Bild: Odeon Film
    Die Hinterbänkler – Bild: Odeon Film

    Die Hinterbänkler

    D 2002
    Deutsche Erstausstrahlung: 16.08.2002 Sat.1

    Einem Versehen der parlamentarischen Wohnungsvermittlung ist es zu verdanken, dass sich die beiden Abgeordneten Gerhard Husselmann und Eduard von Griebenstein eine Wohnung in Berlin teilen müssen. Die beiden Vertreter verfeindeter Parteien finden sich auf Anhieb unsympathisch und machen sich das Leben gegenseitig schwer. Als sich Husselmann und Griebenstein auch noch im gleichen politischen Arbeitskreis wiederfinden, scheint die Katastrophe perfekt … (Text: Sat.1)

    Die Hinterbänkler – Community

    Claus (geb. 1960) am 09.10.2003: Kleine aber feine Satireserie mit über zwei unbedeutende Bundestagsabgeordnete, die, obwohl sie verschiedener Parteien angehören und auch politisch völlig kontroverse Standpunkte vertreten, ohne einander nicht auskommen können. Mit Jochen Busse und Uwe Steimle in den Hauptrollen war "Die Hinterbänkler" wirklich blendend besetzt. Es ist schon erstaunlich, daß diese ursprünglich für die ARD (oder war es fürs ZDF?) produzierte Serie in SAT1 lief.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    6-tlg. dt. Sitcom.

    Die parlamentarische Wohnungsvermittlung hat einen Fehler gemacht. Deshalb müssen sich der altgediente CDU-Abgeordnete Gerhard Husselmann (Jochen Busse) aus dem westdeutschen Hückeswagen und der SPD-Nachwuchspolitiker Eduard von Griebenstein (Uwe Steimle) aus Radebeuel im Osten, zwei Hinterbänkler im Bundestag, eine Wohnung in Berlin teilen.

    Die Serie war eigentlich im Auftrag des ZDF entstanden, das dann aber offenbar Bedenken hatte, im Wahljahr Witze über die großen Volkparteien zu machen. Sat.1 sah darin kein Problem und strahlte die Serie kurz vor der Bundestagswahl im September 2002 aus, immer freitags um 22.15 Uhr.