Die Oase

    Die Oase

    D 1993
    Deutsche Erstausstrahlung: 13.06.1993 Das Erste

    Der Erfinder Erich Becker (Jürgen Haug) lebt alleine mit seiner Tochter Julia (Atossa Akbar) auf ihrem aussergewöhnlich gestaltetem Grundstück, von allen nur „Oase“ genannt, am Rande Saarbrückens. An ihrem 13. Geburtstag darf Julia ausnahmsweise die bisher grösste Erfindung von ihm benutzen: Den „DX 745 Virtual Reality“, auch „Traumator“ genannt.

    Der „Traumator“ (ein Computerprogramm) ermöglicht es, fiktive Szenarien dem Benutzer zumindestens virtuell und gefühlsmäßig zu realisieren. Julia ist in Sekunden dermaßen dieser Welt verfallen, dass Erich Schwierigkeiten hat, sie in die Realität zurückzuholen. Dadurch erkennt Erich, dass er eine Droge geschaffen hat, die andere Menschen in Abgründe stoßen könnte. Deshalb weigert er sich, seine Erfindung zu veräußern.

    Doch seine Einsicht kommt zu spät: Die Bosse großer Konzerne haben den DX 745 schon ins Visier genommen. Becker weigert sich aber weiterhin. Plötzlich wird Julia entführt. Die Entführer verlangen, dass Becker die Pläne des „Traumators“ an sie übergibt. Da sie, wie üblich, keinesfalls die Polizei im Spiel haben wollen, setzt Becker den niederländischen Detektiv Jan Spoor (Chiem van Howeninge, Schmanskis ‚Hänschen‘) und seinen Assistenten Dieter Krause (Harald Krassnitzer, „Der Bergdoktor“, „Tatorte“ des ORF) auf den Fall an. Aber auch Julias Freunde und Verwandte ermitteln, quasi „undercover“, in Saarbrückens Unterwelt. (Text: Schulte)

    Die Oase – Community

    Henne (geb. 1987) am 24.01.2007: Da hab ich gar nicht mehr daran gedacht, das es die Reihe auch noch gibt! Ich weiß gar nicht mehr genau worum es so genau ging, aber ich weiß noch 100Prozent, dass ich 'Die Oase' richtig geil fand..... ´94...Man, is das wieder lange her :oP

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    6 tlg. dt. Jugend-Krimiserie.

    Die Oase ist ein Grundstück am Rande Saarbrückens, auf dem Erich Becker (Jürgen Haug) mit seiner Tochter Julia (Atossa Akbar) lebt. Becker hat das Computerprogramm DX 745 erfunden, einen Traumator, der den Benutzer fiktive Welten als real erleben lässt. Als Julia das Gerät an ihrem 13. Geburtstag ausprobiert, merkt ihr Vater, dass es eine Nebenwirkung hat: Es macht süchtig. Becker beschließt, seine Erfindung nicht zu verkaufen. Um trotzdem an die Pläne zu kommen, entführen Unbekannte Julia. Becker engagiert den niederländischen Detektiv Jan Spoor (Chiem van Howeninge) und seinen Assistenten Dieter Krause (Harald Krassnitzer).

    Jede Folge war 25 Minuten lang.