27 Ausgaben
    Deutsche Erstausstrahlung: 25.10.1965 ARD

    Publikumsliebling Nummer eins im Holländischen Fernsehen ist Rudi Carrell. Beim Fernseh-Festival in Montreux bescheinigte man ihm große Charme und eigenen Stil – für seine Unterhaltungs-Show, eine gelungene Mischung aus Musik, Tanz, Conférence, Parodie und Sketch, sprach man ihm die „Silberne Rose 1964“ zu. (Text: Funk Uhr 40/1965)

    Die Rudi Carrell Show auf DVD

    Die Rudi Carrell Show – Community

    Stefan_G (geb. 1963) am 14.12.2014: E n d l i c h zeigt "1festival" die allererste Show aus dem Jahre 1965 - im herrlich schönen damaligen Schwarzweiß! Da muß der Festplattenrecorder wieder herhalten...
    Stefan (geb. 1963) am 12.11.2013: Bin ich auch dafür, bin ich auch dafür, bin ich auch dafür! Wozu gibt es denn die herrliche Erfindung des Videorecorders...
    testbild (geb. 1974) am 21.01.2013: Ja, nachdem bei einsfestival nun alle Farbfolgen erstmals im HD-Digitalzeitalter wiederholt worden sind, sollten wegen der guten Zuschauerresonanz dort auf jeden Fall auch noch die fehlenden ersten 9 Folgen in s/w wiederholt werden. Die Ausschnitte beim NDR Fernsehen in "Rudi singt und swingt - Die schönsten Songs aus den Carrell-Shows" (z.B. mit Horst Jankowski und Ruth Maria Kubitschek in der Bahnhof-Folge oder Heidi Brühl in der Dachboden-Folge) haben so richtig Appetit darauf gemacht. Das Mäuselied aus der Premieren-Sendung ist in Holland und auf Deutsch auch bei uns Kult!!! Wenn die wöchentliche Wiederholung nicht mehr möglich ist, dann zur Not auch in einer bzw. zwei Kultnächten...ABER BITTE INS PROGRAMM NEHMEN! !
    Stefan (geb. 1963) am 17.01.2013: Mist!! Ärgerlich! Dann hab ich sie halt wohl versäumt...(gräm gräm)
    Michael74 (geb. 1974) am 21.12.2012: Die Folgen von 1968 und 1969 wurden schon im Sommer gezeigt.

    Die Rudi Carrell Show – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Die Show-Premiere sollte ursprünglich bereits am 4. Oktober stattfinden, wurde aber kurzfristig wegen einer Direktübertragung eines Papst-Besuches bei der UNO abgesagt.

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Einstündige Personalityshow von und mit Rudi Carrell.

    Carrell präsentierte gemeinsam mit seinen Gästen Musik und Sketche, die sich in jeder Sendung mit einem anderen Schauplatz befassten, der auch das Bühnenbild darstellte: ein Campingplatz, ein Bahnhof, ein Kaufhaus, eine Messe, ein verstopfter Grenzübergang usw. Die Gäste waren teilweise prominent, oft aber auch noch unbekannt und hatten bei Carrell Fernsehpremiere. Spiele mit Kandidaten, wie in Carrells späteren Shows, gab es hier noch nicht.

    Es war die erste Show von Rudolf Wijbrand Kesselaar, wie Carrell eigentlich heißt, im deutschen Fernsehen. Er war erst 30 Jahre alt, aber gleichzeitig Ideengeber, Texter und Regisseur – und bald der beliebteste „Gastarbeiter“ in Deutschland. Die aufwendigen Bühnenbilder baute Wilhelm Lämmerhirt. Am 3. Oktober 1964 hatte die ARD bereits eine halbstündige Sendung unter gleichem Titel ausgestrahlt. Es war die gleichnamige Show des holländischen Fernsehens, die Carrell dort schon seit 1959 und noch bis 1972 moderierte. Die ARD sendete sie im Originalton mit deutschen Untertiteln.

    1974 wandte sich Carrell in einer Sendung direkt an die Fernsehzuschauer und sagte: „Sie sehen mich jetzt im Großformat. Malen Sie meinen Kopf auf Ihrem Bildschirm nach, und schicken Sie Ihren Fernseher an den WDR. Der Sieger bekommt ein neues Gerät.“ Tatsächlich folgten 66 Zuschauer dieser Aufforderung. Wolfgang Kurek aus Bremen gewann den Fernseher.

    Ab 1988 moderierte Carrell in der ARD eine neue Show mit gleichem Titel, aber anderem Konzept.

    Die Show lief etwa alle zwei Monate live zur Primetime.

    Auch interessant …