2012 Das Erste
  • Folge 1833
    Bild: KiKA
    Folge 1833 – © KiKA

    Lach- und Sachgeschichten, heute mit einer Ampel, die einfach nicht grün wird, mit einem Auto, das sich selbständig macht, mit dem Erfinderlied, mit dem Rätsel der Spinnenseide, mit Shaun und einem wachsamen Roboterhund – und natürlich mit der Maus, dem Elefanten und der Ente.

    Die knallrote Ampel

    Lehrer Linke: Kati ist wieder zu spät

    Lehrer Linke ist nicht sehr überrascht, als Kati Sommer mal wieder zu spät zum Unterricht erscheint. Schuld daran, behauptet Kati, war eine Ampel, die einfach nicht von rot auf grün springen wollte. Ganz lange musste sie warten, bis die Polizei und die Feuerwehr anrückten – und sie endlich sicher die Straße überqueren konnte.

    Sachgeschichte mit Johannes

    Auto mit Autopilot

    Das MausTeam lernt in Braunschweig ein Auto kennen, das mehr kann als andere: Es braucht niemanden, der es steuert und kommt trotzdem ans Ziel. Selbst aus voller Fahrt kann der Wagen rechtzeitig vor einem Hindernis bremsen. Eigentlich sieht er aus wie ein ganz normaler PKW – bis auf einen kleinen, rundlichen Kasten auf dem Dach …

    Shaun das Schaf

    Der Roboterhund

    Bitzer hat die frechen Schafe nicht im Griff und bekommt vom Farmer einen Roboterhund vor die Nase gesetzt. Er ist in seiner Hütehund-Würde gekränkt. Doch nur so lang, bis der Farmer ihm die Fernbedienung überlässt, denn jetzt hat Bitzer die volle Kontrolle. Als aber die Fernbedienung kaputt geht, macht sich die Maschine selbstständig. Da hat Shaun eine Idee: Er baut kurzerhand ein Roboterschaf … (Text: KiKA)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 11.03.2012 Das Erste
  • Folge 1834
    Bild: Das Erste
    Folge 1834 – © Das Erste

    Lach- und Sachgeschichten: mit Christoph und dem Geheimnis der Zauberwürfel, Willis großem Tag, Armin und einer ganz besonderen Brille, Käpt’n Blaubär auf der Säuglingsinsel und natürlich mit der Maus, dem Elefanten und der Ente.

    So entsteht Leben – Wohin will Willi?

    Willi ist einer von ganz Vielen – und zwar eine von Herr Brauns 300 Millionen Samenzellen. Im Rechnen ist Willi nicht so gut, aber im Schwimmen umso besser. Und das zeigt er beim großen Wettrennen! Tatsächlich ist Willi vor allen anderen im Ziel und gewinnt den ersten Preis: das Ei von Frau Braun. Bald beginnt ein Baby in ihr zu wachsen. Der Bauch wird immer dicker. Und nach neun Monaten kommt die kleine Edna auf die Welt. Edna wächst und gedeiht, geht zur Schule – und ist im Rechnen nicht so gut, aber im Schwimmen umso besser.

    Wie entsteht ein Kind? „Wohin will Willi“ gibt darauf eine Antwort mit Augenzwinkern. Der Trickfilm basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuch des Briten Nicolas Allen. (Text: WDR/ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 18.03.2012 Das Erste
  • Folge 1835

    Lach- und Sachgeschichten, heute mit vielen kaputten Handys, mit dem kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat, mit einem durstigen Hund, mit Shaun als Schatzsucher – und natürlich mit der Maus, der Ente und dem Elefanten.

    Handyrecycling

    Was alles in alten Telefonen steckt Millionen Handys liegen in Schubladen. Statt dort zu verstauben, könnten wir rausholen, was in ihnen steckt. Wie die Firma in Belgien, die alte Telefone in den Schredder wirft. Die Maschine zerlegt sie in winzige Stücke. So lassen sich die einzelnen Bestandteile gut trennen: Kunststoffe, Kupfer, Silber und sogar mehrere Kilo Gold sind aus einem Haufen Handyschrott zu gewinnen.

    Durst löschen in Super-Zeitlupe

    Wie trinkt ein Hund? Hat ein Hund Durst, schlabbert er schnell. Dabei bleibt die Umgebung meist nicht ganz trocken. Aber wie genau trinkt der Hund eigentlich? Antwort darauf liefern Aufnahmen mit einer Zeitlupen Kamera. Dabei lüftet die Neuverfilmung des Mausklassikers „Hund trinkt Milch“ (1985) nicht nur das Geheimnis der Vierbeiner: Etwas zu filmen, das mit bloßem Auge nicht zu erkennen ist, das ist eine Kunst für sich. Und die beherrscht nur eine ganz besondere Kamera. (Text: KiKA)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 25.03.2012 Das Erste
  • Folge 1836

    April, April – heute gibt es Lach- und Sachgeschichten mit Kati und dem Nussknacker, mit einem unglaublichen Gefährt, mit dem ersten Montag des neuen Monats, mit Käpt’n Blaubär und einer Dinosaurier-Sensation – und natürlich mit der Maus, der Ente und dem Elefanten.

    Aprilscherz oder Sachgeschichte?

    Das Schwebezeug

    Zum Aprilanfang stellt das Maus-Team ein unglaubliches Fortbewegungsmittel vor: ein Fahrzeug ohne Bodenkontakt – ein Schwebezeug. Forscher haben es in Dresden entwickelt und verraten, wie es vorwärts schweben kann.

    Sagt Käpt’n Blaubär ausgerechnet heute die Wahrheit?

    Dinosaurier

    Die Dinos sind gar nicht ausgestorben! Sie sind bloß eingeschrumpelt! Das behauptet zumindest Käpt’n Blaubär: Schuld ist sein Urahn Zork, der in der Steinzeit das Auto erfand. Schon bald gingen die Saurier keinen Meter mehr zu Fuß – und das Verhängnis nahm seinen Lauf. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 01.04.2012 Das Erste
  • Folge 1837
    Bild: KiKA
    Folge 1837 – © KiKA

    Lach- und Sachgeschichten, heute mit Armin auf der Spur des Osterhasen, mit dem schönsten Hühnerei der Welt, mit Eiertanz im Kühlschrank, mit vielen bunten Eiern, mit Shaun und einem Schaf als Kükenmami – und natürlich mit der Maus, dem Elefanten und der Ente.

    In der Ostereierfabrik

    Viele, viele bunte Eier Sie sind jetzt überall: Rote, grüne, gelbe und lila Eier gibt es in fast jedem Laden. Wie schafft der Osterhase das alles? Natürlich nur mit einem Trick: In der Ostereierfabrik kommen rohen, weiße Eier an. Sortiert, gekocht, gefärbt, getrocknet und frisch verpackt werden sie dann dort hin geliefert, wo sie schon erwartet werden. Christoph verrät außerdem, wie ein Ei in liebevoller Handarbeit schön farbig wird.

    Shaun das Schaf: Wer ist die Mami?

    Zufällig ist Shaun dabei, als vier kleine Küken schlüpfen. Prompt halten sie ihn für die Mami. Während das Schaf die Piepmätze nicht mehr los wird, startet Mutter Henne ganz aufgekratzt eine große Suchaktion … (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 08.04.2012 Das Erste
  • Folge 1838
    Bild: NDR
    Folge 1838 – © NDR

    Lach- und Sachgeschichten, heute mit einer PET-Flasche zum Anziehen, mit einer Schweinehochzeit, mit T-Shirt-Tricks, mit Shaun und einem Karussell für Schafe – und natürlich mit der Maus, dem Elefanten und der Ente.

    Wundersame Wandlung: Von der Flasche zur Bundestags-Bekleidung

    Was passiert mit einer PET-Flasche, wenn sie leer ist? Schritt für Schritt verfolgt das Maus-Team den Weg von der Zerkleinerung bis zu ihrer Verarbeitung als Stoff. Schließlich gelangt der recycelte Getränkebehälter sogar in den Deutschen Bundestag: Die Saaldiener des „hohen Hauses“ tragen Kleidung, die aus wiederverwertetem Kunststoff hergestellt ist.

    Wundersamer Haushaltstipp: T-Shirt-Tricks

    Ralph ist es leid. So viele Handgriffe sind notwendig um ein T-Shirt ordentlich gefaltet in den Schrank zu legen. Doch es gibt Tricks: Mit nur einem Handgriff lässt sich das Shirt genauso gut falten. Und mit einer einfachen, selbstgebastelten Falt-Maschine aus Pappe klappt es auch richtig gut. Die Bauanleitung für die T-Shirt-Faltmaschine kann nach der Ausstrahlung auf www.die-maus.de heruntergeladen werden.

    Shaun das Schaf: Waschtag

    Schön bunt ist die Wäsche, die zum Trocknen auf der Wäschespinne hängt! Das lädt die Schafe richtig ein zum Karussellfahren und verkleiden. Erst als Wachhund Bitzer eingreift, kehrt wieder Ordnung ein – für einen kurzen Moment. Denn beim Versuch, den angerichteten Schaden zu beheben, bricht erst recht das Chaos aus … (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 15.04.2012 Das Erste
  • Folge 1839

    Lach- und Sachgeschichten, heute mit einer winzig kleinen Seh-Hilfe, mit Lärm beim Angeln, mit gutem Klang aus der Muschel – und natürlich mit der Maus, der Ente und dem Elefanten.

    Winzige Sehhilfe – Chip fürs Auge

    Nicht alle Augen können sehen, manche Menschen sind blind. Forscher haben ein neues Verfahren entwickelt, das Hilfe verspricht: Ludo, der durch eine seltenen Krankheit sein Augenlicht verloren hat, lässt sich im Krankenhaus einen ganz besonderen Chip ins Auge einsetzen. Mit ihm soll er endlich wieder ein wenig sehen können …

    Nulli und Priesemut: Angeln beruhigt die Nerven

    Hase Nulli hat seinen Freund, den Frosch Priesemut, zum Angeln eingeladen. Doch Priesemut hat noch nie richtig geangelt. Seine erste Lektion ist Geduld zu haben und leise zu sein. Er gibt sich auch redlich Mühe. Aber bei dem Versuch besonders leise zu sein macht er erstaunlich viel Lärm. Nulli wird daraufhin stinksauer und sucht sich alleine ein neues Plätzchen zum angeln. Wiedermal herrscht dicke Luft zwischen den beiden Freunden. Doch dann taucht Kurtle mit einem quietschenden Karren auf. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 22.04.2012 Das Erste
  • Folge 1840

    Lach- und Sachgeschichten, heute mit einem ICE in der Wartung, mit Besuch für Nulli und Priesemut, mit Shaun und einem besonders schweren Fall – und natürlich mit der Maus, der Ente und dem Elefanten.

    Warten bei der Bahn: ICE in der Werkstatt

    Rot und Weiß flitzt der ICE durchs Land, Hunderte Kilometer jeden Tag. Wer so viel unterwegs ist, bei dem muss auch mal nachgeschaut werden, ob alles in Ordnung ist. Armin Maiwald zeigt, was passiert, wenn ein ICE zur Wartung in die Werkstatt kommt.

    Shaun das Schaf: Das Roll-Schaf

    Shaun ist genervt! Während die anderen Schafe morgens auf die Weide ziehen, muss er die große dicke Shirley mit aller Kraft aus dem Stall schieben. Mit Hilfe eines Drehstuhlunterteils und einer Fernbedienung gelingt es ihm schließlich, den Problemfall zu mobilisieren. Pech nur, dass die TV-Fernbedienung des Bauern auf der gleichen Frequenz sendet. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 29.04.2012 Das Erste