Die Peanuts

    Die Peanuts

    USA 1965–1994 (Peanuts)
    Deutsche Erstausstrahlung: 29.10.1972 ZDF
    Alternativtitel: Die Charlie Brown & Snoopy Show

    Charlie Brown, Snoopy, Lucy, Schroeder und all die anderen Figuren der Peanuts erleben die skurrilsten und lustigsten Geschichten. Ob Lucy gegen harte Währung Therapiestunden gibt, Charlie Brown deprimiert ist, Schroeder in seine Klaviertasten haut oder Snoopy schlafend und träumend auf dem Dach seiner Hütte ein ruhiges Leben fristet – die von Charles M. Schulz in den späten 40er Jahren als Comicstrip entwickelte Reihe ist längst ein Klassiker der modernen Pop-Kultur.

    Die Peanuts auf DVD

    Die Peanuts – Community

    Bud (geb. 1981) am 09.05.2012: Hallo. Ich habe in meiner Kindheit die Peanuts geliebt und wollte gerne anfangen dieSerie auf DVD zu sammeln. Bei den ganzen Erscheinungen find ich es allerdings schwierig einen Überblick zu bekommen. Hat jemand einen Tip? Bzw. weiß jemand ob 60`s und 70`s Collection noch fortgesetzt wird? Vielen Dank
    Ben (geb. 1986) am 20.09.2010: Hallo zusammen, ich hätte eine Frage: Wo ist Snoopy geboren und aufgewachsen? Vielen Dank im Voraus.
    Dennis am 30.06.2008: Hehe...Ich weiß noch als die Peanuts das erste Mal gesehen habe..ich muss da so fünf Jahre alt gewesen sein und ich fand Snoopy dammals(und heute auch noch) total lustig! Aber ich hab noch ne Frage:Kennt einer von euch diese Episode wo Charlie Brown mit Marcie und Patty in einem Supermarkt ist,und sie denken dass der Supermarkt ein Museum ist?Das war mal meine Lieblingsfolge...
    Master Blaster (geb. 1987) am 30.05.2006: Eine meiner Kindheits-Lieblingsserien. Teilweise fands ichs aber schon tragisch-traurig.
    Andreas (geb. 1964) am 06.05.2006: @ Michael (geb. 1960): Die Musik stammt von Vince Guaraldi und ist bei www.amazon.de zu finden! Da kommen selbst beim "nur-hören" die Serienbilder wieder in die Erinnerung zurück!

    Die Peanuts – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    US-Zeichentrickserie von Charles M. Schulz (1965–2003).

    Amüsante und sentimentale Erlebnisse einer Kinderclique. Im Mittelpunkt stehen der traurige Pechvogel Charlie Brown, ein sympathischer Versager und Opfer vieler Scherze, der vergeblich auf die Liebe des kleinen rothaarigen Mädchens hofft, und sein Hund Snoopy, ein weltgewandter, zynischer Beagle, der nicht spricht, aber sonst in jeder Hinsicht menschlich ist. Er residiert meist auf dem Rücken liegend auf dem Dach seiner Hundehütte und wartet darauf, dass „dieses Kind mit dem runden Kopf“ ihm sein Essen bringt.

    Weitere Figuren sind die egozentrische und abgebrühte Lucy van Pelt, für die Charlie Brown das Lieblingsopfer ihrer Scherze ist; ihr kleiner Bruder Linus, auf dessen Schmusedecke Snoopy es oft abgesehen hat; Charlie Browns kleine Schwester Sally; das Klaviergenie Schroeder, der Beethoven liebt und von Lucy geliebt wird, sich ihren Annäherungsversuchen jedoch geschickt widersetzt; die selbstbewusste Peppermint Patty, die Baseball liebt, aber darin viel besser ist als Charlie Brown, den sie „Chuck“ nennt; der kleine gelbe Vogel Woodstock, Snoopys bester Freund; außerdem Franklin, Pig Pen, Marcie und Rerun. Erwachsene sind nie ganz zu sehen, allenfalls ihre untere Hälfte bis zur Höhe der Kinder, und zu verstehen sind sie auch nicht, wenn sie sprechen – sie machen nur posaunenähnliche Geräusche.

    1950 zeichnete Charles M. Schulz seinen ersten Peanuts-Comic mit vier Bildern, eine Form, in der die kurzen Geschichten um ein paar Kinder und zwei Tiere 50 Jahre lang in Zeitungen weltweit erscheinen sollten. Ab 1965 entstanden in den USA immer wieder Fernsehspecials mit den Hauptfiguren der Peanuts, die ohne Reihentitel etwa einmal im Jahr gezeigt wurden. In Deutschland erhielten diese Specials den Serientitel Die Peanuts und wurden in Staffeln ausgestrahlt. Die eigentlich erste Charlie-Brown-Episode aus dem Jahr 1965 lief in Deutschland erst als Folge 7 am Ende der ersten Staffel im Dezember 1972. Es war ein Weihnachtsspecial („Fröhliche Weihnachten“).

    Die deutsche Ausstrahlung hatte mit der ursprünglich sechsten Folge „Der Sommer war sehr kurz“ angemessen im Herbst begonnen. Zum Start einer neuen Staffel zeigte das ZDF im Mai 1979 auf dem regulären Sendeplatz am Nachmittag die 50 minütige Dokumentation „Herzlich willkommen, Charlie Brown“ mit Hintergrundberichten und Höhepunkten „aus 25 Jahren“, weitere Specials folgten. Die regulären Folgen waren meistens 20 bis 25 Minuten lang. Im Herbst 1982 gab das ZDF neuen Folgen den Titel Charlie Brown, danach zeigte es nur noch Wiederholungen der bisherigen 21 Folgen. Acht weitere sowie etliche Jubiläumsspecials und die bisherigen Episoden wurden in den 90er-Jahren mehrfach von Pro Sieben gezeigt.

    Schon zwei Jahre vor dem Deutschlandstart der animierten Serie hatte die ARD im Nachmittagsprogramm unbewegliche Bildergeschichten unter dem Titel Snoopy und Charlie Brown gezeigt. Später entstanden die regelmäßigen Serien Die Charlie Brown und Snoopy Show und Das ist Amerika, Charlie Brown sowie vier Spielfilme, die zwischen 1969 und 1980 in die Kinos kamen. Ab 1986 wurden die Abstände zwischen den Produktionen neuer Folgen größer und unregelmäßiger, die zeichnerische Qualität der Folgen verwässerte zusehends.

    Anfang 2000 starb Peanuts-Erfinder Charles Schulz und mit ihm auf eigenen Wunsch auch die Comic-Strip-Serie. Sie war eine der bekanntesten und erfolgreichsten aller Zeiten und wird in Wiederholungen in Zeitungen und im Fernsehen wohl präsent bleiben. Für das Fernsehen wurden noch einige weitere Sendungen fertig gestellt. Die letzten waren hierzulande bislang nicht zu sehen.

    Die in Deutschland gezeigten Episoden und einige weitere sind auf DVD erhältlich.

    Auch interessant …