Die Mulligans

    Die Mulligans

    Zum Glück gehören Neun

    USA 1977 (Mulligan’s Stew)
    8 Episoden

    Die Serie „Die Mulligans“ spielt in der fiktiven Gemeinde Birchfield in Südkalifornien. Erzählt wird die Geschichte von Jane und Michael Mulligan und ihrer mehr als außergewöhnlichen Familie.

    Die Mulligans haben drei Kinder und führen ein normales Leben, als Michaels Schwester und deren Mann umkommen und vier Kinder hinterlassen, unter denen sich auch die gerade erst adoptierte fünfjährige, vientamesische Waise Kimmy befindet.

    Die Mulligans nehmen die Kinder auf, und aus der fünfköpfigen Familie wird ein Heim für neun. Die Kinder der Mulligans und der Freedman-Familie wurden unterschiedlich erzogen und haben beträchtliche Probleme, sich aneinander zu gewöhnen. Michaels Gehalt als Lehrer an einer High School bzw. Football-Trainer langt gerade so – mit neun Familienmitgliedern kann man sich keinen Luxus leisten. (Text: Max)

    Die Mulligans – Community

    Chris7 (geb. 1974) am 16.08.2015: Daten habe ich auch keine genauen, aber am Fr., 14.03.1986 lief im damaligen ARD-Regionalprogramm Berlin (SFB) aus der Reihe die Episode 'Kleiner grauer Vogel' (OT: Little Grey Bird).

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    8 tlg. US Familienserie (Mulligan’s Stew; 1977).

    Michael (Lawrence Pressman) und Jane Mulligan (Elinor Donahue) haben sieben Kinder, aber nur zwei Badezimmer. Michael hat als Lehrer auch ein ganz ordentliches Einkommen, aber eben – richtig – sieben Kinder. Mark (Johnny Doran), Melinda (Julie Anne Haddock) und Jimmy (K. C. Martel) sind die eigenen, Adam (Chris Ciampa), Stevie (Suzanne Crough) und Polly (Lory Kochheim) die seiner Schwester, die mit ihrem Mann bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen ist, und Kimmy (Sunshine Lee) ein vietnamesisches Waisenmädchen, das die Schwester und ihr Mann kurz zuvor adoptiert hatten.

    Die einstündigen Folgen liefen im regionalen Vorabendprogramm.