Deutsche Erstausstrahlung: 12.04.2003 KI.KA

    Svenja und Margret, „Die Grünen Motten“, haben bei einem Wettbewerb des lokalen Fernsehsenders Mobil-TV mitgemacht und werden zur Preisverleihung ins Studio eingeladen. Die beiden fühlen sich schon als Gewinner als noch eine zweite Gruppe für ihr Konzept ausgezeichnet wird: „Die Adleraugen“, Simon und Murat. Mit Kamera und Schnittcomputer machen sich die vier Rivalen an die Arbeit.

    Die Jungs entwickeln eine Trickfigur, den Schäbomann, der in ihrem Filmbeitrag durch die Abwasserleitungen bis ins Klärwerk taucht. Die Mädchen recherchieren zum Thema Wassersparen. Die Aktivitäten der Kinder bleiben nicht unbeobachtet. Detlef, ein Praktikant, hat sich an ihre Fersen geheftet. Er will seiner Redakteurin Cornelia einen Gefallen tun, da sie stinksauer über die Entscheidung ist, dass der bessere Kinder-Beitrag in ihrer Sendung ausgestrahlt werden soll.

    „Die Adleraugen“ und „Die grünen Motten“ verdächtigen sich zunächst gegenseitig, gedrehtes Material geklaut zu haben. Doch ein großer Fußabdruck auf dem Dach der Mottenhöhle beweist, dass ein „Fremder“ der Dieb sein muss. Da hat Cilly eine geniale Idee: Die Vier könnten doch gemeinsam eine Sendung machen. Und einen Namen für das neue Team hat sie auch zu bieten: DIE GRASLÖWEN. (Text: KiKa)

    Die Graslöwen – Community

    Franzi (geb. 1990) am 21.03.2005: Die Graslöwen sind cool da es um umwelt geht wie man sich dort richtig verhält.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    7 tlg. dt. Kinderserie von Jürgen Weber und Wiebke Jaspersen, Regie: Jürgen Weber.

    Anfangs Gegner, tun sich Svenja (Joy Stenwald), Margret (Ticha Matting), Simon (Kai Mößner), Murat (Arman Inci) und Cilly (Cara Wiedke) zusammen, nennen sich Die Graslöwen und berichten in ihrer Fernsehshow Mobil TV auf einem lokalen Fernsehsender über Umweltthemen. Ökosünder müssen sich vor ihnen in Acht nehmen. Ihr Maskottchen ist die Trickfigur Schäbomann, und in der Freizeit spielen die Kinder auf einem Platz, der der große Schlonz heißt.

    Lief ab 6. Juni 2004 auch im ZDF. Die Serie war Teil der Initiative Graslöwen TV, die das Interesse von Kindern an ökologischen Themen und ihrer Umwelt wecken sollte und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt entstand. Zu den Programmen gab es pädagogisches Begleitmaterial, die Monatszeitung Graslöwe & Co, eine Internetseite und über 70 Graslöwen-Clubs für Kinder. Ausgewählte Jugendherbergen konnten sich mit dem Prädikat graslöwengeprüft schmücken. Weitere Graslöwen TV-Serien waren Die Hydronauten und Die Hollies.